Zorc sucht "gute Lösung" für Kagawa - Wechsel zu Saragossa soll kurz bevor stehen

+
Shinji Kagawa vom BVB. Foto: dpa

Shinji Kagawa (30) hat keine sportliche Perspektive mehr beim BVB. Bisher kam aber noch kein Wechsel zustande. Michael Zorc strebt eine gute Lösung an.

Shinji Kagawa (30) hat keine sportliche Perspektive mehr beim BVB. Bisher kam aber noch kein Wechsel zustande. Es droht ein erneutes Transfer-Dilemma.

  • Shinji Kagawa würde gerne nach Spanien wechseln.
  • Trotz speziellem Berater fand sich bisher noch kein Verein.
  • Nach spanischen Medienberichten soll Real Saragossa Interesse zeigen.

+++ Offiziell: Shinji Kagawa verlässt den BVB in Richtung Spanien +++

Update, Freitag (9. August), 11.35 Uhr: Michael Zorc hat gegenüber dem kicker bestätigt, dass er Shinji Kagawa angeboten hat, mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz zu fahren. Der Japaner lehnte ab und hält sich seit dem bei der U23 fit.

Zorc hofft, dass "für alle Seiten noch eine gute Lösung gefunden werden kann." Nach Informationen der spanischen Zeitung Heraldo zeigt nunmehr Real Saragossa Interesse an Kagawa.

Erstmeldung, Donnerstag (8. August): Der BVB wird gerne mal für Rückholaktionen von Ex-Spielern kritisiert. Bei manch einem Akteur mag die Kritik auch durchaus zutreffen. Im Fall von Shinji Kagawa kann davon allerdings keine Rede sein.

Wegen guter Leistungen: BVB belohnte Kagawa im Sommer 2017 mit neuem Dreijahresvertrag

Nachdem Kagawa im August 2014 für rund acht Millionen Euro zum BVB zurückkehrte, absolvierte er zwischen 2014 und 2017 insgesamt 114 Pflichtspiele für Schwarzgelb. Dabei gelangen ihm 25 Tore und 31 Assists.

Dafür belohnte der BVB den Japaner mit einem neuen Dreijahresvertrag. Diesen unterschrieb er medienwirksam in seiner Heimat während der BVB-Asienreise im Jahr 2017.

Auch in der turbulenten Saison 2017/18 kam Kagawa noch auf 27 Einsätze (6 Tore, 7 Assists). Unter Peter Stöger agierte er sogar als Stammspieler, bis ihn eine Knöchelverletzung große Teile der Rückrunde kostete.

Keine Perspektive unter Favre: Statt nach Spanien ging es zu Besiktas

Unter Lucien Favre verschlechterte sich seine sportliche Perspektive dann rapide. Nach lediglich fünf Pflichtspielen (eins davon in der Regionalliga), wollte Kagawa den Verein im Januar verlassen.

Sein Ziel lautete dabei Spanien. Nach Engagements in Deutschland und England wollte der 30-Jährige unbedingt in der spanischen La Liga auflaufen. Kagawa beauftragte dafür extra den angesehenen Berater Arturo Canales der Agentur „AC Talent“.

Doch statt in Spanien landete Kagawa am letzten Tag der Transferphase am Flughafen in Istanbul. Auf Leihbasis spielte er in der Rückrunde für Besiktas (14 Spiele: 4 Tore, 2 Assists).

Kein Verbleib bei Besiktas - Kagawa möchte weiter nach Spanien

Nach dem Saisonende verabschiedete sich Kagawa schon wieder aus der Türkei. Besiktas‘ Bemühungen um den Japaner blieben ohne Erfolg. Selbst ein Besuch von Vorstandsmitglied Hüseyin Yücel in seiner Heimat konnte Kagawa nicht umstimmen.

Mit Beginn der Sommerpause begab sich Kagawa erneut auf Vereinssuche. Das Wunschziel des 30-Jährigen bleibt weiter Spanien. Ein Verbleib beim BVB ist kein Thema. Dies wurde bereits zwei Wochen vor dem Trainingsstart deutlich. Auf seiner Webseite verkündete der Klub, „dass ein Transfer des verdienten japanischen Mittelfeldspielers angestrebt wird.“

Trotz fehlender Angebote: Kagawas Berater bleibt optimistisch

Trotz vieler Spekulationen und Gerüchte passierte seitdem jedoch nichts. Kagawa hängt in der Warteschleife und hofft auf die Anfrage eines spanischen Vereins. „Wir suchen weiter und bleiben optimistisch“, erklärte Berater Arturo Canales im Juli gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Mittlerweile sind weitere drei Wochen vergangen. Eine Lösung ist immer noch nicht in Sicht. Im Test gegen Schweinberg durfte Kagawa 30 Minuten spielen. Während der USA-Reise und dem Trainingslager in Bad Ragaz blieb er (auf eigenen Wunsch) in Dortmund.

Kagawa trainiert beim BVB nur noch in der U23

Laut Informationen der Ruhr Nachrichten trainierte Kagawa in der vergangenen Woche bei der U23. Dort bleibt er auch in dieser Woche. Das offizielle Mannschafts-Shooting für die neue Saison fand am Dienstag (6. August) ohne ihn statt.

Bis zum 2. September bleibt Zeit, um einen Abnehmer für den Japaner zu finden. Finanziell würde der BVB dem verdienten Kagawa keine Steine in den Weg legen. Es ist ihm zu wünschen, dass ein Wechsel zustande kommt und er sich seinen Spanien-Traum im zweiten Anlauf erfüllen kann.