Schock für Borussia Dortmund! Am BVB-Teambus kam es kurz vor dem Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco am Dienstag (11. April) zu mehreren Explosionen. Hier sind die wichtigsten Infos im Ticker.

Update 18:42 Uhr: Wir beenden hiermit den Ticker und bedanken uns für euren Besuch! Jetzt heißt es: Heja BVB, kämpfen und siegen!

Update 18:40 Uhr: Noch wenige Minuten bis zum Spiel. Stadionsprecher Nobby Dickel fordert die Fans nochmal auf, heute ganz besonders viel Gas zu geben für die Mannschaft.

Update 18:10 Uhr: Wir haben inzwischen mit der Polizei vor Ort gesprochen. Sprecherin Cornelia Weigand empfindet die Stimmung bedeutend weniger aggressiv, als bei „normalen“ Spielen. Auch anders als sonst: Die Menschen zeigen große Dankbarkeit für die Arbeit der Polizei, haben laut der Pressesprecherin ein Redebedürfnis, gehen aktiv auf die Beamten zu. Weigandt: „Sie wollen offenbar das Erlebte verarbeiten.“

Kurz vor dem Nachholspiel zwischen dem BVB und dem AS Monaco füllt sich das Stadion. Foto: Melina Grundmann/Dortmund24
Kurz vor dem Nachholspiel zwischen dem BVB und dem AS Monaco füllt sich das Stadion. Foto: Melina Grundmann/Dortmund24

Der Fokus beim Einsatz der Polizei liegt heute Eindeutig auf der Sicherheit rund ums Stadion und nicht auf die Verhinderung von Schlägereien und Zündung von Pyrotechnik. Die Polizei ist mit Spürhunden, Wasserwerfern und Drohnen vor Ort, die Beamten tragen Maschinengewehre.

Update 17:51 Uhr: Unsere Reporterin hat mit vielen Fans gesprochen. O-Ton von Vielen: „Von den Wichsern (Anm. d. Redaktion: den Terroristen) wollen wir uns nicht beeinflussen lassen.“ Die Polizei steht unterdessen mit enormen Polizeiaufgebot vor dem Stadion, ist bewaffnet, hält sich aber zurück. An der Nordtribüne geht es mit den Kontrollen momentan flott voran. An der Südtribüne staut es sich. Der BVB hatte angekündigt, die Kontrollen am Stadion stark zu verschärfen.

Update 17:44 Uhr: Unsere Reporterin Melina Grundmann ist jetzt vor dem Stadion. „Die Stimmung ist ziemlich locker, es gibt viele Fangesänge von den Monegassen“ berichtet sie. Viele Fans hatten die Befürchtung, das Stadion könne heute halbleer sein, das wird wohl aber nicht der Fall sein.

Vor dem Nachholspiel des BVB gegen Monaco herrscht entspannte Stimmung vor dem Stadion. Foto: Melina Grundmann/Dortmund24
Vor dem Nachholspiel des BVB gegen Monaco herrscht entspannte Stimmung vor dem Stadion. Foto: Melina Grundmann/Dortmund24

Update 16:48 Uhr: Der BVB hat ein erstes Foto von dem an Hand und Arm schwer verletzten Dortmunder Abwehrspieler Marc Bartra veröffentlicht. Bartra will das Spiel seiner Borussia gegen AS Monaco im Fernsehen verfolgen «und drückt seinen Teamkollegen die Daumen», teilte Mediendirektor Sascha Fligge mit. Bartra geht es den Umständen entsprechend gut.

Update 16:00 Uhr: Die Explosion traf offenbar nicht nur den BVB-Bus: An einem Haus an der Wittbräuckerstr. wurden mehrere Fenster und die Balkontür durch die Splitter der Bomben zerstört. Die Spurensicherung sucht mit dem Metallsuchgerät im Garten nach weiteren Bombenteilen.

Bei einem anliegenden Haus haben die Bombensplitter mehre Fensterscheiben zerstört. Foto: Réné Werner/Videonews24

Update 14:45 Uhr: Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau bedankt sich für das professionelles Krisenmanagement und das besonnene Verhalten der Fußball-Fans:„Ihr Verhalten zeigt, dass in Krisensituationen alle wahren Fans zusammenstehen. Dieses überragende Verhalten ist eine Botschaft an all jene, die den Fußball für politische oder terroristische Aktivitäten missbrauchen wollen“, betont Sierau.

