Ex-Keeper von Borussia Dortmund

"Ich hoffe immer noch auf den BVB": Roman Weidenfeller spricht über Bundesliga-Neustart

Roman Weidenfeller wünscht sich eine schnelle Rückkehr der Bundesliga.
+
Roman Weidenfeller wünscht sich eine schnelle Rückkehr der Bundesliga aus der Coronavirus-Krise.

Ex-BVB-Profi Roman Weidenfeller hofft auf eine schnelle Bundesliga-Rückkehr. Die anstehenden Geisterspiele sieht er als große Herausforderung für die Vereine.

  • Roman Weidenfeller sehnt sich nach einer Fortsetzung der Bundesliga.
  • Durch die Geisterspiele erwartet der BVB-Profi neue Spannung in der Tabelle.
  • Bei seinem Meistertipp hat er einen eindeutigen Favoriten.

Dortmund – Wie BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (60) wirbt auch Roman Weidenfeller (39) für eine zeitnahe Aufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs. Im Falle eines Titelgewinns von Borussia Dortmund (alle BVB-Texte unter RUHR24.de) glaubt er in Zeiten des Coronavirus an die Disziplin der schwarz-gelben Anhänger.

Roman Weidenfeller (BVB) kann Bundesliga-Rückkehr kaum erwarten

Wenn die Politik in der kommenden Woche grünes Licht für einen Bundesliga-Start gibt, könnte der Ball idealerweise schon Mitte Mai wieder in den Stadien rollen. 

Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller, der sich kürzlich noch an die Meisterschaft im Jahr 2011 erinnerte, kann eine Rückkehr der Liga kaum erwarten. "Ich freue mich jetzt unheimlich auf die Bundesliga und dass es wieder losgeht", sagte der 39-Jährige im Interview bei n-tv

Roman Weidenfeller (BVB): Fußball kann Menschen "gutes Gefühl" vermitteln 

Durch den Fußball könnten "mal wieder positive Meldungen in der Zeitung stehen" und die Menschen während der Coronavirus-Pandemie ein anderes Diskussionsthema bekommen. "Deswegen", so der langjährige Profi von Borussia Dortmund, hoffe er darauf, dass die Bundesliga "so schnell wie möglich" starten kann. 

Dabei setzt Roman Weidenfeller auch auf die Strahlkraft des Fußballs für die Gesellschaft. Dieser könne in Deutschland "einiges bewirken" sowie den Menschen "ein gutes Gefühl" vermitteln. Zudem sei der Fußball "ein wichtiger Faktor" für die Wirtschaft.

Roman Weidenfeller (BVB): Geisterspiele "nicht die tollste Voraussetzung für den Fußball"

In jedem Fall werden die Spiele der Bundesliga bis mindestens Ende August ohne Zuschauer stattfinden. Auch wenn das "nicht die tollste Voraussetzung für den Fußball" sei, müsse man "die Gegebenheiten so annehmen, wie sie gerade sind", machte der frühere BVB-Torwart deutlich.

Ex-BVB-Profi Roman Weidenfeller bei seinem Abschiedsspiel im September 2018.

Dass ohne die Fans nun sämtliche Emotionen verloren gehen würden, findet Roman Weidenfeller sehr schade. "Jeder möchte gerne vor vollen Stadien spielen. Das ist das, was den Fußball eigentlich ausmacht." 

Roman Weidenfeller über BVB-Meisterschaft: "Die Möglichkeiten sind noch da" 

So sieht er diese Situation nun auch als große Herausforderung für die Vereine. "Bei Geisterspielen", erklärte der Weltmeister von 2014, habe man "im Stadion immer das Gefühl, dass es ein Testspiel ist." Ohne den Heimvorteil könne es in der Tabelle jetzt noch einmal zu Veränderungen kommen. 

Hierbei spekuliert Roman Weidenfeller natürlich in erster Linie auf eine Meisterschaft von Borussia Dortmund. "Ich hoffe immer noch auf den BVB, die Möglichkeiten sind noch da." 

Roman Weidenfeller (BVB) zu möglicher Titelfeier: "Halten uns an die Abstandsregeln" 

Falls die Borussia am Ende den Titel holen sollte, setzt er bei den Feierlichkeiten wegen der Gefahr durch das Coronavirus auf das Mitdenken der Fans. "Die Dortmunder sind alle diszipliniert." 

Geht die Schale am Ende wirklich nach Dortmund, werden sich alle "an die Abstandregeln halten".