Bild: Marius Becker/dpa

Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach gilt beim BVB als potenzieller Nachfolger für den abwandernden Christian Pulisic. Nun sollen die Verhandlungen um eine Ablöse für den Spieler laufen.

Update, Donnerstag (11. April), 9.30 Uhr: Nach Informationen des Kicker konnte der BVB Thorgan Hazard von sich überzeugen. Der Poker um die Ablösesumme verlaufe jedoch schleppend. Gladbach soll für den 26-Jährigen rund 40 Millionen Euro fordern.

Zahlt der BVB 40 Millionen?

„Wenn wir verkaufen dürfen, denke ich auch in diesen Größenordnungen. Auch wenn ich teilweise sage, das ist absurd. Aber natürlich muss ich für meinen Klub die bestmöglichen Transfererlöse erzielen“, so Sportdirektor Max Eberl. Ob Dortmund da ein Jahr vor dem Vertragsende des Linksaußen tatsächlich mitgeht, ist laut Kicker jedoch fraglich.

Update, Dienstag (9. April), 9.30 Uhr: Dass Thorgan Hazard kurz vor einem Wechsel zum BVB steht, wollte Michael Zorc zunächst nicht bestätigen. Das berichten die Ruhr Nachrichten. Er habe den Kicker-Bericht ebenfalls gelesen, „kommentiere solche Meldungen aber grundsätzlich nicht“, zitieren die Ruhr Nachrichten Zorc.

Update, 15:55 Uhr: Nun äußert sich Max Eberl auf der offziellen Twitter-Seite von Borussia Mönchengladbach. Er stellt dort klar, dass es keine Ausstiegsklausel für Hazard gebe. Demnach müsse der Spieler seinen Vertrag bis 2020 einhalten.

Auch zu einer möglichen Ablösesumme äußert sich Gladbachs Sportdirektor.

Update, 13.30 Uhr: Für Max Eberl ist die ausbleibende Vertragsverlängerung ein eindeutiges Signal, schreibt Jannik Sorgatz, freier Journalist, der für die Rheinische Post schreibt.

Update, 11 Uhr: Laut La Derniére Heure soll das Verhältnis zwischen Verein und Spieler gelitten haben.

Update, 10.30 Uhr: Nach Informationen aus Belgien von den Zeitungen Het Nieuwsblad und La Derniére Heure soll auch der FC Liverpool an Thorgan Hazard interessiert sein. Grätscht Jürgen Klopp seinem Ex-Verein dazwischen?

Auch Klopp will Hazard – doch der tendiert zum BVB

Zwar sei das Angebot höher, allerdings würde Hazard eher in Richtung Dortmund tendieren. Er verspreche sich höhere Spielanteile beim BVB.

Update, 9.40 Uhr: Nach Informationen der Rheinischen Post sei ein Wechsel von Maximilian Kruse (Werder Bremen) nach Gladbach nicht undenkbar. Der 31-Jährige spielte schon einmal von 2013 bis 2015 für die Fohlenelf.

Wechselt Philipp vom BVB im Tausch für Hazard nach Gladbach?

Ein weiterer Name, der bei Gladbach interessant sein dürfte, wäre Maximilian Philipp. Bei einer RP-Umfrage war der BVB-Offensivspieler der Favorit bei den Usern auf eine mögliche Hazard-Nachfolge. Zudem würde er in das Profil von Neu-Trainer Marco Rose passen. Eine Bestätigung, dass Gladbach interessiert sei oder dass der BVB den Spieler abgeben wolle, gibt es aber noch nicht.

Maximilian Philipp von Borussia Dortmund Foto: Bernd Thissen/dpa
Maximilian Philipp von Borussia Dortmund Foto: Bernd Thissen/dpa

Ursprungsmeldung, Montag (8. April), 6 Uhr: Wie es scheint, dürfen sich die Fans von Borussia Dortmund über einen weiteren belgischen Nationalspieler freuen. Nach Axel Witsel würde mit Thorgan Hazard schon der zweite Belgier das schwarzgelbe Trikot überstreifen.

Tendenz: Hazard wechselt nach Dortmund

Hazard beschäftigt die Medien seit Monaten. Bei Borussia Mönchengladbach besitzt der Linksaußen noch einen gültigen Vertrag bis 2020.

Spielen Thorgan Hazard und Axel Witsel in der kommenden Saison zusammen? Foto: Bruno/dpa

Möchten Gladbach den belgischen Nationalspieler noch zu Geld machen, besteht in diesem Sommer Handlungsbedarf.

Gladbach setzt sich mit Abgang auseinander

Es gibt für mich schon eine Tendenz und entsprechend dieser arbeite ich auch. Und wenn ich sage, dass ich mit dieser Tendenz arbeite, sagt das ja schon einiges aus

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl gegenüber der Rheinischen Post

Die Zeichen zwischen Hazard und den Gladbachern stehen also klar auf Abschied. Der Belgier möchte Borussia Mönchengladbach verlassen. Dies bestätigt auch das Fachmagazin kicker in seiner aktuellen Ausgabe (7. April).

Thorgan Hazard hat sich für Borussia Dortmund entschieden

Nach kicker-Informationen scheint der neue Arbeitgeber des Offensivspielers bereits festzustehen. Demzufolge handelt es sich um den BVB. Der kicker beruft sich hierbei auf Informationen aus dem Gladbacher Umfeld. Offenbar steht Hazard bei den Schwarzgelben sogar schon im Wort.

Hazard wurde zuletzt immer wieder mit Atletico Madrid in Verbindung gebracht. Jene Gerüchte scheinen sich jedoch nicht zu bewahrheiten.

Die Dortmunder müssen für die Dienste des Belgiers jedoch Tief in die Tasche greifen. Schließlich müsste man geschätzte 40 Millionen Euro an die Gladbacher Borussia überweisen. Somit würde Hazard André Schürrle als Rekordtransfer ablösen. Schürrle wechselte 2016 für 30 Millionen Euro zum BVB.