Nobby Dickel im BVB-Netradio in Ekstase: "Ich werde verrückt, was für ein Spiel"

+
Stadionsprecher Nobby Dickel und BVB-Trainer Lucien Favre. Foto: Bernd Thissen/dpa

In einem irren Spiel drehte der BVB gegen Inter Mailand in der Champions League einen 0:2 Rückstand. Nobby Dickel brachtedas BVB-Netradio zum Beben.

In einem irren Spiel drehte Borussia Dortmund gegen Inter Mailand (3:2) in der Champions League einen 0:2 Rückstand. Mit der Aufholjagd brachte die Mannschaft Nobby Dickel (57) im BVB-Netradio zur Ekstase.

  • Im Spiel gegen Inter Mailand sah der BVB lange Zeit wie der sichere Verlierer aus.
  • Durch die Treffer von Achraf Hakimi (21) und Julian Brandt (23) konnte Borussia Dortmund das Spiel jedoch drehen.
  • Ganz zur Freude von Nobby Dickel, der das BVB-Netradio zum Beben brachte.

BVB gegen Inter im BVB-Netradio: Nobby Dickel brauchte starke Nerven

Die Fans des BVB erlebten im Spiel gegen Inter Mailand einen denkwürdigen Fußball-Abend. In der ersten Halbzeit machte sich jedoch zunächst Ernüchterung im Signal Iduna Park breit.

Schließlich geriet Borussia Dortmund bereits nach fünf Spielminuten in Rückstand, als Lautaro Martinez (22) einen Patzer von Manuel Akanji (24) ausnutzte. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Matías Vecino (28) gar auf 2:0 für Inter Mailand. Es schien ein bitterer Europapokal-Abend für den BVB zu werden, gegen den derzeit auch noch ein FIFA-Verfahren läuft.

Nobby Dickel im BVB-Netradio: Achraf Hakimi lässt Borussia Dortmund hoffen

Nach der Halbzeitpause spielte Borussia Dortmund jedoch wie entfesselt. Ganz zur Freude von Nobby Dickel. Der Stadionsprecher stellte seine Freude beim 1:2-Anschlusstreffer durch Achraf Hakimi (21) im BVB-Netradio gewohnt offen zur Schau:

"Ecke in der 51. Minute für den BVB. Kommt Jungs! Jetzt Daumen drücken [..] Brandt, Hummels und noch mal Hazard. Götze – Tooooor! Tooor! Hakimi! Hakimi! Und es geht weiter. Wir schaffen das!", brüllte der 57-Jährige überglücklich in die Ohren der Zuhörer.

Auch im Anschluss ließ Borussia Dortmund weder Inter Mailand noch Nobby Dickel Zeit zum Durchatmen. In der 64. Spielminute hatten die Italiener dem Dortmunder Dauerpressing schließlich nichts mehr entgegenzusetzen.

Nobby Dickel und die "Eruption der Freude" im BVB-Netrdadio

Was folgte war eine "Eruption der Freude" im BVB-Netradio: "Wieder der BVB und das Tor durch Julian Brandt (23, Anm. d. Red). Tooooor! Toooor! Toooor! In der 64. Spielminute der Treffer zum 2:2. Torschütze, der Spieler mit der 19, Julian Braaaandt!" Spätestens jetzt gab es kein Halten mehr bei den schwarz-gelben Anhängern im Signal Iduna Park.

Noch konnte der 57-Jährige seine Stimme allerdings nicht schonen. Denn Achraf Hakimi krönte seine überragende Leistung in der 77. Spielminute mit seinem zweiten Treffer zum 3:2. Dabei versetzte der 21-Jährige nicht nur das Stadion sondern auch Nobby Dickel im BVB-Netradio in einen absoluten Ausnahmezustand:

Nobby Dickel feiert Achraf Hakimi im BVB-Netradio

"Brandt, der richtig aufblüht. Hakimi. Tooooooor! Hakimiii! ACHRAF HAKIMI! 3:2 in der 77. Spielminute. JAAAA! JAAA! Ich werde verrückt, was für ein Spiel." Der Führungstreffer des BVB stellte die Stimmbänder des 57-Jährigen hörbar auf die Probe. Jetzt hoffen in Dortmund alle, dass Achraf Hakimi dem BVB weiter erhalten bleibt.

Mit dem 3:2-Sieg gegen Inter Mailand sicherte sich Borussia Dortmund gute Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals in der Champions League. Die Hörer des BVB-Netradios können sich also hoffentlich auf weitere Europapokal-Abende mit Nobby Dickel freuen. Zunächst geht es für den BVB aber im Bundesliga-Gipfel gegen den FC Bayern München - wir berichten im Live-Ticker.