Bild: dpa

Nach einem durchwachsenen Saisonstart hat sich Mario Götze mittlerweile zu einem wichtigen Spieler beim BVB entwickelt. Nicht zuletzt auch, weil der Dortmunder im gegnerischen Strafraum für viel Unruhe sorgt. Jetzt spricht Sportdirektor Michael Zorc über die Zukunft des 26-Jährigen.

Götze: Gespräche über Vertragsverlängerung „zu gegebener Zeit“

Update (28. Februar), 0.30 Uhr: Mario Götze steht beim BVB noch bis 2020 unter Vertrag. Beide Seiten könnten sich offenbar eine Verlängerung vorstellen, haben aber keine Eile bei der Entscheidungsfindung.

Sowohl Borussia Dortmund als auch Mario Götze sollen an einer Verlängerung des Arbeitspapieres interessiert sein. Konkrete Gespräche habe es aber noch nicht gegeben. „Wir werden uns zu gegebener Zeit zusammensetzen“, wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc vom kicker zitiert. „Mario hat sich kontinuierlich verbessert. Er bringt eine hohe Ballsicherheit und Laufbereitschaft auf den Platz“, so Zorc weiter.

Watzke: „Wollen ihn nicht loswerden“

Auch Watzke äußerte sich bereits zu dem Thema. „Gespräche werden wir in absehbarer Zeit führen. Wir wollen ihn nicht loswerden, er will nicht weg. Also ist es eine Personalie, bei der es relativ entspannt zugeht“, sagte der 59-Jährige gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Am Freitag (20:30 Uhr) kann Götze gegen den FC Augsburg wieder Werbung in eigener Sache betreiben. Im Hinspiel wurde der 26-Jährige in der 77. Minute eingewechselt und trug sich beim spektakulären 4:3-Sieg in die Torschützenliste ein

Hohe Torbeteiligung beim BVB: Alle 111 Minuten grüßt das Götze-Tier

Ursprungsmeldung: Mario Götzes Einstieg in die Saison war alles andere als leicht: Erst verpasste der Weltmeister von 2014 nach dem WM-Aus 2018 in Russland den Sprung in den Kader der Deutschen Nationalmannschaft, dann fand der offensive Mittelfeldspieler auch beim BVB zunächst keinen Anschluss. Lucien Favre ließ den 26-Jährigen bei den ersten Spielen in der Liga auf der Bank sitzen, zwischenzeitlich war Götze nicht einmal im Kader der Schwarz-Gelben.

Götze gegen Nürnberg auffälligster Spieler

Doch der Spieler ließ sich nicht unterkriegen und Favre gab ihm Chancen, sich bei der Borussia zu beweisen. Durch seine Einsätze als Joker, wie beim 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach kurz vor der Winterpause, erarbeitete sich Götze nach und nach das Vertrauen des Trainers. Gegen Gladbach glänzte der Borusse als Vorbereiter für beide Tore des BVB.

Zuletzt spielte sich Götze vor allem beim 0:0 gegen den 1. FC Nürnberg in den Fokus. Insgesamt sechsmal schoss er auf das Tor von Christian Mathenia. Bei fünf Versuchen scheiterte der BVB-Spieler jedoch an den starken Paraden des Nürnberg-Keepers. Trotz der vergebenen Chancen war Götze bei dem insgesamt enttäuschenden Auftritt gegen die Elf von Trainer Boris Schommers noch einer der auffälligsten Spieler.

Und auch beim Heimsieg (3:2) gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Wochenende (24. Februar) war Götze einer der Schlüsselspieler beim BVB. Während Marco Reus noch immer verletzungsbedingt ausfiel, streifte Götze sich die Kapitänsbinde über und traf in der 60. Spielminute zum wichtigen 3:1.

Vier Tore und vier Vorlagen in der Liga

Ein Tor, das in dem spannenden Spiel gegen starke Leverkusener bei den Zuschauern sowie bei den Spielern sicherlich für kollektive Erleichterung sorgte. Außerdem zeigte Götzes Schuss von der Strafraumkante erneut, wie torgefährlich der 26-Jährige ist.

Insgesamt schoss Mario Götze in 16 Bundesliga-Einsätzen vier Tore für den BVB. Außerdem bereitete er vier weitere Tore seiner Mitspieler vor. Damit war der offensive Mittelfeldspieler in der laufenden Bundesliga-Saison alle 111 Minuten an einem Tor von Borussia Dortmund beteiligt.

Ein Top-Wert, den nur seine Stürmer-Kollegen Marco Reus (alle 79 Minuten) und Jadon Sancho (alle 76 Minuten) übertreffen. Der zuletzt erfolglose Paco Alcacér hat für den BVB in der Liga sogar alle 63 Minuten ein Tor geschossen.

Götze gehört zum Stamm der Mannschaft

Götze fehlte bei Borussia Dortmund seit Anfang Oktober (2018) nur in einem einzigen Ligaspiel, und das krankheitsbedingt. Damit stellt der 26-Jährige eine enorme Konstante für die Schwarz-Gelben dar. „Mario spielt jetzt wieder eine wichtige Rolle, er gehört zum Stamm der Mannschaft. Das ist für ihn ein Sieg. Ich freue mich für Mario“, so Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Aktuelle BVB-Themen

Und auch ein Ex-Trainer des BVB äußerte sich in den vergangenen Wochen über die positive Entwicklung seines ehemaligen Schützlings. Gegenüber der Sport Bild sagte Jürgen Klopp: „Mario ist und bleibt ein herausragender Spieler, bei dem jetzt auch noch Dinge wie Erfahrung hinzukommen.“