Keeper unterschreibt neuen Vertrag

Offiziell: Roman Bürki und der BVB verlängern Zusammenarbeit um zwei weitere Jahre

Roman Bürki (l.) und Borussia Dortmund haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.
+
Roman Bürki (l.) und Borussia Dortmund haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.

Roman Bürki bleibt dem BVB weiter erhalten. Borussia Dortmund und der Torhüter einigten sich auf eine Vertragsverlängerung bis 2023.

  • Roman Bürki wird auch in Zukunft bei Borussia Dortmund zwischen den Pfosten stehen. 
  • Der BVB und der Torwart konnten sich auf eine Vertragsverlängerung einigen.
  • Ursprünglich war der Vertrag des Schweizers bis zum 30. Juni 2021 datiert.

Update, Freitag (19. Juni), 13.12 Uhr: Dortmund - Borussia Dortmund und Roman Bürki (29) haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis 2023 geeinigt. Damit steht der 29-Jährige auch in den kommenden drei Jahren beim BVB zwischen den Pfosten.

Borussia Dortmund: Roman Bürki verlängert Vertrag beim BVB bis 2023

"Wir freuen uns, dass in Roman Bürki einer der konstantesten Torhüter der Bundesliga weiterhin bei uns zwischen den Pfosten steht. Damit ist eine wichtige Position langfristig und exzellent besetzt", zitiert der Verein Michael Zorc (57) in einer Pressemitteilung. 

Roman Bürki hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis Sommer 2023 verlängert.

"Es spricht für Roman, dass er in dieser Saison schon zwölf Zu-Null-Spiele absolviert hat", betont der Sportdirektor. Roman Bürki wechselte 2015 vom SC Freiburg an die Dortmunder Strobelallee. "Ich fühle mich bei Borussia Dortmund sehr wohl und spüre das Vertrauen der Verantwortlichen, des Trainers und der Mitspieler", freut sich der 29-Jährige über die Vertragsverlängerung. 

Update, Samstag (13. Juni), 19.09 Uhr: In Dortmund gab es am Samstag (13. Juni) gleich doppelten Grund zur Freude. Nachdem der BVB mit dem 1:0-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf einen weiteren Schritt Richtung Champions League-Qualifikation gemacht hatte, v erkündete auch Keeper Roman Bürki (29) gute Nachrichten.

Auf die Frage nach einem Zeitpunkt für die Bekanntgabe der Vertragsverlängerung sagte der 29-Jährige bei Sky Sport: "Ich hoffe nächste Woche. Den Tag kann ich noch nicht genau sagen. Wir sind uns auf jeden Fall einig und machen jetzt einen Termin aus, dann sollte das alles klappen.“ Laut Sport1-Informationen soll der neue Kontrakt des Schweizers bis 2024 laufen.

Roman Bürki (BVB): Michael Zorc bestätigt Vertragsverlängerung des Keepers

Zudem machte Roman Bürki, der vor kurzem auch private Details über Freundin Marlen verraten hat, seinem Klub auch gleich eine Liebeserklärung. Er fühle sich beim BVB "sehr wohl" und "habe über die ganzen Jahre viel durchgemacht mit dem BVB und dabei immer die Liebe des Vereins gespürt", wird er von den Ruhr Nachrichten zitiert. Auch Sportdirektor Michael Zorc (57) bestätigte eine Einigung gegenüber Sky Sport. "Wir werden ihn weitere Jahre bei uns im Tor haben."

Update, Mittwoch (3. Juni), 19.30 Uhr: Dortmund - Laut einem Bericht der Ruhr Nachrichten (Bezahlschranke) seien die Gespräche zwischen dem BVB und Roman Bürki wieder aufgenommen worden. Demnach habe es vor zwei Wochen eine neuerliche Verhandlungsrunde mit dem Schweizer Keeper, seiner Berateragentur und Borussia Dortmund gegeben.

