Bild: dpa

Fast zehn Jahre spielte Neven Subotic für den BVB. In der französischen Liga steht er bei der AS Saint-Étienne noch bis zum Sommer unter Vertrag. Nun denkt der Innenverteidiger über eine mögliche Rückkehr in die Bundesliga nach.

Neven Subotic und Borussia Dortmund verbindet nicht nur eine lange gemeinsame Zeit. Mit den Dortmundern erlebte der 30-Jährige seine größten Erfolge. Im schwarz-gelben Trikot gewann Subotic zwei Meisterschaften und wurde zweimal Pokalsieger.

Nach seiner Hochzeit beim BVB hatte der Abwehrspieler eine Menge Verletzungspech. Vom Stammspieler wurde Subotic zum Bankdrücker. Nach ein paar Monaten beim 1. FC Köln wechselte der gebürtige Jugoslawe Anfang 2018 schließlich zur AS Saint-Étienne in die französische Ligue 1.

Subotic in bester Form

Dort fand Neven Subotic zurück zu alter Stärke. Bei den Franzosen mauserte er sich zum Stammspieler und Leistungsträger. In der laufenden Spielzeit stand er für den Verein bereits 25 Mal auf dem Platz, schoss im Spiel gegen den FCO Dijon erst kürzlich ein schönes Volleytor.

Doch die AS Saint-Etienne belegt derzeit nur Platz sechs der französischen Liga. Die Aussicht darauf, in der kommenden Saison im Europapokal zu spielen, ist deshalb eher schlecht. Nicht nur deshalb stehen für den Ex-Borussen die Zeichen auf Abschied. Gegenüber der WAZ erklärte Subotic, dass er bereit für eine neue Herausforderung sei – zum Beispiel in der Premier League. „Solange ich Fußball spiele, ist die Premier League sehr interessant.“

Außerdem fühle sich Subotic körperlich fitter denn je. Auch eine Rückkehr in die Bundesliga schließt der 30-Jährige nicht aus. „Die Bundesliga und die Premier League sind die spielstärksten in Europa. In der Bundesliga habe ich zehn Jahre Erfahrung gesammelt, die sicherlich bei einer Rückkehr hilfreich wäre.“

Rückkehr zum BVB nicht ausgeschlossen

Deutschland betrachtet der Abwehrspieler nach wie vor als seine Heimat. Dass er seit einem Jahr auch den deutschen Pass hat, unterstreiche seine Verbundenheit mit dem Land, so Subotic gegenüber der WAZ. „Deutschland ist seit Jahren meine Heimat, Dortmund meine Heimatstadt, in der ich auch den Sitz meiner Stiftung habe.“

Bei so vielen positiven Worten über Dortmund liegt der Gedanke nahe, dass der 30-Jährige womöglich sogar darüber nachdenkt, noch einmal in das Trikot des BVB zu schlüpfen. Hier hält der Fußballer sich etwas bedeckt: „Wer weiß? Im Fußball ist vieles möglich.“

Aktuelle BVB-Themen

„Klar kann der BVB noch Meister werden“

Beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft hingegen hat Neven Subotic eine eindeutige Meinung. „Klar kann der BVB noch Meister werden“, so der Ex-Dortmunder im Gespräch mit der WAZ. Es freue ihn sehr für alle Fußballfans, dass die Meisterschaft durch Dortmund so spannend gestaltet wird. „Ich tippe immer noch auf den BVB!“