Er sendet Genesungswünsche an an den verletzten BVB-Spieler Marc Bartra und den ebenfalls verletzten Polizisten: „Eine Nacht nach dem Anschlag auf die Mannschaft des BVB, den Verein und den gesamten Fußball sind wir alle nach wie vor in Gedanken bei den Betroffenen.“

Dem heutigen Spiel wünscht Sierau angesichts des Ereignisses einen guten Verlauf: „Unabhängig vom Ergebnis wird der Begriff des Freundschaftsspiels eine neue Bedeutung bekommen“, so der  Oberbürgermeister. „Es bleibt zu hoffen, dass die Ermittlungen  erfolgreich sein und der oder die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.“

Update 14 Uhr: Die Generalstaatsanwaltschaft hat bei einer Pressekonferenz über den aktuellen Stand der Ermittlungen informiert. Zunächst sagte Sprecherin Frauke Köhler, dass die Sprengsätze mit Metallstücken gespickt waren, so dass man von Glück sagen könne, dass niemand ernsthaft verletzt worden sei.

Die Sprengsätze hatten eine Sprengwirkung von 100 Metern. Von einem terroristischen Hintergrund muss nach Angaben der Bundesanwaltschaft ausgegangen werden, die Motivlage sei allerdings noch vollkommen unklar.

Am Tatort wurden drei Bekennerschreiben mit gleichem Inhalt gefunden, in denen unter anderem die Schließung der Rammstein Airbase gefordert wird. Eine abschließende Bewertung sei zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht möglich. An dem im Internet aufgetauchte Bekennerschreiben der Antifa bestehen hingegen erhebliche Zweifel.

Zwei Verdächtige sind in den Fokus der Ermittlungen gerückt. Die Polizei durchsuchte zwei Wohnungen und nahm eine Person fest. Zurzeit es wird geprüft, ob Haftbefehl erlassen werden kann. Weitere Informationen sollen umgehend mitgeteilt werden, sobald mehr bekannt ist.

Update 13:34 Uhr: NRWs Innenminister Ralf Jäger: „Die Zahl der Polizeikräfte wurden vor dem Spiel am Mittwoch deutlich erhöht, auch wenn die Maßnahmen aktuell ohnehin hoch sind. Die Polizei wird alles menschenmögliche tun, damit es ein sicheres Spiel wird. Es gibt noch keine Erkenntnisse, wie viele Täter hinter dem Attentat stecken. Wir tun alles dafür, damit die Hintergründe aufgeklärt werden. Es kann sowohl linksradikaler, rechtsradikaler oder islamistischer Hintergrund dahinterstecken. Das Bekennerschreiben ist allerdings ungewöhnlich, weil es keine Motiv offenbart. Wir ermitteln in alle Richtungen, auch wenn sich das klischeehaft anhört. Fakt ist, dass es aktuell einen Gefahrenüberhang gibt, weil die oder der Täter noch nicht geschnappt sind. NRW wird sich dem Terror aber nicht beugen.

Update 13:18 Uhr: Vor dem Mannschaftshotel des BVB an der Wittbräuckerstraße ist aktuell sehr viel Polizei zu sehen. Die Polizisten bewachen das Gebiet, in dem es am Dienstagabend zu drei Explosionen gab mit Maschinengewehren.

Vor dem Mannschaftshotel des BVB haben sich am Mittag nach der Spielabsage viele Einsatzkräfte der Polizei positioniert.
Vor dem Mannschaftshotel des BVB haben sich am Mittag nach der Spielabsage viele Einsatzkräfte der Polizei positioniert.
Foto: Réné Werner/Videonews24

Update 13:09 Uhr: Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist heute Abend in Dortmund im Stadion, um seine Solidarität mit dem BVB zum Ausdruck zu bringen.

Update 12.07 Uhr: Der BVB teilt mit, dass zum Spiel heute Abend keine Rucksäcke im Stadion erlaubt sind. Diese Anweisung hat der Verein von der Polizei erhalten.

Update 10.48 Uhr: Der BVB trainiert unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen für das Spiel heute Abend.

Update 10.39 Uhr: Es gibt Zweifel an der Authentizität des zweiten Bekennerschreibens seitens des Tagesschau-Faktenfinders. Zuerst berichtete heute morgen die Seite PI-News über das Anschreiben. Dabei handelt es sich um eine rechtsradikale Internetseite.

Update 10.30 Uhr: Noch ist nicht klar, wie es dem verletzten Marc Bartra geht. Der BVB bittet darum, auf Anfragen zum Gesundheitszustand abzusehen. „Unsere Kernaufgabe liegt nun darin, die Vorkommnisse seriös aufzuarbeiten und in der Kürze der Zeit eine sichere Veranstaltung auf die Beine zu stellen“, teilt der Verein mit.

„Wir sind alle geschockt und in Gedanken bei Marc“, erklärt Kapitän Marcel Schmelzer.

Update 10.03 Uhr: Im Zusammenhang mit den drei Explosionen prüfen die Ermittler die Authentizität eines zweiten Bekennerschreibens, das möglicherweise aus der antifaschistischen Szene kommt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird in dem im Internet verbreiteten Schreiben in Antifa-Duktus erklärt, der Bus sei mit eigenes für den Anschlag angefertigten Sprengsätzen als „Symbol für die Politik des BVB“ attackiert worden, die sich nicht genügend gegen Rassisten, Nazis und Rechtspopulisten einsetze.

Update 9:32 Uhr: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, prüfen Sicherheitsbehörden aktuell, ob es sich bei der Explosion um einen islamistischen Hintergrund handeln könnte. Der Rechercheverbund aus Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR zitiert aus dem Bekennerschreiben, das am Tatort gefunden wurde. Der soll mit folgenden Worten beginnen: „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.“ In dem Brief würde behauptet, dass deutsche Tornados daran beteiligt seien, Muslime im Kalifat des IS Muslime zu ermorden. Deshalb stünden ab sofort Sportler und andere Promis auf der Todesliste des IS. Das gelte solange, bis deutsche Tornados aus Syrien abgezogen würden. Die Behörden prüfen derzeit die Echtheit des Schreibens.

Udate 9.16 Uhr: Die Dortmunder Polizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet. Hier werden Fragen zum Geschehen beantwortet.

Die Dortmunder Polizei freut sich außerdem über Zeugenaussagen! Ihr erreicht das Bürgertelefon unter 0231/132-5555.

Update 8.16 Uhr: Die DSW21 teilt mit, dass die Wittbräucker Straße zwischen Brandisstraße und Krinkelweg bis auf Weiteres gesperrt bleibt. Grund dafür sind die Ermittlungen der Polizei. Dadurch kommt es zu Änderungen im Busfahrplan. Die Linie 442 fährt die Haltestellen Höhenweg, Limbecker Postweg, Gartenstraße und Mittelhöchsten nicht an.

Update 7.09 Uhr: Die Polizei teilte am frühen Mittwoch mit, dass neben BVB-Verteidiger Marc Bartra auch ein Beamter durch die drei Explosionen gegen 19.15 Uhr neben dem Mannschaftsbus verletzt worden war. Der Polizist fuhr auf einem Motorrad vor dem Bus, um ihn zum Stadion zu begleiten, wie ein Sprecher sagte. Er habe ein Knalltrauma und einen Schock erlitten und sei nicht dienstfähig.

Update 23:49 Uhr: Die Spieler des BVB seien nach den Explosionen sichtlich schockiert gewesen, manche hätten sich geduckt, anderen auf den Boden geschmissen, sagt BVB-Pressesprecher Sasche Fligge. Sven Bender habe eine Explosion aus dem Fenster gesehen und den Busfahrer dazu aufgefordert, schnell weiterzufahren.

Update 23:45 Uhr: Nach den Schilderungen der Staatsanwältin habe sich neben den drei explodierten Sprengsätzen ein weiterer „sprengsatzähnlicher Gegenstand“ am Tatort befunden. Man müsse einem gezielten Angriff auf Mannschaft des BVB ausgehen, so Polizeipräsident Gregor Lange. Die Polizei habe nach den Explosionen sofort eine Vollalarmierung herausgegeben. Das Spiel abzusagen, sei aber nicht die Entscheidung der Polizei gewesen, sondern wurde intern im Krisenstab des BVB in Absprache mit der UEFA beschlossen.

Update 23:40 Uhr: Polizeipräsident Gregor Lange: „Wir werden morgen mit starken Kräfte unterwegs sein. Wir werden umfangreiche Maßnahmen treffen. Grundsätzlich stellt sich die Gefahrenfrage aber nicht erst seit heute. Eine abstrakte Gefahrenlage gab es schon zuvor. Eine hundertprozentige Sicherheit wird es aber niemals geben.“

Update 23:32 Uhr: Auch Staatsanwältin Sandra Lücke hat sich geäußert: „Die Hintergründe der Tat werden intensiv untersucht. Wir ermitteln wegen versuchten Tötungsdelikts. In Tatortnähe wurde ein Schreiben aufgefunden in dem Verantwortung für die Tat übernommen wird. Wir können aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben zum Inhalt machen. Die Echtheit des Schreibens wird geprüft.“

Update 23:28 Uhr: Marc Bartra hat sich bei der Explosion die Speiche am Arm gebrochen, wie BVB-Mediendirektor Sascha Fligge sagt. Er hat außerdem Splitter am Arm, die entfernt werden müssen. Bartra gilt als schwerverletzt. Er wird in einem Krankenhaus operiert.

