Philipp-Wechsel: Hertha-Manager Preetz dementiert Gerücht

BVB-Spieler Maximilian Philipp. Foto: Matthias Balk/dpa
+
BVB-Spieler Maximilian Philipp. Foto: Matthias Balk/dpa

Maxmilian Philipp (25) wird den BVB verlassen. So viel steht fest. Wohin es den Offensivspieler zieht, ist allerdings noch unklar.

Maximilian Philipp wird den BVB verlassen. So viel steht fest. Wohin es den Offensivspieler zieht, ist allerdings noch unklar.

  • Maximilian Philipp soll vor einem Wechsel zu Dynamo Moskau stehen.
  • Rund 18 Millionen Euro könnte der BVB durch den Transfer einnehmen.
  • Auch Hertha BSC wird mit dem Spieler in Verbindung gebracht.

+++ Wechsel perfekt! – Maximilian Philipp unterschreibt Vertrag bei Dynamo Moskau +++

Update, Donnerstag (1. August), 16.10. Uhr: Doch alles nur heiße Luft? Kurz nachdem die Sport Bild berichtet hatte, ein Transfer von Maximilian Philipp zu Hertha BSC sei unter Dach und fach, räumt Berlins Michael Preetz mit dem Gerücht auf.

Aut Twitter erklärt er, dass eine Verpflichtung des BVB-Spielers derzeit kein Thema ist.

Öffnen auf twitter.com

Update, Donnerstag (1. August), 12.25 Uhr: Am Mittwoch (31. Juli) war noch die Rede von Dynamo Moskau, heute (Donnerstag, 1. August) soll es plötzlich Hertha BSC sein. Laut Informationen der Sport Bild soll in der vergangenen Woche ein geheimes Treffen zwischen Maximilian Philipp und Hertha-Manager Michael Preetz (51) stattgefunden haben.

Die beiden sollen sich in Berlin getroffen haben. Man sei sich einig, heißt es bei der Sport Bild.

Hertha BSC offenbar schon länger an Philipp interessiert

Wechselt der 25-Jährige tatsächlich zu Hertha BSC? Philipp ist in Berlin geboren, spielte als Stürmer in der Jugend von Hertha. Laut der Sportzeitung habe der Verein schon länger Interesse. Auch hier könnte jedoch das Problem sein, dass der BVB von seiner geforderten Ablöse von 20 Millionen Euro nicht abweicht.

Mit Blick auf seine Karriere als Profi wäre ein Wechsel zu Hertha BSC für Philipp sicherlich der klügere Weg. Dort stehen die Chancen auf Einsatzzeiten gut, während ein Wechsel nach Moskau der Laufbahn des Fußballers einen weiteren Knick verpassen könnte.

Erstmeldung, Mittwoch (31. Juli), 21.53 Uhr: Wäre alles nach Plan gelaufen, würde Maximilian Philipp schon seit einiger Zeit beim VfL Wolfsburg trainieren. Die Niedersachsen und der Offensivspieler waren sich grundsätzlich über einen Transfer einig. Mit dem Erlös durch den Verkauf des Kroaten Josip Brekalo hätte der VfL die geforderten rund 18 Millionen Euro sofort bezahlen können.

Wechsel nach Wolfsburg kam nicht zustande

Doch manchmal kommen die Dinge eben anders. Brekalo entschied sich, in Wolfsburg zu bleiben. In der Folge erteilte Wölfe-Geschäftsführer Jörg Schmadtke dem Philipp-Wechsel praktisch eine Absage.

Somit ist der 25-Jährige, der während der USA-Reise extra nicht eingesetzt wurde, vorerst weiter Spieler des BVB. Lange wird dieser Zustand aber wohl nicht mehr andauern.

Philipp vor Wechsel zu Dynamo Moskau?

Denn nach Informationen der Ruhr Nachrichten steht Philipp vor einem Wechsel zu Dynamo Moskau. Etwa 18 Millionen Euro sollen nach Dortmund fließen. Auch Sky Sport und der kicker berichteten in den vergangenen Tagen von einem bevorstehenden Abgang nach Russland.

In der russischen Premjer-Liga käme es dann zum Aufeinandertreffen mit BVB-Leihgabe André Schürrle. Der Angreifer unterschrieb am Mittwoch (31. Juli) einen Einjahresvertrag bei Spartak Moskau.

Philipp-Berater dementiert Russland-Wechsel

Ob der 25-Jährige am Ende wirklich nach Russland wechselt, muss aber abgewartet werden. Gegenüber dem Portal Sport24.ru dementierte Philipps Berater Gordon Stipic am Montag (29. Juli) entsprechende Medienberichte.

Stattdessen gebe es „Interesse von deutschen, italienischen, spanischen und englischen Klubs“, sagte Stipic. Wo auch immer der Stürmer am Ende landet, eine Entscheidung wird zeitnah erfolgen. Das machte sein Berater klar.

Philipp wäre der neunte BVB-Abgang

Auch dem BVB dürfte es wohl relativ egal sein, für welches Ziel sich Philipp am Ende entscheidet. Neben der Transfereinnahme geht es für Borussia Dortmund vor allem darum, den Kader weiter zu verkleinern.

Philipp wäre nach Pulisic, Isak, Passlack, Burnic, Toljan, Diallo, Rode und Schürrle bereits der neunte BVB-Abgang in diesem Sommer.