Bild: dpa

André Schürrle hat beim BVB keine Chance mehr. Die Zukunft des 28-Jährigen ist ungewiss. Da taucht plötzlich ein Gerücht auf, das den Spieler mit Eintracht Frankfurt in Verbindung bringt. Doch alles nur heiße Luft?

  • Berichten zufolge soll Schürrle für einen Medizincheck in Frankfurt gewesen sein.
  • Schürrles Berater dementierte das Gerücht bereits am Dienstag.
  • User in Frankfurter Fan-Forum verrät kuriosen Streich.

Was war denn da los? Erst am Dienstagvormittag (17. Juli) bestätigte Eintracht Frankfurt den Wechsel von Stürmer-Star Sébastien Haller zu West Ham United, kurz darauf soll (Noch)-BVB-Spieler André Schürrle auf dem Trainingsgelände der Frankfurter gesehen worden sein.

Mittlerweile steht fest: André Schürrle wechselt vom BVB nach Russland.

Schürrle zum Medizincheck in Frankfurt?

Laut einem Bericht der Ruhr Nachrichten habe die Redaktion aus dem Umfeld von Eintracht Frankfurt erfahren, dass Schürrle sich am Dienstag in Frankfurt aufgehalten und angeblich einen Medizincheck absolviert haben soll.

Schürrle, der zuletzt an den FC Fulham ausgeliehen war, wurde in den vergangenen Wochen mit allerhand Vereinen in Verbindung gebracht. So soll unter anderem Lazio Rom an dem Linksaußen interessiert sein. Ein Wechsel zu den Italienern könnte jedoch an den zu hohen Gehaltsvorstellungen des Fußballers scheitern.

Aus der Türkei vermeldeten ebenfalls zwei namhafte Vereine Interesse an dem Ex-Nationalspieler. Sowohl Fenerbahce Istanbul als auch Besiktas sollen Schürrle auf dem Zettel haben. Kürzlich berichtete die Bild, dass ein Wechsel in die Türkei allerdings eher unwahrscheinlich sei. Der Offensivspieler soll mit dem Gedanken spielen, nach Russland oder China zu wechseln.

Was ist dran an den Spekulationen?

Eintracht Frankfurt taucht in diesem Gerüchte-Pottpourri neu auf. Doch was ist dran an den Spekulationen? – Offenbar nicht viel: Schürrles Berater dementierte noch am Dienstagabend die Meldung. „Es gibt keine Gespräche mit Eintracht Frankfurt. André hat heute in Berlin trainiert, er war jedenfalls nicht in ​Frankfurt“, so Ingo Haspel auf Nachfrage des kicker. Wohl aber bestätigte Haspel zuletzt Anfragen aus Russland und Italien.

Im Frankfurter Fan-Forum klärte sich das Wechsel-Gerücht schnell auf. Der User „upandaway“ verriet, dass es sich bei den Neuigkeiten nur um einen Streich handelte. „Die Kiebitze haben einen von der Security motiviert, dieses Gerücht rund um den Trainingsplatz zu streuen. Der hat begeistert mitgespielt. Hat geklappt“, heißt es in dem Forum-Eintrag.

Während es von einem angeblichen Schürrle-Besuch in Frankfurt weder Fotos noch Videobilder gibt, belegt ein Video vom Sender Sky eindeutig, dass der Offensivspieler am Dienstag zum Training in Berlin war.

Schürrle hält sich derzeit privat in Berlin fit, Favre wolle mit dem Kader trainieren, der er für die Saison einplant. „Sie geben mir so auch die Möglichkeit, mit Vereinen konkrete Gespräche zu führen. Das hat sicher nichts mit Mangel an Respekt zu tun – so läuft halt das Geschäft. Da muss man auch versuchen, alle Seiten zu verstehen“, so der 28-Jährige im Interview mit Sky.

Wechsel nach Frankfurt nicht völlig abwegig

Zu Gesprächen mit Eintracht Frankfurt ist es trotz der Gerüchte demnach noch nicht gekommen. Trotzdem könnte ein Abgang von Borussia Dortmund zu den Hessen in Frage kommen. Auf den offensiven Außenbahnen werden noch Spieler benötigt, Schürrle könnte diese Position ausfüllen.

Der BVB, der den Flügelstürmer 2016 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg nach Dortmund holte, ist offenbar bereit, ihn für rund acht Millionen Euro ziehen zu lassen.

Erst Anfang Juli war Ex-BVB-Spieler Erik Durm nach einer Saison beim englischen Klub Huddersfield Town zu Eintracht Frankfurt gewechselt. Bei den Hessen erhielt der Außenverteidiger einen Vertrag bis zum 30. Juli 2023.