Bild: dpa

Jeremy Toljan wechselt zu US Sassuolo nach Italien. Das gaben die Vereine heute bekannt. Wirklich glücklich wurde Toljan beim BVB nie. Und dafür gab es bereits bei seinem Wechsel Anzeichen. Ein Kommentar

  • Toljan wechselt auf Leihbasis mit Kaufoption nach Sassuolo.
  • Beim BVB wartete der Außenverteidiger vergeblich auf seinen Durchbruch.
  • Für sein Scheitern beim BVB gab es aber Anzeichen.

BVB-Außenverteidiger Toljan wird erneut ausgeliehen

Nach seinem weniger erfolgreichen Engagement bei Celtic Glasgow in der vergangenen Rückrunde, sucht Jeremy Toljan nun sein Glück in Italien. US Sassuolo leiht den Außenverteidiger vorerst für eine Saison aus und besitzt im Anschluss eine Kaufoption.

Dass der 24-Jährige in Dortmund keine Zukunft mehr hat, ist nicht erst seit der Transferoffensive in diesem Sommer bekannt. Der BVB verpflichtete für Toljans Position Nationalspieler Nico Schulz und Top-Talent Mateu Morey.

Borussia Dortmund holt Toljan nach starker U21-EM

2017 verpflichtete der BVB Jeremy Toljan von der TSG Hoffenheim. Kurz zuvor war Toljan mit der deutschen U21-Nationalmannschaft Europameister geworden und spielte ein starkes Turnier.

Ein junger deutscher Nationalspieler zum BVB? Das klingt auf den ersten Blick nicht verkehrt. „Ein Missverständnis, das niemand kommen sah“, schreiben beispielsweise die Ruhr Nachrichten.

Und doch war es auch gewissermaßen ein Missverständnis mit Ansage. Einen Spieler nach einem starken Turnier mit der Nationalmannschaft zu verpflichten, birgt immer Risiken.

Der Außenverteidiger konnte schon in Hoffenheim selten überzeugen

Die Anforderungen während eines kurzen Turniers mit fünf bis sechs Spielen sind gänzlich andere, als die in einem Verein über eine lange Saison. Bei der U21 konnte Toljan vor allem seine Stärken in der Offensive ausspielen. Drei Torvorlagen steuerte er bei der EM in fünf Spielen bei.

Im Verein sah das anders aus. Bei der TSG Hoffenheim war Toljan kein Stammspieler. Auf 20 Einsätze brachte er es 2016/17 wahlweise als Rechtsverteidiger oder im rechten Mittelfeld.

Auch da schon offensichtlich wurden seine Schwächen in der Defensivarbeit, vor allem im Zweikampfverhalten. Skeptische Stimmen dahingehend gab es dementsprechend auch bei seinem Wechsel zum BVB.

Nur unter Stöger kurzzeitig Stammspieler

Und die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Der Ex-Hoffenheimer hatte aufgrund des sehr späten Transfers keine Vorbereitung bei seinem neuen Verein und von Anfang an Probleme. Auf 23 Spiele kam Toljan in seiner ersten Saison für den BVB. Unter Peter Stöger (53) an den Spieltagen 16 bis 23 hatte er seine stärkste Phase.

Der Rest der Saison war wenig überzeugend und von einigen Verletzungen geprägt. Unter Lucien Favre (61) war dann sehr schnell klar, dass Toljan beim BVB keine Zukunft hat. Es folgte eine Ausleihe nach Glasgow und schließlich nach Sassuolo.

Ereilt Schulz das gleiche Schicksal?

Außenverteidiger aus Hoffenheim? Zum BVB? Da war doch was. Richtig, Borussia Dortmund verpflichtete in diesem Sommer Nico Schulz. Auch, wenn es auf den ersten Blick Parallelen gibt, ist unwahrscheinlich, dass Schulz ein ähnliches Schicksal ereilt wie Toljan.

Die Ansprüche in Hoffenheim unter Nagelsmann an seine Spieler waren oft sehr speziell. Schulz war jedoch im Gegensatz zu Toljan unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger. Und er überzeugt zudem noch in der A-Nationalmannschaft. Dieser Artikel entspricht der Meinung des Autoren und spiegelt nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion wider.