Verteidiger sauer

BVB: Thomas Meunier teilt gegen Ex-Trainer aus – „Nicht meine Vorstellung“

Bei BVB-Verteidiger Thomas Meunier hat sich offenbar in der vergangenen Saison ein wenig Frust angestaut. Der Belgier hat gegen Lucien Favre gefeuert.

Dortmund – Bei Borussia Dortmund freuten sich anscheinend nicht nur einige Fans, als der ehemalige BVB-Trainer Lucien Favre am 13. Dezember 2020 entlassen und durch den späteren Pokal-Sieger-Trainer Edin Terzic ersetzt wurde. Abwehrspieler Thomas Meunier erklärte jetzt gegenüber der WAZ, dass er mit der Spielweise des Schweizers überhaupt nicht einverstanden war.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gegründet19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Star Thomas Meunier: Abwehr-Ass schießt gegen Ex-Trainer Lucien Favre

Konkret gestört habe Thomas Meunier unter Lucien Favre die Herangehensweise an die Spiele: „Bei Lucien Favre war es ein bisschen wie in Paris, wo wir Mbappé, Neymar und Di Maria hatten“, so der 30-Jährige.

Das BVB-Spiel sei ihm zufolge unter dem Ex-Coach zu abhängig von „Instinktfußballern wie Sancho oder Reyna“ gewesen. Der Spielaufbau sei dementsprechend zu sehr auf diese Spieler ausgerichtet gewesen und das System zu starr.

BVB: Thomas Meunier lobt Marco Rose für seine Arbeit bei Borussia Dortmund

„Aber das ist nicht meine Vorstellung von Fußball. Ich bevorzuge eine Idee, in der jeder weiß, was er wann zu tun hat“, schob Thomas Meunier nach, der in seiner Debütsaison aufgrund von schwachen Leistungen häufig in die Kritik geraten ist.

Im System von Marco Rose fühlt er sich deutlich besser aufgehoben: „Ich bin ein Spieler, der viel Wert auf klare Pläne, Vorgaben und Abläufe legt. Und die bekommen wir vom Trainer. Er hat eine klare Idee, arbeitet mit uns viel an taktischen Dingen.“

BVB-Verteidiger Thomas Meunier hat gegen Ex-Trainer Lucien Favre nachgetreten.

BVB: Thomas Meunier ist unter Marco Rose zum Dauerbrenner geworden

In der Tat scheint ihm der Fußball von Marco Rose, der seine Mannschaft im Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit einem Video-Trick wachrüttelte, deutlich besser zu liegen. In dieser Saison kam er in 15 von 18 Bundesligaspielen zum Einsatz und stand dabei immer in der Startelf.

Auch die Leistungen des Belgiers sind deutlich stabiler geworden als noch in der Vorsaison. Vier Assists konnte Thomas Meunier inzwischen schon beisteuern.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema