Was RBL aus Rangnicks Sicht besser macht als Borussia Dortmund

+
Ralf Rangnick von RB Leipzig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Ralf Rangnick hat sich über den BVB und Mats Hummels geäußert. In seinen Aussagen waren Lob und Stichelei zugleich zu hören. Jetzt mehr erfahren.

Auf einer Veranstaltung sprach der ehemalige RB-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick (61) auch über den BVB und den Transfer von Mats Hummels (30).

  • Ralf Rangnick sieht den Hummels-Transfer beim BVB als Statement.
  • Gleichzeitig stichelt er aber auch gegen Borussia Dortmund.
  • RB Leipzig würde eher einen anderen Weg gehen wollen.

Rangnickhat seine Trainertätigkeit bei RB Leipzig, das übrigens René Grotus als Kaderplaner an Schalke verloren hat,zum 30. Juni 2019 beendet und agiert nun als sogenannter „Head of Sport and Development Soccer“ bei Red Bull.

RBL-Boss Rangnlick hätte aus BVB-Sicht Mats Hummels nicht verpflichtet

Auf einer Veranstaltung sprach er über verschiedene Aspekte im Red-Bull-Kosmos. Es fielen auch Worte über den Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund und den jüngst abgewickelten Transfer von Hummels

Rangnick, der den Videobeweis verteidigt, sieht den BVB-Transfer des Innenverteidigers als absolutes Statement. Es sei ein Paukenschlag. Dortmund wolle Meister werden. Doch nach dem Lob kommt die Stichelei. Denn er als RB-Boss hätte den Transfer nicht so getätigt.

75 Millionen für Hummels? Rangnick hätte es nicht gemacht

"Da sind 38 Millionen Euro Ablöse geflossen und bestimmt annähernd das Gleiche noch mal für die nächsten drei Jahre an Gehalt", so Rangnick. Die Investitionen von 75 Millionen seien auf die nächsten drei Jahre ausgelegt.

Das, so der RB-Boss, würde bei RB Leipzig nicht passieren. Ein positives Beispiel sei hingegen der RBL-Transfer von Ibrahima Konate, der ablösefrei vom FC Souchaux im Jahr 2017 nach Leipzig wechselte.

Mittlerweile hat der Franzose einen Marktwert von 45 Millionen Euro. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (60) lobt die Arbeit von RB Leipzig und Rangnick vor dem Start der neuen Saison, hat aber auch eine Spitze parat.

Konate von RB Leipzig als Beispiel, wie man es machen sollte

"Yussuf Poulsen, Dominik Kaiser und Ibrahima Konate sind die wohl wichtigsten Verpflichtungen in meinen sieben Jahren als Sportdirektor. Vor allem über dem Coup mit Ibrahima Konate freue ich mich: Ihn haben wir für null Euro aus Sochaux geholt. Und Ibrahima ist so gut, dass er eines Tages mal bei Real Madrid oder dem FC Barcelona spielen wird", so Rangnick.

Rangnick und RB Leipzig waren aktuell noch nicht sehr aktiv auf dem Transfermarkt. Aktuell kann sich der neue Trainer Julian Nagelsmann (31) über Hannes Wolf (20) von RB Salzburg, Luan Candido (18) von Palmeiras U20 aus Brasilien und über Niclas Stierlin (19), Frederik Jäkel (18) und Fabrice Hartmann (18) aus der eigenen U19-Mannschaft freuen. Es gab zuletzt auch Gerüchte, dass Maximilian Philipp vom BVB im Fokus von RBL sei.

Bei Borussia Dortmund folgt eine Transfersensation der nächsten

Borussia Dortmund hingegen hat mit Julian Brandt (23), Nico Schulz (26) Thorgan Hazard (26) und Mats Hummels (30) richtig aufgerüstet. Hinzu kommen einige Nachwuchsspieler, wie Mateu Morey (19) , die bisher nur Experten auf dem Zettel hatten.

Diese Transferoffensive bringt automatisch Bewegung in den Kader von Borussia Dortmund. Denn neben dem vermeintlichen Stammspieler Raphael Guerreiro (25), der zu Paris Saint-Germain wechseln könnte, will wohl auch Verteidiger Abdou Diallo (23) den Klub in Richtung PS G verlassen.

Hingegen gibt es aktuell noch Gerüchte um einen weiteren Stürmer, der den BVB verstärken soll. Neben dem Tschechen Patrik Schick (25) vom AS Rom, wird der BVB auch mit Mario Mandzukic (33) in Verbindung gebracht.