BVB-Kapitän arbeitet an Comeback

Marco Reus spricht über seinen Comeback-Plan und hofft auf Bundesliga-Neustart

Marco Reus möchte schnell wieder auf dem Platz stehen und arbeitet an seinem Comeback.
+
Marco Reus möchte schnell wieder auf dem Platz stehen und arbeitet an seinem Comeback.

Der BVB muss aktuell auf Marco Reus verzichten. Jetzt hat sich der BVB-Kapitän zu seinem Gesundheitszustand geäußert.

  • Marco Reus fehlt dem BVB seit Februar aufgrund einer Muskelverletzung.
  • Der 30-Jährige macht aktuell gute Fortschritte in der Reha.
  • Marco Reus hofft aber auf einen schnellen Neustart der Bundesliga.

Dortmund - Seit Anfang Februar muss der BVB (alle Artikel zum BVB auf RUHR24.de) auf seinen Kapitän verzichten. Marco Reus (30) zog sich beim Pokal-Aus am 4. Februar gegen Werder Bremen eine Muskelverletzung zu. Seitdem arbeitet er an seinem Comeback. Hat der BVB aber eine viel schlimmere Verletzung verheimlicht und droht Marco Reus sogar das Saison-Aus?

Marco Reus: BVB-Kapitän ist voll im Reha-Plan

In einem Podcast der Schwarzgelben sprach der 30-Jährige jetzt über seine gesundheitlichen Fortschritte. „Mir geht es gut, mir geht es besser. Ich kann schon wieder einiges machen. Ich bin voll im Reha-Plan“, äußert sich Marco Reus zum aktuellen Stand. Beim BVB hofft man auf eine Rückkehr im Mai.

"Als die Zwangspause wegen des Coronavirus kam, haben wir uns zusammengesetzt und gesagt, es wäre hilfreich, die Verletzung komplett auszukurieren und den Körper in einen noch besseren Zustand zu bringen", erklärt Marco Reus.

Marco Reus: Bundesligapause verschafft mehr Zeit für das Comeback

Durch diese Zwangspause der Liga sei außerdem der Comeback-Druck für ihn gesenkt. So habe der BVB-Kapitän mehr Zeit, um wieder in Topform zu gelangen.

Trotzdem tut Marco Reus der Stopp der Bundesliga leid: "Aber das war natürlich nötig, weil es nicht anders ging." Er hofft, dass die Bundesliga so schnell wie möglich wieder beginnen kann. Dann könnte auch endlich das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 stattfinden, für dass es einen neuen Termin geben soll.

Marco Reus: BVB-Kapitän will mit Fußball anderen Menschen durch die Coronakrise helfen

"Ich würde am liebsten morgen wieder anfangen", so der 30-Jährige. Um wieder starten zu können, müsse man aber garantieren, dass die Forderungen der Regierung und der DFL umgesetzt werden.

Marco Reus zog sich im DFB-Pokal-Spiel gegen Werder Bremen eine Muskelverletzung zu.

Marco Reus ist sich sicher, dass der Fußball auch viele andere Menschen ein wenig aufheitern würde: "Dann hätte man ein bisschen Ablenkung und könnte ein bisschen zur Normalität zurückkehren."

Marco Reus: Rückkehr ins Mannschaftstraining des BVB steht noch bevor

Bevor Marco Reus selbst wieder auf dem Platz steht (so steht es um den Kapitän des BVB), wird es aber wohl noch einige Zeit dauern. Vorher muss der BVB-Kapitän erst einmal wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren.

"Vom Mannschaftstraining hin zum Spiel ist es dann noch mal eine ganz andere Sache." Aber ob die Bundesliga im Mai wieder starten wird, ist ebenfalls noch nicht sicher. Ein wenig Zeit hat Marco Reus also noch.