Nach dem Süle-Schock: Darum sollte Joachim Löw BVB-Abwehrchef Mats Hummels zurückholen

+
Mats Hummels (r.) wurde von Jogi Löw bei der Nationalmannschaft aussortiert. Foto: Peter Kneffel/dpa

Nach der Knieverletzung von Niklas Süle wachsen die Abwehrsorgen von Joachim Löw. Warum der Bundestrainer Mats Hummels zurückholen sollte. Ein Kommentar.

Nach der schweren Knieverletzung von Niklas Süle (24) wachsen die Abwehrsorgen von Joachim Löw (59). Warum der Bundestrainer jetzt Mats Hummels (30) zurückholen sollte. Ein Kommentar.

  • Niklas Süle fällt mit einem Kreuzbandriss mindestens sechs Monate aus.
  • Damit droht der Verteidiger auch die Europameisterschaft zu verpassen.
  • Mats Hummels könnte die Lücke in der DFB-Abwehr schließen.

Mats Hummels kann Probleme in der DFB-Abwehr lösen

Dieser Artikel entspricht der Meinung des Autoren und spiegelt nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion wider.

Update, Mittwoch (30. Oktober), 20.55 Uhr: Nun hat sich auch DFB-Manager Oliver Bierhoff (51) zu einer möglichen Rückkehr von Mats Hummels geäußert.

Erstmeldung, Sonntag (20. Oktober): Als Joachim Löw im Frühjahr dieses Jahres Jerome Boateng (31) und Mats Hummels aussortierte, avancierte Niklas Süle schnell zum neuen Abwehrchef der DFB-Elf. Um ihn herum wollte der Bundestrainer eine junge Mannschaft aufbauen.

Durch die Kreuzbandverletzung des Bayern-Innenverteidigers droht dieser Plan nun zu scheitern. Weniger als acht Monate vor Beginn der Europameisterschaft ist die zentrale Abwehr der Nationalmannschaft eine riesige Baustelle.

Während der Länderspiele im Oktober fehlten Joachim Löw Matthias Ginter (25), Antonio Rüdiger (26) und Jonathan Tah (23). Niklas Stark (24) konnte ebenfalls nicht eingesetzt werden. Kurzfristig musste Freiburgs Robin Koch (23) nachnominiert werden. Sogar Mittelfeldspieler Emre Can (25) half hinten aus.

Die jüngsten Auftritte zeigten dabei die Abwehrprobleme des DFB klar auf. Es fehlt an Erfahrung und Abstimmung. Bis zum Turnierbeginn bleibt allerdings nicht mehr viel Zeit, um die nötige Sicherheit zu gewinnen.

Der Bundestrainer sollte deshalb aus der Not eine Tugend machen und Mats Hummels zurückholen. Der BVB-Abwehrchef kann mit seiner Erfahrung aus 70 Länderspielen die junge DFB-Elf defensiv stabilisieren und anführen. Vom kicker wurde der 30-Jährige in der vergangenen Rückrunde zum besten Innenverteidiger der Bundesliga gewählt.

BVB-Abwehrchef überzeugt in Bundesliga und Champions League

Auch nach seiner Rückkehr zum BVB glänzt Mats Hummels weiterhin durch starke Leistungen. Der Weltmeister von 2014 gewinnt 64 Prozent seiner Bundesliga-Zweikämpfe, in der Luft sind es sogar rund 74 Prozent. Nur Union Berlins Sebastian Andersson (28) entscheidet noch mehr Kopfballduelle für sich.

Zudem kommt der Borusse auf eine Passquote von mehr als 89 Prozent. Darüber hinaus bot er im Champions League-Duell gegen den FC Barcelona eine Weltklassevorstellung.

Unabhängig davon, ob Niklas Süle bis zur Europameisterschaft wieder fit wird, würde Mats Hummels die Erfolgschancen des DFB deutlich erhöhen. In Mittelfeld und Sturm setzt Joachim Löw weiterhin auf erfahrene Akteure wie Toni Kroos (29) oder Marco Reus (30). Will Deutschland um den Titel mitspielen, braucht es auch in der Abwehr gestandene Nationalspieler.

In einer kicker-Umfrage sprachen sich am Sonntag (20. Oktober) 77 Prozent für eine Rückkehr von Mats Hummels aus. An der Abstimmung nahmen über 96.000 Menschen teil. Ein aktueller Nationalspieler ist wohl in den Fokus beim BVB gerückt. Emre Can von Juventus Turin könnte sich im Winter Borussia Dortmund anschließen. Das berichtet die Corriere dello Sport. 

Mats Hummels stand hingegen zuletzt in der Öffentlichkeit, da er eine Aktion im Rahmen des Vorlesetages unterstützte. Verschiedene Promis lasen Kindern in NRW Geschichten vor. Mats Hummels besuchte dabei eine Schule in Dortmund.