Roman Bürki (BVB): Vertragslaufzeit als möglicher Knackpunkt bei Gesprächen

Eine Einigung gebe es aber weiterhin nicht, wie auch Sportdirektor Michael Zorc bestätigte ("Es gibt keinen neuen Stand"). Möglicher Knackpunkt in den Verhandlungen, so spekuliert die Zeitung, dürfte dabei eher die Laufzeit des neuen Kontraktes als das Gehalt sein. Beim BVB wolle man darüber hinaus in diesem Sommer keine Veränderung auf der Torhüterposition.

Erstmeldung, Freitag, (29. Mai): Bis 30. Juni 2021 steht Roman Bürki (29) noch bei Borussia Dortmund (alle Artikel unter RUHR24.de) unter Vertrag. Wo der Keeper danach spielt, scheint aktuell ungewiss. Während die BVB-Bosse das Arbeitspapier des Schweizers gerne ausdehnen würden, zögert der 29-Jährige offenbar mit einer Verlängerung.

Name

Roman Bürki

Geboren

14. November 1990 (Alter 29 Jahre), Münsingen, Schweiz

Größe

1,88 Meter

Gewicht

85 Kg

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund (#1 / Torwart)

Einigung zwischen Roman Bürki und dem BVB schien eine Frage der Zeit

Anfang des Jahres deuteten eigentlich alle Zeichen daraufhin, dass die Zusammenarbeit zwischen Roman Bürki, dessen Freundin Marlen Valderrama-Alvaréz sich gerade sehr über einen niedlichen Hund freut, und Borussia Dortmund zeitnah bis mindestens 2023 verlängert wird. Sowohl der BVB-Keeper als auch Sportdirektor Michael Zorc (57) formulierten eindeutige Absichtserklärungen

Mitte Februar bestätigte Michael Zorc dann gegenüber dem kicker entsprechende Vertragsgespräche mit Jürg von Matt, dem Berater von Roman Bürki. Kurz darauf erklärte der Schlussmann bei Sky Sport: "Wir sind auf einem guten Weg, dass es für beide Seiten dann auch passt."

BVB: Verlängerung mit Roman Bürki lässt weiter auf sich warten

Zu einem Abschluss der Verhandlungen kam es allerdings nicht. Ab März sorgte schließlich die Coronavirus-Pandemie dafür, dass alle B VB-Personalplanungen vorläufig auf Eis gelegt wurden. Das betraf auch die Gespräche zwischen Borussia Dortmund und Roman Bürki, an dem der FC Chelsea interessiert sein soll.

Nach Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs könnten beide Parteien die Verhandlungen nun eigentlich finalisieren. Doch während die Schwarz-Gelben den Vertrag von Lukasz Piszczek (34) bereits verlängerten, herrscht bei der Personalie Roman Bürki weiter Stillstand.

Roman Bürki (BVB) soll Hauptgrund für stockende Vertragsgespräche sein

Was ist der Grund dafür? Laut Informationen der WAZ (Bezahlschranke) liegen die festgefahrenen Gespräche in erster Linie am BVB-Schlussmann, der gegen RB Leipzig eine gute Einzelkritik erhielt. Auch der kicker vermeldete am Donnerstag (28. Mai), dass die Ausweitung der Zusammenarbeit mittlerweile "kein Selbstläufer" mehr werden dürfte. 

Beim Gegentreffer im Duell mit dem FC Bayern München machte BVB-Keeper Roman Bürki keine glückliche Figur.

Damit droht Borussia Dortmund nun eine Hängepartie auf einer Schlüsselposition. Möglicherweise kommt es im Tor der Borussia nach fünf Jahren sogar zu einer Neubesetzung. Denn eins ist auch klar: Völlig unumstritten war Roman Bürki in seiner gesamten Dortmund-Zeit bisher nie wirklich. 

Anders sieht es bei einem Verteidiger der Dortmunder aus, den man gerne halten würde. Nun machte Michael Zorc Mut für einen Verbleib von Achraf Hakimi beim BVB.

Mehr zum Thema