Skibbe über BVB-Juwel Moukoko: "Er wird auf Spieler treffen, die körperlich weiter sind als er"

Youssoufa Moukoko trifft auch für die U19 des BVB nach Belieben. Foto: dpa
+
Youssoufa Moukoko trifft auch für die U19 des BVB nach Belieben. Foto: dpa

Youssoufa Moukoko spielt für die U19 des BVB. Trainer Michael Skibbe traut ihm den Sprung zu, sieht jedoch auch mögliche Probleme. Hier die Infos

Youssoufa Moukoko (14) spielt in der kommenden Saison für die U19 des BVB. Sein neuer Trainer Michael Skibbe (53) traut ihm den Sprung zu, sieht jedoch auch mögliche Probleme.

  • Laut Michael Skibbe geht es in der U19 härter zu als in der U17.
  • Youssoufa Moukoko ist demzufolge insbesondere körperlich im Nachteil.
  • Dennoch traut Skibbe Moukoko den Sprung in die höhere Altersklasse zu.

Mit der Verpflichtung von Michael Skibbe hat der BVB die Nachwuchsarbeit umstrukturiert. Der 53-Jährige übernimmt dabei die Position des U19-Trainers und fungiert gleichzeitig als Cheftrainer aller Nachwuchsmannschaften.

Skibbe mahnt bei BVB-Talent Moukoko zur Geduld

Dabei bekommt Skibbe die Möglichkeit Borussia Dortmunds Nachwuchs-Juwel Youssoufa Moukoko zu formen. In der Vorsaison erzielte der 14-jährige Stürmer unglaubliche 50 Treffer für die U17 des BVB.

Trotzdem mahnte der 53-Jährige zuletzt in einem Gespräch mit den Ruhr Nachrichten zur Geduld. Schließlich ist Moukoko bis zu fünf Jahre jünger als seine Gegenspieler.

Gegenüber Reviersport bremste Skibbe erneut die Erwartungshaltung in den Nachwuchsstürmer: „Früher sagte man ja über ihn, dass er körperlich andere Voraussetzungen hat. Das ist jetzt in der U19 nicht mehr der Fall."

Die Spieler in der U19 sind körperlich weiter

Außerdem heißt es: "Er wird auf Spieler treffen, die körperlich weiter sind als er und insgesamt wird es in dieser Altersklasse noch einmal härter in den Zweikämpfen." Dennoch traut der 53-Jährige Moukoko den Sprung in die höhere Altersklasse zu. Denn: "Er ist ein hochtalentierter Spieler“, stellt Skibbe im Gespräch mit Reviersport fest.

Dass Moukoko, der beim BVB bis 2022 unter Vertrag steht, den Ansprüchen auch in der U19 gewachsen sein kann, bewies er gleich in seinem ersten Testspiel. Gegen die TSG Sprockhövel (4:0) erzielte der 14-Jährige den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0.

Am 31. August kommt es zum ersten echten Härtetest für Borussia Dortmunds U19 und den Nachwuchsstürmer. Dann nämlich muss man sich in der ersten Pokalrunde mit der U19 von RB Leipzig messen.