Nach brisanten Aussagen

Haaland-Interview: BVB-Trainer kritisiert nach Wirbel nicht den Stürmer

Erling Haaland steht beim BVB nicht nur aufgrund seines brisanten Interviews im Fokus. Trainer Marco Rose schnappte sich den Stürmer jetzt beim Training.

Dortmund – BVB-Profi Erling Haaland hat mit seinem Interview nach dem Freiburg-Spiel für viel Aufsehen gesorgt. Unter anderem mit der Aussage „Borussia setzt mich stark unter Druck, damit ich eine Entscheidung treffe“ ging der Norweger seinen Arbeitgeber Borussia Dortmund direkt an. Die Transfer-Gerüchteküche lodert.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, England
Größe1,94 Meter
PositionStürmer
VereinBorussia Dortmund

BVB-Eklat um Erling Haaland: Marco Rose kritisiert aber nicht den Stürmer

Der künftige Sportdirektor Sebastian Kehl sagte am Sonntag (16. Januar) im Sport1-Doppelpass: „Ich war überrascht von den Aussagen von Erling nach dem Spiel. Dass diese jetzt für Aufruhr sorgen, ist klar, weil die Personalie polarisiert. Das wird ständig Thema bleiben. Es gibt aber noch keine Entscheidung.“ Klar ist aber: Bei BVB-Star Erling Haaland zieht Berater Mino Raiola die Strippen im Hintergrund.

Doch lange wolle sich Borussia Dortmund mit dem Interview nicht beschäftigen. Schließlich stehen binnen weniger Tage bereits weitere Spiele an, im DFB-Pokal gegen St. Pauli, in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim. BVB-Trainer Marco Rose suchte zwar das Gespräch mit Erling Haaland, doch kritisieren wollte er den Stürmer nicht für seine Aussagen.

Erling Haaland: BVB-Trainer Marco Rose spricht mit Stürmer nach dem Interview

Denn das Gespräch des Norwegers mit dem TV-Sender Viaplay sei überhaupt kein Thema gewesen, wie Marco Rose auf der Pressekonferenz am Montag (17. Januar) vor dem St.-Pauli-Spiel verriet: „Ich habe mit Erling gesprochen, aber über Fußball. Die Situation ist für uns nicht neu. Es wird ständig spekuliert und erzählt. Ich bin tiefenentspannt, das löst nichts für mich aus. Ich erlebe Erling täglich, er freut sich auf die nächsten Aufgaben.“

Für den Trainer sei das Interview gar kein großes Thema gewesen, der 3:2-Sieg des BVB über den SC Freiburg stand für ihn im Vordergrund: „Die Leistung steht, die Leistung war hervorragend. Erling war ein Teil davon.“ Stattdessen käme laut Marco Rose den Aussagen von Erling Haaland nur aufgrund der „medialen Berichterstattung“ eine so große Bedeutung zu.

BVB-Trainer Marco Rose kritisiert Erling Haaland nach seinem Interview nicht.

Erling Haaland: BVB zeigt Verständnis für Interview nach dem Freiburg-Spiel

Auch Sebastian Kehl bekräftigte im Doppelpass: „Man darf nicht vergessen, dass der Junge 21 Jahre alt ist und die Medien jeden Tag das Thema befeuern. Im Grunde ist aber doch klar, dass bei dem Spieler irgendwann der Hals voll ist und er sagt, dass ihn das ankotzt und er keine Lust hat, ständig das Thema zu hören und nur Fußball spielen will.“

Für Marco Rose stand lieber die überwundene Mini-Krise von Erling Haaland im Vordergrund. Zwei Bundesliga-Spiele in Folge hatte der Norweger nicht getroffen, eine weitere Partie wäre ein Negativ-Rekord des Stürmers beim BVB geworden. Der 21-Jährige hatte stets spätestens in der dritten Begegnung hintereinander getroffen.

BVB-Trainer Marco Rose spricht mit Erling Haaland über dessen zwei Tore gegen Freiburg

Und worum ging es letztlich im Gespräch zwischen Marco Rose und Erling Haaland genau? Auf Nachfrage erklärte der BVB-Trainer bei der Pressekonferenz: „Im Gespräch hat er sich über die Leistung der Mannschaft gefreut. Wir haben über die zwei Tore gesprochen. Zwei Umschalttore, wir haben den Ball gewonnen, Überzahl-Situationen kreiert, er hatte gute Läufe in die Tiefe. Das ist der Weg, dass wir Tore aus allen Situationen im Spiel machen können.“

Das Interview von Erling Haaland scheint schon wieder vergessen. Dennoch ist klar: In den kommenden Wochen muss eine Entscheidung zur Zukunft des BVB-Stürmers her. Ausgang: offen.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media