Weiterer Sturmkandidat

Wildert der BVB wieder in Gladbach? Stürmer im Fokus von Borussia Dortmund

Borussia Mönchengladbach - Istanbul Basaksehir
+
Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach im Spiel gegen Istanbul Basaksehir.

Der BVB will sich im Winter mit einem Mittelstürmer verstärken. Dabei hat Borussia Dortmund wohl den Angreifer eines Bundesliga-Konkurrenten auf dem Zettel.

  • Borussia Dortmund hat wohl Interesse an Gladbach-Stürmer Marcus Thuram.
  • Der 22-Jährige wechselte erst im Sommer für neun Millionen Euro in die Bundesliga.
  • BVB-Trainer Lucien Favre (62) soll bereits Informationen über den Offensivspieler eingeholt haben.

Das Profil des 192 Zentimeter großen Angreifers deckt sich dabei ziemlich genau mit den Vorstellungen der BVB-Bosse, die im Rennen um Kai Havertz von Bayer Leverkusen die Nase vorn haben sollen. Trotz seiner Größe verfügt Marcus Thuram über eine gute Technik. Darüber hinaus ist er flexibel einsetzbar. Neben der Sturmspitze kann der französische U21-Nationalspieler auch auf beiden Außenbahnen agieren. 

Wie das Portal Fussballtransfers.com nun berichtet, soll Trainer Lucien Favre (62) kürzlich über einen Mittelsmann Informationen zu dem Angreifer eingeholt haben. Vor seinem Wechsel zu Gladbach wurde Marcus Thuram im Sommer auch mit dem BVB in Verbindung gebracht. Wie Erling Haaland wird auch der Franzose vom einflussreichen Berater-Ikone Mino Raiola (52) vertreten.

Marcus Thuram zum BVB? Er hat genau wie Erling Haaland Mino Raiola als Berater

Der Sohn von Frankreich-Weltmeister Lilian Thuram (47) wechselte erst im Juli dieses Jahres von EA Guingamp in die Bundesliga. Bei den Fohlen läuft sein Vertrag noch 2023. Unabhängig davon, ob er über eine Ausstiegsklausel verfügt, sollte der Offensiv-Allrounder also nicht günstig werden. Gladbach überwies im Sommer rund neun Millionen Euro an den französischen Erstligisten. 

Sollte Marcus Thuram in Zukunft zum BVB, dessen Personalsituation sich zum Rückrundenstart deutlich entspannt, wechseln, wäre er der nächste Spieler, der sowohl für die eine als auch andere Borussia spielte. In der jüngeren Vergangenheit können hier Marco Reus (30), Mahmoud Dahoud (23), Thorgan Hazard (27), Matthias Ginter (25) oder Jonas Hofmann (27) als Beispiele genannt werden.

Schmecken würde das den Fohlen sicher nicht. Für die Fans von Borussia Mönchengladbach, die BVB-Fans beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim heftig beleidigten, wäre das eher kein Schritt in Richtung Versöhnung.

Sollte es zu einem Transfer von Marcus Thuram zum BVB kommen, wird dieser wohl nicht mehr auf Jadon Sancho treffen. Der FC Chelsea will das BVB-Talent holen und hegt dabei einen Plan wie einst bei Christian Pulisic. Hingegen hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc (56) nun sein Fazit der Hinrunde gegenüber den Ruhr Nachrichten geschildert. Es fällt durchwachsen aus.