Nach Corona-Infektion

Müller-Entscheidung für BVB gegen FC Bayern gefallen

Borussia Dortmund erwartet den FC Bayern München. Ist Thomas Müller beim Bundesliga-Topspiel dabei? FCB-Trainer Julian Nagelsmann gab die Entscheidung bekannt.

Dortmund – Der Countdown läuft: Am Samstagabend (8. Oktober, 18.30 Uhr) erwartet Borussia Dortmund den FC Bayern München zum Bundesliga-Topspiel (im Live-Ticker bei RUHR24). Bayern-Trainer Julian Nagelsmann klärte vor der Partie darüber auf, ob Thomas Müller nach seiner Corona-Infektion schon wieder eine Option sei.

PersonThomas Müller
Geboren13. September 1989 (Alter: 33 Jahre), Weilheim in Oberbayern
Größe1,85 Meter
Aktueller VereinFC Bayern München

Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München: Thomas Müller fällt weiterhin aus

Auf der Pressekonferenz sagte er: „Thomas hat noch ein bisschen Probleme.“ Erkältungssymptome würden dem Bayern-Urgestein noch zu Schaffen machen, er sei noch „nasal und nicht 100 Prozent fit“, so Nagelsmann. „Deswegen wird er nicht im Kader sein morgen.“

Der FC Bayern muss im Signal Iduna Park also ohne Müller auskommen. Und Kollege Joshua Kimmich, der am vergangenen Wochenende ebenfalls positiv getestet worden war? Da sieht es laut Nagelsmann besser aus: „Bei Josh ist es so, dass alles gut ist, er keine Symptome mehr hat, gar nix spürt.“ Auch die Werte seien „top“ gewesen. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass Kimmich direkt eine Option gegen Dortmund darstellt.

FC Bayern München zu Gast bei Borussia Dortmund: Fragezeichen bei Kimmich

Nagelsmann wollte erst das Training und das anschließende Empfinden seines Mittelfeld-Dirigenten abwarten. Einen kleinen Einblick gab er dann aber doch noch: „Ich gehe schon davon aus, dass er mitfährt. Und dann werden wir gucken, inwieweit es nach den fünf Tagen sinnvoll ist und was der richtige Weg ist.“

Das freche Chip-Tor von BVB-Schreck Kimmich dürfte vielen Dortmundern noch gut in Erinnerung sein. Wahrscheinlich hätten die schwarz-gelben Verantwortlichen nichts dagegen, wenn der 27-Jährige am Ende doch passen muss.

Thomas Müller ist nach seiner Corona-Infektion keine Option für den FC Bayern München gegen Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund muss sich auf bayerische Turbo-Offensive einstellen

Klar ist aber auch: Die Alternativen haben es ebenfalls in sich. Leon Goretzka dürfte im zentralen Mittelfeld gesetzt sein, neben ihm wird – sollte Kimmich nicht können – Marcel Sabitzer spielen. Der Österreicher ist in dieser Saison schon viel eher der Spieler, den die Bundesliga aus Leipzig kennt. Und dort war Sabitzer stets einer der Besten.

Den Ausfall von Müller können die Bayern noch besser kompensieren. Schließlich kehrt mit Kingsley Coman ein Unterschiedsspieler in den Kader zurück, weshalb Nagelsmann noch eine Option mehr hat. Der Franzose kommt aber maximal von der Bank.

In der Offensive dürften Leroy Sané, Jamal Musiala, Serge Gnabry und Sadio Mané starten. Das Quartett steuerte beim 5:0-Sieg am Dienstag in der Champions League gegen Pilsen vier Tore und zwei Assists bei. Aber auch Borussia Dortmund geht nach dem 4:1-Sieg in Sevilla mit Selbstvertrauen in den Klassiker.

Rubriklistenbild: © Sammy Minkoff / Imago