Bild: John Walton/PA Wire/dpa

André Schürrle (28) soll den BVB verlassen. Borussia Dortmund verlangt für den Weltmeister von 2014 wohl nur eine geringe Ablösesumme. Seine Frau Anna Schürrle (30) kündigt derweil eine Traumhochzeit an.

  • André Schürrle ist offenbar für 8 Millionen Euro zu haben.
  • Laut Bild soll er aber mit einem Wechsel nach China oder Russland liebäugeln.
  • Seine Frau Anna plant schon eine Hochzeit.

Update, Dienstag (9. Juli), 11.20 Uhr: 92,9 Millionen Euro Transfer-Ablöse. Das ist die Summe, mit der BVB-Offensivspieler André Schürrle konfrontiert wird. Der Vorwurf: Viel Ablöse. Wenig Leistung.

Schürrle ist trotz Transferflop im privaten Glück – Traumhochzeit in Sicht.

Besser läuft es privat. Gegenüber der Gala bestätigte seine Frau Anna Schürrle, dass sie sich von der Hochzeit von Mario (26) und Ann-Kathrin Götze (29) inspiriert fühle.

Erstmeldung, Montag (8. Juli): Schürrle hat bei Borussia Dortmund keine Zukunft mehr. Beim BVB-Trainingsstart war der 28-Jährige, genau wie Shinji Kagawa (30), der ebenfalls von Besiktas umworben wird, nicht dabei.

Vom BVB nach Russland oder China? André Schürrle

Laut Bild ist ein Wechsel in die Türkei allerdings eher unwahrscheinlich. Der Offensivspieler soll mit dem Gedanken spielen, nach Russland oder China zu wechseln.

Andre Schürrle im Trikot von Borussia Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa
Andre Schürrle im Trikot von Borussia Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa

Schürrle, der nicht der einzige Akteur aus dem BVB-XXL-Kader ist, der den Verein verlassen muss, soll nur noch 8 Millionen Euro kosten. Sein Marktwert liegt bei 12 Millionen Euro. Vor drei Jahren wechselte der Offensivspieler für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zum BVB.

Lazio Rom und Besiktas beim Weltmeister wohl ohne Chance

Der Mann vom Borussia Dortmund, an dem auch der italienische Verein Lazio Rom interessiert sein soll, gehört zu den Top-Verdienern. Und genau das dürfte das Problem sein: Denn es müsste sich erst ein Verein finden, der sein Gehalt von rund sieben Millionen Euro stemmen kann.

Schürrle war in der vergangenen Saison an den FC Fulham ausgeliehen. Der Londoner Klub stieg aus der Premier League ab. Daraufhin musste der BVB-Leihspieler, der eigentlich gerne geblieben wäre, den Verein wieder verlassen.

Das sagt Zorc zum XXL-Kader von Borussia Dortmund

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (56) hatte sich in der vergangenen Woche über vermeintliche Abgänge geäußert. „Das Transferfenster ist gerade erst geöffnet. Auf der Abgabeseite werden wir noch Transfers verbuchen in den nächsten Wochen“, so Zorc.

+++ Hier läuft das BVB-Testspiel gegen den FC Schweinberg live im Stream +++

Beim heiß umworbenen Jadon Sancho (19) und Routinier Marcel Schmelzer (31) wird es in diesem Jahr nicht zu einem Wechsel kommen. Sancho spielt mit Sicherheit beim BVB. Auch England Legende Wayne Rooney (33) rät Sancho zum Verbleib.

Schmelzer genießt laut Kicker bei den Verantwortlichen vom BVB immer noch ein hohes Ansehen. Ein Wechsel sei aktuell unwahrscheinlich.

Tage von Schürrle und Co. sind beim BVB gezählt

Ein alter Bundesliga-Bekannter konnte hingegen bald im BVB-Trikot auflaufen. Die Gerüchte um Mario Mandzukic (33) reißen aktuell nicht ab.

Hingegen sind die Tage von Spielern wie Kagawa, Jeremy Toljan (24) und Weltmeister André Schürrle beim BVB gezählt.