Bild: Marco Donato/dpa

Karl-Heinz Rummenigge (63) ist auch in der kommenden Saison an einem spannenden Titelkampf mit Borussia Dortmund interessiert. Seine Bayern sieht er dabei in der Pole-Position.

  • Der BVB hat seine Titelambitionen klar formuliert.
  • Karl-Heinz Rummenigge reagiert mit einer Kampfansage.
  • Besonders von der Abwehr der Münchener ist der 63-Jährige überzeugt.

Der FC Bayern München befindet sich wie der BVB im Rahmen der Vorbereitung zurzeit in den USA. Von Los Angeles aus schickt Rummenigge, dem ein Berater eine schlechte Verhandlungstaktik vorgeworfen hat, eine Kampfansage entlang der Westküste nach Seattle, wo sich der knapp geschlagene Vizemeister der vergangenen Saison momentan aufhält.

Rummenigge will die achte Meisterschaft in Serie

„Wir sind an Konkurrenz und an Emotionalität interessiert. Dementsprechend ist es absolut korrekt, wenn Dortmund da in der Richtung Ansprüche anmeldet“, so der Vorstandsvorsitzende der Bayern.

80 Millionen Euro zahlten die Bayern für ihren Königstransfer Lucas Hernandez. Foto: Matthias Balk/dpa

Rummenigge, der sich jüngst über die BVB-Transfers freute, macht aber gleichzeitig klar, dass die Münchener weiterhin erster Anwärter auf die Schale seien. „Die Meisterschaft wird nur über Bayern München entschieden.“

Rummenigge schwärmt von der Bayern-Abwehr

Der Grund: Auch ohne Mats Hummels (30), gegen den Rummenigge zuletzt austeilte, sei vor allem die Defensive des Rekordmeisters hervorragend aufgestellt. Nicht zuletzt dank Rekord-Transfer Lucas Hernandez (23).

„Wenn ich mir alleine unsere Abwehr mit Alaba, Hernandez, Süle, Kimmich, Pavard und Boateng anschaue, muss ich sagen, sehe ich wenig Besseres in Europa. Auch was wir vorne zu bieten haben, das ist alles gut“, gibt sich Rummenigge selbstsicher.

Was passiert noch auf dem Transfermarkt?

Bezüglich kommender Neuverpflichtungen, die Uli Hoeneß (67) nicht zu knapp ankündigte, will Rummenigge keine Versprechen abgeben. Er versichert lediglich, zum Saisonstart eine „gute Mannschaft zu haben.“

Bei Borussia Dortmund ist es nach einer anfänglichen Transferoffensive etwas ruhiger geworden, was Neuverpflichtungen betrifft. Auf Seiten der Abgänge bestätigte Michael Zorc (56) den Wechsel von Abdou Diallo (23) zu PSG.

Verteidiger Abdou Diallo wird den BVB verlassen. Foto: Bernd Thissen/dpa

Perspektivisch könnte Gio Reyna (16), der mit in die USA gereist ist, die Dortmunder verstärken. Aber auch ohne weitere Zugänge, fühlt sich der BVB auf dem Weg zur Meisterschaft bestens gerüstet.

Auch im kommenden Jahrzehnt dürfte es zum großen Duell zwischen dem BVB und FC Bayern München kommen. Mit Puma hat Borussia Dortmund wohl einen neuen Ausrüstervertrag von über 300 Millionen Euro in der Tasche.