Katastrophaler Start

BVB-Krise: Trainer jetzt schon mächtig unter Druck in Dortmund

Ein BVB-Team ist denkbar schlecht in die Saison gestartet und steht auf einem Abstiegsplatz. Der Trainer kämpft um seinen Job.

Dortmund - Während die Profis des BVB, trotz der üblen 0:3-Pleite gegen RB Leipzig, insgesamt ordentlich in die neue Spielzeit gekommen sind, ist bei der U23 derzeit mächtig Druck auf dem Kessel. Die Amateure stehen nach acht Spielen mit nur vier Punkten da und belegen damit einen direkten Abstiegsplatz (Platz 18).

VereinBorussia Dortmund (U23)
Gründung19. Dezember 1909
VereinsfarbenSchwarz-Gelb
CheftrainerChristian Preußer

BVB-Team in der Krise: Trainer jetzt schon mächtig unter Druck

Cheftrainer Christian Preußer kam vor der Saison mit einer großen Portion Euphorie zu Borussia Dortmund. Davon war in den ersten acht Pflichtspielen jedoch nur wenig zu sehen. Sechsmal ging Schwarzgelb in der 3. Liga bereits als Verlierer von Platz, zuletzt sogar viermal in Folge.

Es ist eine Entwicklung, die bei der großen Qualität des Kaders, nicht abzusehen war. Zwar hat sich das Gesicht des Teams im Sommer kräftig verändert, unter anderem wechselte Top-Stürmer Bradley Fink zum FC Basel, jedoch tummeln sich in der U23 zahlreiche Spieler, die den Anspruch haben, eines Tages in die Profimannschaft aufzurücken.

BVB-U23 steckt im Abstiegskampf: Trainer Christian Preußer muss Ergebnisse liefern

Die Realität heißt nach der jüngsten 1:2-Heim-Pleite gegen Aufsteiger VfB Oldenburg am Samstag (10. September) allerdings Abstiegskampf in der 3. Liga. In der vergangenen Saison erreichte der BVB noch einen souveränen 9. Platz.

Logisch also, dass sich die kritischen Stimmen rund um die Dortmunder U23 häufen. Der Druck auf Christian Preußer wächst. Der 38-Jährige muss schnellstmöglich Ergebnisse liefern. Einfacher werden die Aufgaben vorerst aber nicht. Als nächstes gastiert Borussia Dortmund beim heimstarken FSV Zwickau (Platz 12) ehe mit 1860 München der Topfavorit auf den Meistertitel folgt.

U23-Trainer Christian Preußer steckt mit dem BVB tief in der Krise.

BVB-U23-Trainer Christian Preußer: „Man muss jetzt cool bleiben“

Christian Preußer versuchte die aufkeimenden Unruhen nach dem Oldenburg-Spiel zu beruhigen. Gegenüber den Ruhr Nachrichten erklärte der Trainer: „Man muss jetzt cool bleiben. Es wäre gut gewesen, wenn wir zumindest einen Punkt mitgenommen hätten, damit man etwas in der Hand hat.“

„Wir müssen jetzt dranbleiben und die Sachen hervorheben, die wir gut gemacht haben. Mehr bleibt uns ja nicht übrig, weil wir nichts haben. Wir dürfen auf keinen Fall in die Opferrolle geraten.“

Rubriklistenbild: © Thomas Bielefeld/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema