Neven Subotic: Deshalb ist Jürgen Klopp der beste Trainer der Welt

Neven Subotic und Jürgen Klopp. Foto: Bernd Thissen/dpa
+
Neven Subotic und Jürgen Klopp. Foto: Bernd Thissen/dpa

Jürgen Klopp ist der beste Trainer der Welt. Der Meinung ist zumindest Ex-BVB-Spieler Neven Subotic. Warum der 30-Jährige Klopp für den besten Trainer hält.

Nicht Pep Guardiola sondern Jürgen Klopp ist der beste Trainer der Welt. Der Meinung ist zumindest Ex-BVB-Spieler Neven Subotic. Warum der 30-Jährige Klopp für den besten Trainer hält, verriet er nun in einem Interview mit t-online.de.

Schon zum dritten Mal steht Jürgen Klopp, der nun sogar in einer Serie mitspielt, am Samstag (1. Juni) in einem Champions-League-Finale. Zweimal gelang ihm das Kunststück mit dem FC Liverpool – und einmal mit dem BVB. Auch wenn in diesem Jahr kein deutscher Verein beteiligt ist, sind doch einige bekannte Namen aus der Bundesliga am Finale der Championsleague beteiligt.

+++ Neven Subotic über seine Zeit beim BVB: „Das verbindet auf ewig, das geht auch nicht weg“ +++

Neven Subotic folgte Jürgen Klopp 2008 zum BVB

2013 stand auch Neven Subotic in der BVB-Startelf im Finale gegen die Bayern. Der 30-Jährige weiß daher ganz genau, was seinen ehemaligen Trainer so erfolgreich macht. Schließlich eint beide eine siebenjährige (von 2008 bis 2015) Vergangenheit bei Borussia Dortmund.

Mit zwei Meisterschaften und einem Pokalsieg war dies wohl die erfolgreichste Zeit der jüngeren Vereinsgeschichte. Auch wenn das Champions-League-Finale gegen den FC Bayern damals verloren ging.

Für Neven Subotic gibt es keinen besseren Trainer

Für Neven Subotic steht dennoch fest, dass es weltweit keinen besseren Trainer gibt. Dafür winkt dem Coach nun auch eine Vertragsverlängerung beim LFC. Diese Aussage macht der Innenverteidiger gleich an mehreren Punkten fest.

+ + + Nach Heimdebakel: So versüßte Ex-BVB-Star Subotic Union-Fans den Heimweg + + +

Zum einen, weil Klopp, der übrigens Mane 2014 nach Dortmund holen wollte, „mit wenig Mitteln viel mehr aus einer Mannschaft herausholen kann. So wie er das getan hat, hat das bisher keiner geschafft.“ Das können vor allem die BVB-Fans bestätigen.

Für die Zeit von Jürgen Klopp, von dem Christian Heidel aus der Reha heraus schwärmt, in Liverpool trifft dies allerdings nur bedingt zu. Denn mittlerweile schlägt auch der 51-jährige Übungsleiter regelmäßig rekordverdächtig auf dem Transfermarkt zu.

Beim BVB hingegen entwickelte Klopp seine Stars überwiegend selbst. Unter ihm wurden zum Beispiel Mario Götze und Marco Reus zu absoluten Top-Spielern.

Beim FC Liverpool zahlt Klopp Rekordsummen für Transfers

So machte der 51-Jährige beispielsweise den Brasilianer Alisson Becker (26) zum teuersten Torhüter der Welt. Laut Transfermarkt.de wanderten für den 26-Jährigen stolze 62,5 Millionen Euro über die Ladentheke.

Ein weiteres Beispiel ist der holländische Innenverteidiger Virgil van Dijk (26). Für den 26-jährigen Holländer überwies der FC Liverpool 84,65 Millionen Euro (laut Transfermarkt.de) an den Ligakonkurrenten aus Southampton. Ebenfalls eine Rekordsumme.

Neven Subtotic: „Die Spieler folgen Klopp“

Dennoch lobt Neven Subotic seinen ehemaligen Trainer im Interview mit t-online.de in den höchsten Tönen: „Klopp legt sehr stark den Fokus auf die Chance – egal wie klein diese auch sein mag [..] .“

Und weiter: „Rückschläge wurden schnell bearbeitet [...] Wichtig ist dabei auch, dass ihm seine Spieler glauben und folgen. Und das tun sie.“ Nicht wenige BVB-Fans trauern dem 51-Jährigen wegen solcher Tugenden hinterher.

Zuvor schwärmte bereits der ehemalige BVB-Torhüter Mitch Langerak von Jürgen Klopp. Für den Australier ist er der „Traumtrainer eines jeden Fußballers.“

Der Ex-BVB-Profi könnte in die Bundesliga zurückkehren

Wer sich indes eine Bundesliga-Rückkehr von Neven Subotic wünscht, könnte schon bald belohnt werden. Nach Informationen der Kollegen der Ruhr Nachrichten steht der Ex-BVB-Spieler in Kontakt mit Fortuna Düsseldorf. Laut dem Bericht wäre der Innenverteidiger zudem günstig zu haben.

Der 30-Jährige steht derzeit beim französischen Erstligisten AS Saint-Étienne unter Vertrag.