Klinsmann bastelt am "Big City Club"

Transfer-Offensive bei Hertha: Weiterer BVB-Star soll kommen, Ex-Schalker wohl kein Thema mehr

+
Jürgen Klinsmann, Trainer von Hertha BSC, will angeblich Mo Dahoud nach Berlin holen. Max Meyer, ehemaliger Schalke-Spieler, ist hingegen kein Thema mehr. 

Jürgen Klinsmann will Mo Dahoud vom BVB zu Hertha BSC holen. Der Ex-Schalke-Spieler Max Meyer soll hingegen kein Thema mehr beim "Big City Club" sein. 

  • Hertha BSC mit Trainer Jürgen Klinsmann (55) ist angeblich an Mo Dahoud (24) von Borussia Dortmund interessiert. 
  • Der Mittelfeldspieler kommt beim BVB nicht zum Zug und könnte bald wechseln. 
  • Es gab auch Gerüchte um den ehemaligen Schalke-Spieler Max Meyer (24). 

Berlin - Flutlichtspiele im Europacup, Titel, Pokale und Autokorsos durch das Brandenburger Tor. Jürgen Klinsmann hat mit dem deutschen Hauptstadtklub Hertha BSC große Pläne. Dafür braucht der Verein neue Spieler. Denn das Ziel ist klar definiert. In drei bis fünf Jahren soll Hertha BSC um den Titel mitspielen. 

Hertha BSC an Mo Dahoud dran? Lässt der BVB den zentralen Mittelfeldspieler ziehen? 

Mit Mahmoud Dahoud von Borussia Dortmund ist ein zentraler Mittelfeldspieler in den Fokus der Berliner Hertha gerückt, der durchaus Potenzial nach oben hat. Nach Informationen der Sport Bild würde man bei Hertha BSC über den 24-jährigen Mittelfeldspieler nachdenken. Angeblich sei der BVB-Spieler an Gesprächen interessiert. 

Video: Jürgen Klinsmann sieht Hertha BSC bei Transfers in neuer Liga

Kein Wunder. Mahmoud Dahoud wartet seit seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund auf seinen Durchbruch (daher wäre ein Wechsel des 24-Jährigen für den BVB durchaus verkraftbar, wie RUHR24-Redakteur Dennis Liedschulte findet). Hin und wieder deutet der Mittelfeldspieler seine Möglichkeiten an. An Axel Witsel (30), Thomas Delaney (28) und zuletzt auch Julian Brandt (23) kommt er jedoch nicht vorbei. 

Noch im Sommer hatte Sebastian Kehl (39), Leiter der Lizenzspielerabteilung, versucht, Mahmoud Dahoud anzuspornen. Durch die gute Leistung im Sommer bei der U21-EM - Mahmoud Dahoud wurde in die Elf des Turniers gewählt - erhoffte man sich beim BVB einen Schub. Der blieb aus. Die Zeichen stehen auf Abschied. Vielleicht schon im Winter. Mit großer Wahrscheinlichkeit aber im Sommer. 

Beim BVB ohne Chance: Mo Dahoud mit einem neuen Abenteuer bei Hertha BSC in Berlin?

Mahmoud Dahoud hat beim BVB keine Chance und wird auch in der Rückrunde große Probleme mit Einsatzzeiten haben. Bei Hertha BSC in Berlin unter Jürgen Klinsmann könnte der kreative "Box-to-Box-Spieler" einen Neuanfang wagen und Teil eines großen Teams werden. Denn neben BVB-Teamkollege Mario Götze (27) sollen sich die Verantwortlichen bei Hertha BSC auch um Stars wie Julian Draxler (26), Granit Xhaka (27) und Emre Can (25) bemühen. 

Fest steht schon der Transfer des 22-jährigen Argentiniers Santiago Ascacíbar, der vom VfB Stuttgart nach Berlin wechselt. 

Der BVB ist für die Zukunft in Defensive und Offensive ordentlich aufgestellt. Im Winter kam der Norweger Erling Haaland zu Borussia Dortmund. RUHR24-Redakteur Niklas Kuhr erläutert in einem Kommentar, warum der BVB mit dem Transfer von Erling Haaland einen Fehler gemacht haben könnte.

Ex-Schalke-Spieler Max Meyer: Hertha BSC hat wohl kein Interesse mehr

Laut Sport Bild habe man sich in Berlin auch mit dem ehemaligen Schalke-Spieler Max Meyer (24) beschäftigt. Aktuell sei das Interesse von Hertha BSC aber abgekühlt. Man beschäftigt sich mittlerweile in Berlin mit Spielern von höherer Qualität. Wie die Sport Bild schreibt, reiche die Qualität eines Max Meyers nicht mehr aus. 

Der Mittelfeldspieler wechselte in der Saison 2018/2019 ablösefrei von Schalke zu Crystal Palace. Der von seinem Berater titulierte "Weltklassespieler" kam in der vergangenen Saison beim Sprungbrett-Klub nicht so zum Zug, wie erhofft. Im Allgemeinen war es eine durchwachsene Spielzeit von Ex-Schalke-Spieler Max Meyer bei Crystal Palace

Max Meyer: Berater Roger Wittmann prüft derzeit Angebote - eines von Hertha BSC ist nicht dabei 

Auch die Hinrunde der Saison 2019/2020 war bisher nicht so erfolgreich, sodass Gerüchte um einen Wechsel Anfang Dezember aufgekocht sind. Derzeit würde Berater Roger Wittmann Angebote prüfen. Eines von Hertha BSC wird mit Sicherheit nicht dabei sein.

Mehr zum Thema