Piszczek : Ex-Trainer Tuchel will BVB-Star nach Paris locken

+

Lukasz Piszczek ist beim BVB eine feste Größe und will seine Karriere hier beenden. Jetzt meldet Thomas Tuchel Interesse am Polen. Hier mehr erfahren:

Beim BVB ist Lukasz Piszczek (34) seit vielen Jahren eine feste Größe. Jetzt hat aber offenbar ein großer europäischer Klub seine Fühler nach dem Polen ausgestreckt.

  • Lukasz Piszczek steht auf der Liste von Paris Saint-Germain.
  • PSG-Coach Thomas Tuchel kennt den Polen aus der gemeinsamen Zeit beim BVB.
  • Auch bei den Schwarzgelben könnte Piszczeck eine Zukunft haben.

Piszczek ist fester Bestandteil des BVB-Teams

Seit zehn Jahren ist Lukasz Piszczek in den Diensten von Borussia Dortmund. Er gewann zwei Meisterschaften und zwei Pokalsiege mit den Schwarzgelben. Der Rechtsverteidiger ist eine wichtige Säule im Team von Lucien Favre (61).

Bisher hatte alles darauf hingedeutet, dass Piszczek seine Karriere beim BVB beenden wird. Sogar eine Vertragsverlängerung stand im Raum. Jetzt soll aber Paris Saint-Germain auf den Verteidiger aufmerksam geworden sein.

Thomas Tuchel will Piszczek nach Paris locken

Dass Portal soccrtlink.fr berichtet von dem Interesse der Pariser. Das Team um Trainer Thomas Tuchel (46), der übel vom Bruder eines PSG-Stars beleidigt wurde, ist demnach auf der Suche nach defensiver Verstärkung. Im Borussen scheint man diese gefunden zu haben.

Besonders schätze PSG die Vielseitigkeit des Polen. Piszczek kann auf beiden Außenverteidiger-Positionen sowie in der Innenverteidigung spielen.

Piszczek und Tuchel haben eine gute Beziehung

Neben Piszczek sollen auch Emre Can (25) und Mattia De Sciglio (27) von Juventus Turin auf den Zettel von Thomas Tuchel stehen.

Piszczek kennt Thomas Tuchel, dessen Biografie den wahren Bruch mit dem BVB wegen eines peinlichen Zwischenfalls offenbart, bereits aus der gemeinsamen Zeit bei Borussia Dortmund. Von 2015 bis 2017 trainierte der heutige PSG-Coach die Schwarzgelben. Der Verteidiger war bei Tuchel meist gesetzt.

Tuchel hat eine Vorliebe für Spieler des BVB

Und auch heute schätzt Tuchel seinen ehemaligen Spieler noch sehr. "Ich liebe ihn. Als Persönlichkeit und als Mensch", sagte Tuchel einst über Piszczek. Er sei ein Vorbild, wie man es sich nur wünschen könne. Auch für viele seiner Mitspieler ist der Routinier ein echtes Vorbild.

Der Pole wäre nicht der erste BVB-Spieler, den Thomas Tuchel nach Paris lockt. Erst im Sommer wechselte Abdou Diallo (23) zu PSG. Auch an Ousmane Dembélé (23), Raphael Guerreiro (25) und Julian Weigl (24) sollten nach Paris wechseln.

Zukunft beim BVB: Verlängert Piszczek seinen Vertrag nochmal?

Ob es zu einem Wiedersehen der beiden kommt, ist jedoch fraglich. Im Sommer hatte der Pole noch eine Vertragsverlängerung beim BVB angedeutet. "Wenn die Gesundheit stimmt, traue ich mir noch ein weiteres Jahr zu", meinte der Routinier gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Auch für BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) ist eine Verlängerung des Vertrages nicht ausgeschlossen. Man wisse schließlich, was man an Piszczek habe. "Lukasz ist ein fantastischer Spieler und ein fantastischer Mensch", sagte Zorc dem kicker. Nun könnte den Dortmund-Fans weiter das Herz aufgehen, denn der BVB soll an einer Vertragsverlängerung mit Lukasz Piszczek arbeiten.

Schwarzgelb sucht noch nach einem Piszczek-Nachfolger

Sollte Piszczek aber im nächsten Sommer seine Karriere beenden oder doch nach Paris wechseln, muss der BVB sich auf die Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger machen. 

Es kursiert aktuell das Gerücht um den deutschen Nationalspieler Emre Can (25), der zum BVB wechseln könnte. Der Mittelfeldspieler kommt bei Juventus Turin nicht zum Zug. Kommt es zu einem Wechsel in die Bundesliga im Winter?