Wird beim Personal nachgelegt?

Transfer-Offensive: BVB baggert wohl an Emre Can

Nach dem enttäuschenden Saisonstart möchte der BVB noch einmal nachlegen. Ein Kandidat könnte dabei Emre Can (25) von Juventus Turin sein.

  • Der BVB ist mit der aktuellen Situation nicht zufrieden.
  • Deshalb soll personell nachgerüstet werden. Nun sollen die Schwarzgelben Interesse an Emre Can haben.
  • Doch ein direkter Konkurrent könnte sich den Mittelfeldmann auch schnappen.

Beim BVB soll neues Personal ran: kommt Emre Can?

In Dortmund standen vor der Saison alle Zeichen auf Angriff. Doch nun läuft es alles andere als rund, weswegen der BVB nun auch personell noch einmal zuschlagen könnte. Neben dem angeblichen Interesse an Stürmer Olivier Giroud (33)vom FC Chelsea London, möchte man wohl auch auf anderen Positionen nachlegen. Wie die italienische Zeitung Corriere dello Sport berichtet, sollen die Schwarzgelben an einer Verpflichtung von Emre Can interessiert sein. 

Der 25-jährige deutsche Nationalspieler, der zuletzt gemeinsam mit Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan (29) durch ein Like auf Instagram für Aufsehen sorgte, steht aktuell beim italienischen Meister Juventus Turin unter Vertrag, der noch bis 2022 läuft. Um den Nationalspieler loszueisen, wird der BVB wohl etwas tiefer in die Tasche greifen müssen.

Juventus hofft bei Emre Can auf einige BVB-Millionen

Denn Emre Can hat bei der alten Dame eine festgeschriebene Ablösesumme von 50 Millionen Euro. Laut des Berichts soll Juventus auf eine Ablösesumme 30 Millionen pochen, wenn ein Transfer bereits im Winter über den Tisch gehen soll. Durch die hohe Ablösesumme hoffen die Italiener laut italienischen Medien sogar auf BVB-Einnahmen in Höhe von 40 Millionen.

Ob die Dortmunder bereit sind, so viel Geld für den in Turin auf das Abstellgleis geratenen Mittelfeldspieler auf den Tisch zu legen, bleibt abzuwarten. In der laufenden Spielzeit kam der 25-Jährige bei Juventus nur auf vier kürzere Liga-Einsätze, in denen er insgesamt 150 Minuten spielte. Trotz der mangelnden Minuten sollen die Schwarzgelben nicht die einzigen Interessenten sein.

BVB nicht alleine: Auch Ex-Klub buhlt wohl um Emre Can

Und zum weiteren Interessentenkreis soll kein Geringerer als der deutsche Rekordmeister und BVB-Erzrivale FC Bayern München gehören. Auch die München hatten in den ersten Wochen der laufenden Saison mit einigen Problemen zu kämpfen. Soll nun auch Emre Can dabei helfen, die Saison wieder in den Griff zu bekommen?

In München kennt sich der Exil-Italiener jedoch bereits bestens aus. Von 2009 bis 2011 durchlief er einige Jugendmannschaften und die zweite Mannschaft des Rekordmeisters, bevor für insgesamt ein Jahr bei den Profis des FC Bayern spielte. Danach wechselte er zum Liga-Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen. Doch nicht nur aus der Bundesliga scheint es Interesse zu geben. Auch der FC Barcelona, Manchester United und PSG sollen über ein Angebot nachdenken, wie Corriere dello Sport berichtet.

Schlägt der BVB nach erster Transferoffensive bei Emre Can zu?

Dass der BVB erneut auf dem Transfermarkt zuschlagen möchte, hätte vor der Saison sicher kaum einer gedacht. Die Transferpolitik der Dortmunder wurde hochgelobt, kamen im Sommer doch Hochkaräter wie Mats Hummels (30), Julian Brandt (23) und Thorgan Hazard (26). Doch so richtig kam der Stein nicht ins Rollen. 

Die 0:4-Niederlage gegen den FC Bayern unterstrich das zuletzt. Gegen den SC Paderborn hofft der BVB auf Besserung - wir berichten im Live-Ticker. Außerdem könnt ihr die Begegnung von Borussia Dortmund live im TV und Stream sehen.

Aktuell ist auch ein deutscher Nationalspieler in den Fokus des BVB gerückt. Emre Can von Juventus Turin. Der 25-jährige Mittelfeldspieler könnte im Winter in die Bundesliga wechseln. Zudem hält der BVB zur Zeit Ausschau nach einem Stürmer. Ein Kandidat ist Krzysztof Piatek vom AC Mailand.

Sollte Emre Can nicht den Weg nach Dortmund finden, könnte ein anderer zentraler Mittelfeldspieler aus Italien kommen. Denn der BVB soll an Serie A-Juwel Nicolo Rovella (18) interessiert sein. Ob er in seinen jungen Jahren direkt eine Hilfe wäre, ist unklar.

Rubriklistenbild: © Foto: Alberto Lingria/XinHua/dpa