Hier die Pressekonferenz in voller Länge:

 

Pressekonferenz der Polizei Dortmund zu den Explosionen am BVB-Mannschaftsbus #bvbasm

Posted by Dortmund24 on Dienstag, 11. April 2017

Update 23:09 Uhr: Die Presse wartet gespannt auf die Pressekonferenz aus dem Dortmunder Polizeipräsidium. Dortmund24.de sendet live. Hier geht’s zur Dortmund24-Facebook-Seite.

Update 23:07 Uhr: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich nun auch zu Wort gemeldet: „Meine Gedanken sind bei der Mannschaft“, wurde de Maizière über den Twitter-Account seines Ministeriums zitiert. „Jetzt gilt es die Hintergründe aufzuklären. Ich hoffe, dass morgen wieder der Fußball im Mittelpunkt steht.“

Update 22:49 Uhr: Dortmund24.de sendet ab 23 Uhr live von der Pressekonferenz aus dem Dortmunder Polizeipräsidium. Hier geht’s zur Dortmund24-Facebook-Seite.

Update 22:40 Uhr: Inzwischen gibt es auch erste Reaktionen von den BVB-Spielern. Torwart Roman Bürki gab der Schweizer Zeitung „Blick“ folgendes Statement: „Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde“, so der Nationaltorwart. Und weiter: „Nach dem Knall haben wir uns alle im Bus geduckt und wer konnte, auf den Boden gelegt. Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert. Die Polizei war schnell vor Ort, hat alles abgesichert. Wir sind alle geschockt – an ein Fussballspiel dachte in den Minuten danach keiner.“

Update 22:18 Uhr: Die Polizei hat am Tatort einen weiteren verdächtigen Gegenstand gefunden. Worum es sich dabei handelt, sagt die Polizei nicht. Um 23 Uhr soll es eine Pressekonferenz geben.

Update 22:10 Uhr: Unterdessen hat sich via Twitter ein Hashtag formiert, unter dem Fans des AS Monaco eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten werden kann. Der Hashtag lautet: .

Update 22:04 Uhr: Hier weitere Impressionen vom Stadion und der Abreise der Fans

Update 21:54 Uhr: Rund um den Tatort wurden Journalisten gebeten, mehr Abstand zum Ort der Explosion zu halten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Sprengsätze gefunden werden. Die Polizei spricht von „ernst zu nehmenden“ Sprengsätzen, die bereits explodiert sind. Sie könnten in einer Hecke am Hotel versteckt gewesen sein. Unterdessen sind Mannschaftswagen aus Richtung Innenstadt auf dem Weg zum Mannschaftshotel „L’arrivée“.

Update 21:49 Uhr: Der BVB bietet allen Fans, die am Mittwoch verhindert sind an, ihr Ticket ab 23 Uhr am Dienstagabend (11. April) auf dem offiziellen Ticket-Zweitmarkt von Borussia Dortmund unter www.bvb.de/tickets an andere BVB-Fans zu verkaufen.

Allen Fans, die ihre Karte dennoch nicht verkaufen können, erstattet der BVB den Wert des Tickets. Dieses gilt sowohl für Dauer- als auch für Tageskarten. Über das genaue Prozedere hierzu informiert der BVB morgen ab 15 Uhr auf bvb.de.

Update 21:44: Rund um’s Stadion ist es jetzt auch ruhig, berichtet unsere Reporterin Lisa Krispin. Alle sind auf dem Weg nach Hause, die Bahnen fahren regelmäßig. Einige Fans versuchen ihre Karten zu verkaufen, weil sie es morgen zeitlich nicht schaffen. Das Nachholspiel soll um 18:45 nachgeholt werden.

Update 21.39 Uhr: Als die Meldung im Stadion durchsickerte und auch auf der Stadionleinwand angezeigt wurde, war es plötzlich ganz ruhig im Dortmunder Stadion. Doch genau in diesem Moment zeigten die Fans vom vom AS Monaco eine großartige Reaktion. Die Fans solidarisierten sich mit den BVB-Fans. Sie riefen minutenlang „Dortmund, Dortmund“.

