Weltmeister von 1990 sind sich einig: Der BVB braucht einen neuen Stürmer

+
Die Verletzung von Paco Alcacer wiegt schwer beim BVB. Foto: John MacDougall/AFP

Einen offensiven Offenbarungseid leistete der BVB gegen Inter Mailand. Matthäus und Kohler fordern deshalb einen Ersatz für Paco Alacaer. Hier die Infos.

Der BVB hat bei der Auswärtsniederlage in Mailand (0:2) jegliche Offensivgefahr vermissen lassen. Die Verletzung von Paco Alcacer (26) wiegt schwer und offenbart Fehler in der Kaderzusammenstellung. Darin sind sich auch die Weltmeister von 1990, Jürgen Kohler (54) und Lothar Matthäus (58), einig.

  • Der BVB hat ein Stürmerproblem.
  • Gegen Inter Mailand erspielte sich die Borussia kaum nennenswerte Chancen.
  • Lothar Matthäus und Jürgen Kohler sehen die Verletzung von Paco Alcacer als Hauptgrund dafür.

BVB leistet gegen Inter Mailand offensiven Offenbarungseid

Nur 5 Schüsse auf das gegnerische Tor in 90 Minuten. Dazu nur zwei Abschlüsse innerhalb des gegnerischen Strafraums. Der BVB hat in Abwesenheit des verletzten Palco Alcacer ein offensichtliches Stürmerproblem.

"Ohne einen Stoßstürmer kann man keine großen Chancen herausspielen. Es ist keiner im Strafraum, man hat keinen Zielspieler und kommt nicht in den Strafraum hinein. Man hat es gesehen: Nur zwei Abschlüsse innerhalb des Strafraums, das ist einfach zu wenig für eine Mannschaft, die als Minimalziel hat, die Gruppenphase zu überstehen", konstatierte Lothar Matthäus nach der Partie bei Sky.

Paco Alcacer fehlt dem BVB verletzt: "Jetzt ist keiner da"

Ähnlich und mit einer klaren Anweisung für die kommende Transferperiode äußerte sich auch Jürgen Kohler im kicker (Printausgabe vom 24. Oktober). "Durch die Verletzung von Paco Alcacer ist klar geworden, dass sie im Sturmzentrum zu dünn besetzt sind. Dort müssen sie im Winter nachlegen."

Kandidaten dafür gibt es einige. Von bekannten Namen wie Dries Mertens (32) und Mariano Diaz (26) über unbekanntere Nachwuchskicker wie Troy Parrott (17) und Erlin Haaland (19). Lothar Matthäus hat für den BVB einen ganz bestimmten Stürmertypen im Kopf und schwelgt dabei in Erinnerungen.

Lothar Matthäus: Borussia Dortmund braucht jemanden wie Karl-Heinz Riedle

"Mandzukic ist diskutiert worden, aber Favre wollte ihn nicht. Ich glaube viele Fans von Borussia Dortmund hätten vorne schon gerne jemanden drin, der so ein bisschen an die alten Zeiten mit Karl-Heinz Riedle erinnert", so der Weltmeister von 1990.

Und weiter: "Dortmund hat vorne immer einen Mittelstürmer gehabt, der malocht hat und für 15 bis 20 Tore gut war. Alcacer hat sie auch im letzen Jahr gemacht. Jetzt ist er verletzt und es ist keiner da."

Wer löst das Stürmerproblem beim BVB im Derby?

Bleibt die Frage, wer im Derby gegen Schalke 04 am kommenden Samstag (26. Oktober, 15.30 Uhr) zum modernen Karl-Heinz Riedle für den BVB wird. Paco Alcacer steht noch nicht wieder zur Verfügung. Und bei Mario Götze (27) vermisst Lucien Favre (61) die nötige Power. Eine Lösung für den BVB könnte der Kroate Mario Mandzukic (33) sein. Der will Juventus Turin im Winter verlassen. Schlägt Borussia Dortmund zu?