Kommentar: Versteck dich, BVB - Mkhitaryan will zurückkommen

Henrikh Mkhitaryan will wohl zurück zum BVB wechseln. Foto: dpa
+
Henrikh Mkhitaryan will wohl zurück zum BVB wechseln. Foto: dpa

Mino Raiola befeuert Gerüchte rund um Borussia Dortmund und Henrikh Mkhitaryan. Kehrt der Armenier zum BVB zurück oder handelt es sich um ein Strohfeuer?

Dieser Artikel entspricht der Meinung des Autoren und gibt nicht unbedingt die Meinung der gesamten Redaktion wieder.Mino Raiola soll das Interesse von Borussia Dortmund an einer Rückkehr von Henrikh Mkhitaryan gegenüber italienischen Medien bestätigt haben. Lässt sich der BVB wirklich hinreißen, Mkhitaryan zurückzuholen?

Jürgen Klopp sagte einst: Die Lust zu gewinnen, muss größer sein, als die Angst zu verlieren. Wenn der BVB mit dieser Einstellung in die neue Saison gehen will, wäre er sicher nicht der Typ, der einem als erstes einfällt. Denn die BVB-Fans werden sich ziemlich genau an das Pokalfinale 2016 erinnern.

Mino Raiola bringt Mkhitaryan in Stellung - zurück zum BVB?

Hans-Joachim Watzke holte einst Nuri Sahin, Shinji Kagawa und Mario Götze zurück. Henrikh Mkhitaryan wird, wenn alles gut läuft, nicht ins Westfalenstadion zurückkehren. Da freuen sich nicht nur BVB-Fans, sondern auch diejenigen Mitarbeiter diverser Sportartikelläden, die seinen Namen auf Fantrikots drucken müssten.

Von 2013 bis 2016 spielte der Armenier im schwarz-gelben Trikot und enttäuschte in zwei von drei Spielzeiten. In der Saison 2014/15 war er das Sinnbild für all das, was beim BVB falsch lief.

Zu müde für einen Elfmeter?

Mkhitaryan blühte erst unter Thomas Tuchel so richtig auf. Er erzielte elf Tore und gab 20 Vorlagen. Doch BVB-Fans haben vor allem zwei Szenen vor Augen.

Im Pokalfinale hat der Armenier beim Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München darauf verzichtet, Verantwortung zu übernehmen. Die Begründung: Er soll zu müde gewesen sein. Dafür mussten die beiden Innenverteidiger Sokratis und Bender ran. Das Ergebnis ist bekannt.

Der Armenier scheiterte in den entscheidenden Momenten

Tuchel hätte den Mittelfeldspieler gerne behalten. Kein Wunder. Die elf Tore und 20 Vorlagen sorgten für Furore. Im Sommer platzierte sein Berater Raiola, dessen Aussagen über Mattijs de Ligt viel über die Fußballbranche aussagen, ihn jedoch im Schaufenster für Vereine in der Premier League.

Mkhitaryan wechselte zu Manchester United. 2018 ging es zum FC Arsenal. Der Armenier schwamm mit, stach aber in den letzten drei Jahren nie wirklich heraus.

Das ist die normale Vorgehensweise von Raiola

Nach nur einer Saison könnte bei den Gunners nun wieder Schluss sein. Denn der Klub plant im Sommer einen Umbruch und der mittlerweile 30-Jährige soll zu den Spielern gehören, die auf der Streichliste stehen.

Schon mit den Spielern Sahin, Kagawa und Götze waren längste nicht alle BVB-Fans einverstanden. Zumindest Götze hat es zurück in die Spur geschafft und zählt diese Saison zu den beständigsten Spielern. Kagawa wurde nie wieder so gut wie 2011. Sahin wechselte 2018 zu Werder Bremen.

Mkhitaryan ist kein Kagawa, Götze oder Sahin

Es besteht ein Unterschied zu Henrikh Mkhitaryan. Im Gegensatz zum Armenier hatten die besagten Rückkehrer BVB-Vergangenheit (Götze, Sahin) oder besondere BVB-Momente (Kagawa).

Nach Informationen des italienischen Portals tuttomercato.web, soll Berater Mino Raiola seinen Schützling Henrikh Mkhitaryan wieder zurück zum BVB lotsen wollen.

Aktuelle BVB-Themen

Raiola ist bekannt, dass er seine Schützlinge im Frühling in Stellung bringt, um sie dann im Sommer irgendwo unterzubringen.

+++ PR-Panne von Adidas bei FC Arsenal-Trikotvorstellung "Vergast alle Juden" +++

BVB-Fans können nur froh sein, wenn Hans-Joachim Watzke die Worte Raiolas ignoriert und sich auf die perspektivisch sinnvolleren Spieler - Thorgan Hazard, Nico Schulz oder Julian Brandt - konzentriert. Julian Weigl hingegen könnte den BVB verlassen.

So reagieren die Fans

Öffnen auf twitter.com

In diversen Facebook-Gruppen sprechen sich die Fans eindeutig gegen eine Rückkehr von Mkhitaryan aus.

Viele äußern sich darüber, dass er zwar ein sehr guter Fußballer sei. Dennoch habe er einen "schlechten Charakter" und sei auch nicht der Spieler, den der BVB benötige.