Update 21.30 Uhr: Watzke lobte derweil auch das Verhalten der Fans: „Insgesamt gesehen möchte ich unseren Fans ein Riesenkompliment machen, die das sehr sachlich und solidarisch mitgetragen haben. In solch einer Krisensituation rücken alle Borussen zusammen.“

Update 21.24 Uhr: „Wir sind um 19.15 Uhr beim Hotel losgefahren, die Straße heruntergefahren. Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab – eine regelrechte Expolsion“, schildert BVB-Keeper Roman Bürki gegenüber „Blick.ch“ seine Eindrücke. Der Towart saß im Bus direkt neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde.

„Nach dem Knall haben wir uns alle im Bus geduckt und wer konnte, auf den Boden gelegt. Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert. Wir sind alle geschockt – an ein Fußballspiel dachte in den Minuten danach keiner“, so Bürki weiter.

Update 21.14 Uhr: Wir haben für euch erste Bilder vom Mannschaftsbus.

Update 21.03 Uhr: Joachim Watzke äußert sich via Facebook Live. Er erklärt, dass es auf dem Weg vom Hotel zum Stadion wohl drei Sprengsätze in einer Hecke versteckt gewesen wären. Diese Information hat er von der Polizei erhalten.

Marc Bartra ist nach Angaben von Watzke nicht lebensgefährlich verletzt, er habe Verletzungen an der Hand und dem Arm.

Die Mannschaft ist nach Angaben von Watzke geschockt. „Es ist jetzt unsere Aufgabe, das zu verarbeiten“, so Watzke bei Facebook. Vor allem da man in 24 Stunden wieder spielen müsse. Das sei allerdings nicht anders zu lösen gewesen.

Update 20.46 Uhr: Die Verletzung von Marc Bartra wird vom BVB via Twitter bestätigt.

Genesungsglückwünsche gibt es unter anderem aus Barcelona, hier hat Marc Bartra das Fußballspielen gelernt.

Update 20.40 Uhr: Norbert Dickel hat via Stadion-Mikrofon angekündigt, dass das Spiel abgesagt ist. Die Fans waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht informiert. Unsere Reporterin vor Ort Lisa Krispin sagt, dass sie sich über die vielen Menschen am Telefon gewundert habe, es allerdings von den Ordnern beim Einlass noch keine Informationen gegeben habe.

Lisa Krispin befindet sich auf der West-Tribüne und berichtet, dass die Fans dazu aufgerufen wurden, noch mindestens eine halbe Stunde lang im Stadion zu bleiben. Panik sei nicht ausgebrochen.

Auf die Durchsage von Norbert Dickel reagierten die Fans mit Applaus. Von offizieller Seite aus wurde das Spiel auf morgen, 12. April, 18.45 Uhr, verschoben.

Update 20.01 Uhr: Kurz vor der Abfahrt des BVB-Mannschaftsbusses in Richtung Stadion hat es in Höchsten laut Verein „einen Vorfall“ gegeben. Offenbar sollen bei einer Explosion mehrere Scheiben des Dortmunder Mannschaftsbusses geborsten sein. Eine Person wurde dabei verletzt, wie der BVB via Twitter mitteilte.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet handelt es sich bei dem verletzten um BVB-Verteidiger Marc Bartra. Der Spanier hätte im Kader für das Spiel gestanden. Von Seiten des Vereins heißt es: „Spieler in Sicherheit. Keine Gefahr im und am Stadion.“

Gegen 20 Uhr bat Stadionsprecher Norbert Dickel die Fans im Stadion, ruhig zu bleiben. Laut Aussage des BVB gibt es aktuell keinen Anlass zur Beunruhigung für alle Stadionbesucher. Das Spiel gegen Monaco wurde abgesagt – wird aber bereits am Mittwoch um 18.45 Uhr nachgeholt werden.

Um was es sich bei der Explosion genau gehandelt hat oder wo genau etwas explodiert ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Sicher ist: Entgegen der ersten Meldung gab es nicht eine, sondern nach jetzigem Kenntnisstand insgesamt drei Explosionen in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses.

Mit Material von dpa, Text ist unter Mitarbeit von Phillip Oldenburg, Daniele Giustolisi, Bianca Schwingenheuer, Felix Huesmann, Lisa Krispin und Florian Forth enstanden.