Doch kein Karriereende? Piszczek hält sich Hintertürchen beim BVB offen

+
Lukasz Piszczek vom BVB. Foto: Thomas Frey/dpa

Lukasz Piszczek geht in sein letztes Vertragsjahr beim BVB. Der Rechtsverteidiger hält sich jedoch ein Hintertürchen offen. Hier die Infos.

Im Sommer 2020 sollte Lukasz Piszczek (34) ursprünglich seine Profi-Karriere beenden. Dann nämlich läuft der Vertrag des 34-Jährigen beim BVB aus. Doch der Rechtsverteidiger hält sich ein Hintertürchen offen.

  • Lukasz Piszczek hat sich in einem Interview mit Przeglad Sportowy über seine Zukunft geäußert.
  • Demnach könnte sich der 34-Jährige vorstellen, seine Karriere beim BVB fortzusetzen.
  • Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Pole verletzungsfrei bleibt.

Bei Borussia Dortmund haben die Vorbereitungen für die neue Saison begonnen. Mit dabei das Dortmunder Urgestein Lukasz Piszczek. Der Pole geht in sein zehntes und mutmaßlich letztes Jahr beim BVB. Geht es nach dem 34-Jährigen, dann ist die endgültige Entscheidung hierüber noch nicht gefallen.

Piszczek kann nicht sagen, dass er seine Karriere nächstes Jahr beendet

In einem Interview mit der polnischen Sportzeitung Przeglad Sportowy ließ der Rechtsverteidiger das Ende seiner Karriere offen: "An dieser Stelle möchte ich nicht eindeutig sagen, dass ich meine Karriere nächstes Jahr beende."

Und weiter: "Wir werden sehen, wie es läuft. Wenn dann die Option besteht, zu verlängern, stehe ich dem offen gegenüber", stellte Piszczek gegenüber der Sportzeitung klar. Auch ein Wechsel ins Ausland scheint möglich.

Achraf Hakimi wird den BVB im nächsten Jahr verlassen

Voraussetzung ist natürlich, dass der 34-Jährige verletzungsfrei bleibt. In der abgelaufenen Saison teilte sich der Rechtsverteidiger seine Einsatzzeiten überwiegend mit Real-Madrid-Leihgabe Achraf Hakimi (20), der im kommenden Sommer zu den "Königlichen" zurückkehrt. Des bestätigte nun auch Real-Trainer Zinedine Zidane.

Ein Modell, in dem beide Spieler auf ausreichend Einsatzzeiten kamen. Piszczek konnte beispielsweise 20 Bundesliga-Einsätze verbuchen. Mitte Februar wurde er jedoch durch eine hartnäckige Fersenverletzung ausgebremst. Der 34-Jährige verpasste daraufhin neun Spiele in der heißen Saisonphase für den BVB.

Piszczek ist sich über den großen Wettbewerb im Klaren

Bei Borussia Dortmund verpflichtete man bereits Barca-Talent Mateu Morey (19) für Rechtsverteidiger-Position. Die Konkurrenzsituation auf der Piszczek-Position ist hoch, wie der Pole selbst weiß: "Der Wettbewerb ist groß, der Trainer hat eine sehr große Auswahl, nicht nur auf meiner Position."

+++ Rechtsverteidiger-Casting beim BVB: Piszczek hinterlässt großes Erbe +++

Dennoch verspricht der 34-Jährige gegenüber Przeglad Sportowy, dass er wie gewohnt ans Maximum geht. Eine Eigenschaft, für den ihn seine Mitspieler beim BVB und insbesondere die Fans lieben.