EM droht in weite Ferne zu rücken

Nach enttäuschender Saison: Wie geht es für Nico Schulz beim BVB weiter?

Nico Schulz konnte seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund bislang nicht überzeugen.
+
Nico Schulz konnte seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund bislang nicht überzeugen.

Nico Schulz wechselte 2019 von der TSG Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Im ersten Jahr konnte er beim BVB nicht überzeugen. Folgende Möglichkeiten hat er jetzt.

  • Nico Schulz wechselte im Sommer 2019 für rund 27 Millionen Euro zu Borussia Dortmund.
  • Beim BVB (alle Artikel auf RUHR24.de) unterschrieb der linke Verteidiger einen Vertrag bis Sommer 2024.
  • Der ehemalige Profi der TSG Hoffenheim konnte in seinem ersten Jahr allerdings nicht überzeugen.

Dortmund - Für schätzungsweise 27 Millionen Euro wechselte Nico Schulz (27) im vergangenen Sommer von der TSG Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Mit der Verpflichtung des 27-Jährigen wollten die Westfalen die Baustelle auf der linken Abwehrseite nachhaltig schließen. 

Name

Nico Schulz

Geboren

1. April 1993 (Alter 27 Jahre), Berlin

Größe

1,81 Meter

Gewicht

78 Kg

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund, Deutschland (Nationalmannschaft)

Beitrittsdaten

2010 (Hertha BSC II, Hertha BSC), 2015 Borussia Mönchengladbach, 2017 TSG Hoffenheim,

August 2018 Deutsche Fußballnationalmannschaft, 2019 Borussia Dortmund

Borussia Dortmund: Nico Schulz wechselte 2019 von der TSG Hoffenheim zum BVB

"Nico Schulz ist ein Abwehrspieler, der in den vergangenen Jahren noch einmal einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat. Genau wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft werden wir von seiner Physis, seinem Tempo und seiner extremen Dynamik sehr profitieren." Mit diesen Worten präsentierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) im Mai 2019 den Neuzugang der TSG Hoffenheim.  

Nach rund einem Jahr läuft der 27-Jährige den Erwartungen jedoch meilenweit hinterher. Der linke Verteidiger erlebte eine völlig verkorkste Saison

Borussia Dortmund: Nico Schulz konnte seit seinem Wechsel zum BVB nicht überzeugen

In gerade einmal acht Bundesliga-Spielen (15 Pflichtspiele insgesamt) stand Nico Schulz seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund bislang auf dem Platz. Bleibenden Eindruck konnte der gebürtige Berliner, der auch durch Verletzungen ausgebremst wurde, in den wenigen Einsätzen nicht hinterlassen.

Bei fehlender Spielpraxis könnte die EM für Nico Schulz (l.) in weite Ferne rücken.

Die Lücke, die der 27-Jährige auf der linken Abwehrseite des BVB ausfüllen sollte, wurde unlängst durch den Portugiesen Raphael Guerreiro (26) geschlossen. Der Wechsel aus dem Kraichgau zum deutschen Vizemeister, der eigentlich für den nächst logischen Schritt in der Entwicklung des deutschen Nationalspielers dienen sollte, könnte sich im Nachhinein eher als Karriereknick für den deutschen Nationalspieler herausstellten.

Borussia Dortmund: Nico Schulz könnte den BVB im Sommer bereits wieder verlassen

Nico Schulz und Borussia Dortmund stehen daher im Sommer vor einer schwierigen Entscheidung. Auch eine Trennung könnte dabei, wie die Sport Bild kürzlich berichtete, ein mögliches Szenario darstellen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@bvb09

Ein Beitrag geteilt von Nico Schulz (@nico_schulz) am

Denn, so viel steht fest, der Linksfuß wird es auch in der kommenden Spielzeit schwer haben, sich gegen den stark aufspielenden Raphael Guerreiro durchzusetzen. Um sich jedoch für die Teilnahme mit der deutschen Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2021 zu empfehlen, benötigt er dringend Spielpraxis und womöglich sogar einen Stammplatz bei der Borussia. 

Video: BVB verpflichtet Nationalspieler Nico Schulz im Sommer 2019 aus Hoffenheim

Doch wo könnte sich der BVB-Profi wieder in den Fokus von Nationaltrainer Joachim Löw spielen? Die Kollegen von Heidelberg24.de warten daher mit einem interessanten Gedankengang auf: Eine Rückkehr von Nico Schulz zur TSG Hoffenheim wäre auf den ersten Blick naheliegend. 

Doch die zu erwartende Ablösesumme könnte in diesem Sommer eine unüberwindbare Hürde für den Tabellensiebten darstellen. Zumindest aus Hoffenheimer Sicht sei daher eine Leihe mit anschließender Kaufoption ein denkbares Szenario. 

Borussia Dortmund: Nico Schulz könnte sich bei der TSG Hoffenheim neu beweisen

Ähnlich seien die Kraichgauer bereits in der Causa Sebastian Rudy (30) vorgegangen, den man in der laufenden Saison leihweise vom FC Schalke 04 zurückholte. Doch mittlerweile würde auch dieses Gedankenspiel ein nicht kalkulierbares Risiko für Nico Schulz von Borussia Dortmund darstellen. 

Schließlich trennte sich die TSG Hoffenheim am Dienstag (9. Juni) überraschenderweise von Cheftrainer Alfred Schreuder (47), wie Heidelberg24.de* berichtet. Egal, welche Entscheidung der 27-Jährige in den kommenden Wochen auch treffen wird, eine weitere enttäuschende Saison sollte er tunlichst vermeiden. 

*Heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks