Schalke gegen BVB: Marco Reus schießt gegen S04-Verteidiger Salif Sané

Marco Reus im Trikot des BVB. Foto: Bernd Thissen/dpa
+
Marco Reus im Trikot des BVB. Foto: Bernd Thissen/dpa

BVB-Kapitän Marco Reus hat S04-Verteidiger Salif Sané deutlich für seine Foul im Derby kritisiert. Mehr Infos hier. Jetzt mehr erfahren.

Der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund trennten sich im Revierderby am Samstagnachmittag (26. Oktober) mit 0:0. Kritik gab es aus dem Lager der Dortmunder. Und zwar von BVB-Profi Marco Reus gegenüber Schalke-Verteidiger Salif Sané.

  • Salif Sané hat im Revierderby auf Dortmunder Seite für eine Schreckenssekunde gesorgt.
  • Kurz vor Spielende langte der S04-Profi überaus energisch gegen BVB-Kapitän Marco Reus zu.
  • Verletzt wurde der Dortmunder nicht, kritisiert die Aktion nach dem Abpfiff aber scharf.

Revierderby: Schalke-Verteidiger Sané langt gegen BVB-Kapitän Marco Reus zu

Im Revierderby zwischen Schalke und dem BVB waren nur noch wenige Minuten zu spielen. Da langte Schalke-Verteidiger Salif Sané im Zweikampf mit BVB-Star Marco Reus noch einmal kräftig zu. Mit beiden Beinen voraus sprang der Schalker dem Ball entgegen, traf dabei gleichzeitig auch den Dortmunder.

Zum Glück von Borussia Dortmund blieb das harte Einsteigen von Salif Sané aber folgenlos. So wurde Marco Reus nicht verletzt - ein nicht wichtiges Detail. Denn schließlich war der 30-Jährige erst passend zum Derby wieder in den Dortmunder Kader zurückgekehrt.

Trotz Glück im Unglück: Marco Reus richtet klare Worte an Schalke-Profi

Ein erneuter Ausfall der verletzungsanfälligen Offensivspielers hätte die Probleme im Personalbereich bei der Dortmunder Borussia nochmal erschwert. Marco Reus fand nach dem Anpfiff klare Worte für die Aktion des S04-Spielers.

"Ich glaube, dass das alle gesehen haben. Er ist mit beiden Beinen voraus reingesprungen. Er trifft zwar den Ball, das hat der Schiedsrichter auch gesagt", nahm der BVB-Profi in der Mixed Zone zur Szene Stellung. Zugleich stellte er aber klar, dass es nicht zwingend so glimpflich hätte ausgehen müssen. Unterdessen nahm Gladbach-Boss Max Eberl Lucien Favre in Schutz.

Einsteigen von Salif Sané? "Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert"

Das energische Einsteigen von Salif Sané, den Leicester City wohl weiter verpflichten will, hätte auch weitreichende Konsequenzen haben könne. "Wenn er den Ball nicht trifft, dann wackelt mein Sprunggelenk. Zum Glück ist nichts passiert", betonte Marco Reus.