Zukunft von Sancho beim BVB weiter offen - Zorc macht Fans wenig Hoffnung

Zukunft von Sancho beim BVB weiter offen - Zorc macht Fans wenig Hoffnung. Foto: dpa
+
Zukunft von Sancho beim BVB weiter offen - Zorc macht Fans wenig Hoffnung. Foto: dpa

Ein Abgang von BVB-Ausnahmespieler Jadon Sancho im kommenden Sommer wird immer wahrscheinlicher. Nun hat sich Michael Zorc geäußert. Hier die Infos.

Jadon Sancho (19) ist derzeit einer der wenigen Lichtblicke beim BVB. Mit seinen Leistungen empfiehlt er sich Woche für Woche für die Topklubs in Europa. Nun hat Sportdirektor Michael Zorc (57) in der Causa Stellung bezogen.

  • Michael Zorc hat sich zur Zukunft von Jadon Sancho geäußert.
  • Er lässt den Fans nur wenig Hoffnung auf einen Verbleib des Flügelspielers.
  • Dem Engländer gelangen in dieser Spielzeit bereits vier Tore und sechs Vorlagen.

BVB: Sancho auf dem Radar von "absoluten Großclubs"

Borussia Dortmund ist momentan nicht vom Glück gesegnet. Nach dem durchwachsenen Saisonstart und dem Abrutschen in der Tabelle auf Rang 8 wird der Unmut im Umfeld des Klubs größer.

Ausgerechnet jetzt sorgt Michael Zorc mit Aussagen über die Zukunft von BVB-Juwel Jadon Sancho, von dem übrigens ausgerechnet Schalke-Profi Rabbi Matondo schwärmt, für weitere Ernüchterung bei den Fans. Zwar sei ein Verkauf des 19-Jährigen in diesem Sommer kein Thema gewesen, "aber natürlich sind die absoluten Großklubs nicht blind", wird Zorc im Kicker zitiert.

Sancho ist die Lebensversicherung des BVB

Ob Sancho auch in der nächsten Saison noch das schwarzgelbe Trikot tragen wird, ließ der Funktionär offen: "Darüber ist noch keine Entscheidung gefallen. Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass Jadon sicherlich keine fünf Jahre mehr hier spielen wird."

Diese Tatsache ist wohl auch den optimistischsten BVB-Fans klar, dennoch sorgt sie in der aktuellen Situation für Panik. Der Engländer ist mit seinem Dribbling und seiner Dynamik zur Lebensversicherung der Dortmunder geworden.

Zorc lobt Sancho: "Er ist Instinktfußballer"

In neun Pflichtspielen gelangen ihm in dieser Saison bereits vier Tore und sechs Vorlagen. Der Sportdirektor sagte zur Entwicklung von Sancho:

"Er ist ein Instinktfußballer, ein Straßenkicker. Er verkörpert immer den Spaß am Fußball, aber er setzt sich auch immer neue Limits. Er hat bereits jetzt fast jeden Rekord gebrochen, den man in seinem Alter brechen kann."

Trotz Vertrag bis 2022: Sancho wohl vor Abgang

Gerade deshalb steht Sancho auf dem Wunschzettel zahlreicher Top-Klubs mit größeren Ambitionen. Trotz Vertrages bis 2022 wird ein Verkauf des Flügelspielers im kommenden Sommer wahrscheinlicher.

Erst Recht, wenn Borussia Dortmund seine Ergebniskrise nicht in den Griff bekommt. Zorc betonte im Kicker trotzdem, wie wichtig der BVB für die Entfaltung von Sanchos Potenzial gewesen ist: "Ich bezweifle, dass das bei englischen Topklubs so möglich gewesen wäre."

Jetzt ist aber endgültig klar: Jadon Sancho wird den BVB verlassen. Und das spätestens im Sommer 2020. Ob vielleicht sogar noch ein Wechsel im Winter stattfinden wird ist jedoch unklar.