BVB oder Real Madrid? Das sagt Achraf Hakimi zu seiner Zukunft

+
BVB oder Real Madrid? Das sagt Achraf Hakimi zu seiner Zukunft. Foto: dpa

Beim BVB spielt er derzeit groß auf. Jetzt hat sich Achraf Hakimi (21) zu seiner Zukunft geäußert.

  • Achraf Hakimi ist bei Borussia Dortmund der Mann der Stunde.
  • Der Allrounder ist bis 2020 von Real Madrid ausgeliehen.
  • Bleibt er dem BVB auch darüber hinaus erhalten? Das sagt Hakimi.

Achraf Hakimi zeigt den BVB-Fans auf Twitter seine Wertschätzung

"Unbeschreibliche Gefühle, die wir heute Abend im Signal Iduna Park erlebt haben. Ich bin so glücklich über den Sieg in einer magischen Nacht, in der wir nie die Hoffnung verloren haben, ins Spiel zurückfinden zu können. Danke an unsere Fans für die Unterstützung".

Diese emotionalen Worte schrieb Achraf Hakimi auf Twitter, nachdem er bei der Champions-League-Partie gegen Inter Mailand einmal mehr zum Matchwinner geworden war. Klassisch garniert wurde der Beitrag mit einigen schwarzgelben Herzchen, um den BVB-Fans Zuneigung zu symbolisieren.

Achraf Hakimi: Der Leihspieler von Real Madrid hat dem BVB viel zu bieten

Bei den Adressaten rennt der marokkanische Nationalspieler, der im Sommer 2018 auf Leihbasis von Real Madrid nach Dortmund gewechselt war, mit derlei Liebesbekundungen offene Türen ein.

Schließlich ist Achraf Hakimi aktuell der absolute Shooting Star beim BVB, gegen den derzeit ein FIFA-Verfahren läuft. Er überzeugt durch enormes Tempo, unbändigen Einsatzwillen und Torgefahr. "Eine absolute Bereicherung" für das Spiel von Borussia Dortmund sei er, findet etwa Mario Götze (27). Und fügt an: "Er ist unberechenbar mit seinem Speed. Vor allem, wenn er in die Tiefe geht".

Trainer Lucien Favre (62) schätzt am Allrounder außerdem, dass dieser auf den Außenpositionen universell einsetzbar ist. Ob defensiv oder offensiv, links oder rechts, Achraf Hakimi macht überall eine gute Figur. Obgleich er seine Stärken zweifelsohne in der Offensive hat.

BVB oder Real Madrid? Das sagt Achraf Hakimi zu seiner Zukunft

Dem spanischen Radiosender Cadena Ser teilte Achraf Hakimi deshalb mit: "Eine Rückkehr nach Madrid? Warum nicht? Madrid ist meine Heimat, ich bin dort aufgewachsen. Aber jetzt bin ich bis zum Ende der Saison bei Borussia Dortmund - dann werden wir weitersehen".

Hoffen dürfen die BVB-Fans trotzdem. Denn wie der kicker berichtet, soll Real-Madrid-Trainer Zinedine Zidane (47) kein Fan des Allrounders sein. Sollte an den Diensten von Achraf Hakimi in der spanischen Hauptstadt kein Bedarf bestehen, würde man beim BVB sicherlich nicht "Nein" sagen. Jetzt geht es für den BVB im Bundesliga-Knaller gegen den FC Bayern München - wir berichten im Live-Ticker.