Bild: BVB

Tobias Raschl (19) ist bereits fester Bestandteil im Training der Profimannschaft. Patrick Osterhage (19) laboriert derzeit noch an einer Verletzung. Wer die beiden sind und was die BVB-Fans von ihnen erwarten können.

  • Die Mittelfeldspieler wurden Meister mit der U19 des BVB.
  • Raschl und Osterhage sind vorerst fest im Profikader eingeplant.
  • Zumindest einer könnte gute Chancen auf regelmäßige Einsätze haben.

BVB-Talente Raschl und Osterhage: gemeinsam erfolgreich

Gute fünf Wochen ist es her, als Tobias Raschl und Patrick Osterhage mit der U19 des BVB die deutsche Meisterschaft feierten. Beim 5:3 im Finale gegen den VfB Stuttgart bildeten die beiden Nachwuchsspieler die Doppel-6.

Bei Raschl war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass er in den Profikader aufrücken würde. Schließlich wurde die Unterschrift seines Profivertrags öffentlich bekanntgemacht. Bei Osterhage ist diese Meldung schon etwas überraschender.

Raschl ist bereits voll im Training, Osterhage soll nachziehen

Besonders groß ist die Trainingsgruppe unter Lucien Favre aktuell nicht. Viele Nationalspieler fehlten in der ersten Woche und kommen erst jetzt nach und nach dazu. Von Anfang an dabei ist Tobias Raschl. Der Mittelfeldspieler war bereits in der vergangenen Saison vereinzelt im Profitraining dabei und auch in einem Testspiel aktiv.

Patrick Osterhage schleppt derzeit noch eine Verletzung aus der Vorsaison mit sich herum. Wann der 19-jährige zum Training dazustößt, ist aktuell noch offen.

Die Kaderstruktur bei Borussia Dortmund birgt für beide Talente Chancen

Sich als (wenn auch talentierter) Nachwuchsspieler einen Platz im Profikader des BVB zu erkämpfen, ist schwierig. Die Ansprüche sind hoch, der Kader auf allen Positionen top besetzt. Dennoch könnten sich für Osterhage und besonders Raschl Chancen im Mittelfeld ergeben.

Als gesetzt und unverzichtbar darf sich in diesem Mannschaftsteil nur Axel Witsel bezeichnen, den Raschl als ein Vorbild nennt. Thomas Delaney bekam als sichere, aber wenig kreative Option häufig den Part neben dem Belgier. Mo Dahoud spielte kaum eine Rolle, hofft aber auf eine neue Chance. Und Julian Weigl wird von Lucien Favre fast ausschließlich in der Innenverteidigung eingesetzt.

Auch eine Frage des Systems

Somit wartet auf die beiden Nachwuchsakteure zwar zahlreiche, aber keine unüberwindbare Konkurrenz. Wie groß die Chancen auf Einsatzzeiten sind, hängt auch vom System ab, das Lucien Favre um die Neuzugänge Hazard und Brandt vornehmlich spielen lässt. In einem 4-1-4-1 wäre die 6er-Position fest an Witsel vergeben.

Sein Stellvertreter allerdings könnte dann schon Tobias Raschl heißen. Thomas Delaney fehlen für diese Rolle vor allem strategische Fähigkeiten, die Raschl mitbringt. Auf einer Doppel-6 hingegen kämen beide für die Position neben Witsel infrage.

U23 für Raschl und Osterhage eine Möglichkeit, eine Leihe wohl eher nicht

Mit der Integration ins Profi-Training haben Raschl und Osterhage, die es besser machen sollen als Ex-BVB-Talent Emre Mor, das sich in Schwierigkeiten bei Celta Vigo mit Galatasaray befinden soll, den nächsten Schritt gemacht. Nun gilt es, Spielpraxis zu sammeln. Dies ist unter Lucien Favre schwierig, aber nicht unmöglich. Der Kader ist immer noch sehr groß, sodass sich einige Spieler regelmäßig auf der Tribüne wiederfinden werden.

+++ Maximilian Philipp vor Wechsel vom BVB zum VfL Wolfsburg +++

Besonders für junge Spieler ist der Weg über die U23 ein guter, um Spielpraxis zu sammeln. Eine Ausleihe ist bei beiden wohl aktuell nicht angedacht. Dennoch bringen beide das Potenzial für den Bundesligakader mit. Entscheidend ist auch, wieviel Mut Lucien Favre sich bei der Integration junger Spieler erlauben kann und darf.

Dass der BVB immer auf der Suche nach neuen Perspektivspielern ist, zeigt auch das jüngste Gerücht um ein Island-Talent.