Bild: dpa

Borussia Dortmunds neuer Linksverteidiger Nico Schulz steckt sich hohe Ziele: Nicht nur sein Wechsel zum BVB lockte ihn raus aus seiner Komfortzone. Auch in der deutschen Nationalmannschaft will der 26-Jährige zur Stammelf gehören.

  • Nico Schulz hofft auf Einsatz gegen Weißrussland.
  • BVB-Neuzugang nicht ohne Konkurrenz in der Nationalmannschaft.
  • Reus und Brandt sind ebenfalls im Aufgebot von Joachim Löw.

Update, Dienstag (2. Juli):

Die Ansage von Nico Schulz hat offenbar Eindruck hinterlassen. Sie und der Transfer von Mats Hummels zum BVB führten bei Diallo zu Abwanderungsgedanken. Wechselt der Franzose jetzt zu Paris Saint-Germain?

Erstmeldung:

Nach zwei Jahren bei der TSG Hoffenheim wechselt Nico Schulz zum 1. Juli 2019 zum BVB. Der Außenverteidiger verlässt das Team von Trainer Julian Nagelsmann und damit vorerst seinen sicheren Stammplatz bei einem Erstligisten.

+++BVB-Sorgenkind Guerreiro: fehlende Angebote – Verlängerung in Dortmund?+++

Schulz‘ Leistungen sprechen für sich

In Hoffenheim hatte Schulz vergangene Bundesliga-Saison 30 Einsätze, auch in der Champions League und im DFB-Pokal stand der gebürtige Berliner auf dem Platz. Bei Borussia Dortmund hat Schulz nun die Chance, sich ebenfalls einen festen Platz im Kader zu erkämpfen.

Kurzfristig steht für den Abwehrspieler jedoch erst einmal sein Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft auf dem Plan. Im Team von Bundestrainer Joachim Löw hat sich Schulz zuletzt auf der linken Abwehrseite in den Vordergrund gespielt. Von den vergangenen fünf Länderspielen spielte er dreimal über die volle Distanz.

Mit Jonas Hector vom 1. FC Köln und Marcel Halstenberg von RB Leipzig stehen Nico Schulz in Nationalteam jedoch starke Konkurrenten gegenüber. Hector wird sich nach einer mehrmonatigen Länderspielpause allerdings vorerst hinten anstellen müssen. Für das EM-Qualifikationsspiel in Minsk gegen Weißrussland (Samstag, 20.45 Uhr) gilt Schulz allgemein als erste Wahl von Löw, berichtet der Kicker.

Schulz will nicht auf der Bank sitzen

„Ich will jedes Spiel spielen, das ist mein Anspruch“, so Schulz gegenüber dem Kicker. „Ich komme nicht hierher, um nur auf der Bank zu sitzen.“

Selbstbewusste Worte, die sich der 26-Jährige durchaus leisten kann. Beim 3:2-Erfolg im März gegen die Niederlande erzielte Schulz das entscheidende Tor, in der Bundesliga gelangen ihm in der abgelaufenen Saison sechs Assists und ein Treffer.

Der Konkurrenzkampf beim BVB könnte allerdings noch größer werden. Marco Reus fordert nämlich neue Stars.

Zwei BVB-Kollegen mit bei der Nationalmannschaft

Daten, die für den Verteidiger sprechen und den BVB dazu bewegt haben, Schulz für 25 Millionen Euro nach Dortmund zu holen. Von hier aus kann er künftig gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskollegen Marco Reus und BVB-Neuzugang Julian Brandt zum DFB-Team anreisen. Nicht mit dabei ist Mats Hummels, der möglicherweise zum BVB zurückkehren könnte.

Aktuelle BVB-Themen

Auf Mario Götze will Joachim Löw, trotz starker Leistungen im schwarz-gelben Trikot, bei den EM-Qualifikationsspielen in Weißrussland und Estland weiterhin verzichten.

Im Oktober kommt die deutsche Nationalelf übrigens auch für ein Testspiel gegen Argentinien nach Dortmund. Tickets für die Partie bekommt ihr hier.