Bild: Bernd Thissen/dpa

Marcel Schmelzer kam in der vergangenen Saison nur auf 13 Pflichtspieleinsätze. Bei den Verantwortlichen des BVB genießt der 31-Jährige aber weiterhin hohes Ansehen.

  • Der BVB plant auch in der neuen Saison weiter mit Marcel Schmelzer.
  • Sportdirektor Zorc nennt Schmelzer einen Profi „mit vorbildlicher Einstellung“.
  • Laut kicker sei ein Abschied Schmelzers derzeit „äußerst unwahrscheinlich“.

Es war eines der Bilder der ersten Tage der Saisonvorbereitung. Marcel Schmelzer und Mats Hummels unterhielten sich angeregt am Rande des Trainingsplatzes. Bei so viel Vertrautheit hätte man beinahe vergessen, dass Hummels die letzten drei Jahre nicht für Dortmund aufgelaufen ist.

„Für unser Gesamtgefüge sehr wichtig“: BVB plant weiter mit Schmelzer

Dass beide Spieler ein gutes Verhältnis zueinander haben, überrascht nicht. In den Meisterjahren 2011 und 2012 gehörten sie zur Stammbesetzung in der Viererkette. Auch im Champions League Finale 2013 standen beide Akteure in der Startelf.

Die Frage, ob Mats Hummels nach seiner Rückkehr zum BVB wieder zur ersten Elf gehört, muss gar nicht erst gestellt werden. Bei Marcel Schmelzer dagegen schon. In der letzten Saison kam der Linksverteidiger nur auf neun Bundesliga-Spiele. Neuzugang Nico Schulz, der am Mittwoch ins Training einsteigt, dürfte zunächst einen Stammplatz haben.

+++ Das sagen Thiago, Sandro Wagner und Matthäus zur Dortmunder Transferoffensive +++

Das sagt Zorc über den Ex-Kapitän

Ungeachtet der wenigen Einsätze in der abgelaufenen Saison genießt Marcel Schmelzer hohes Ansehen beim BVB. „Wir planen fest mit ihm“ sagt Sportdirektor Michael Zorc im kicker. Schmelzer sei „ein Profi mit vorbildlicher Einstellung und für unser Gesamtgefüge sehr wichtig“, ergänzt Zorc.

Neben dem Sportlichen bringe sich Schmelzer darüber hinaus bei der Teamführung, der Motivation seiner Mitspieler und der Integration von Neuzugängen ein, beschreibt der kicker Schmelzers Rolle beim BVB.

Was Schmelzer zu einem Wechsel veranlassen könnte

Beim Heimspiel gegen Mainz 05 agierte der 31-Jährige als „Co-Trainer“. An der Seitenauslinie positioniert, gab er Anweisungen und feuerte sein Team an.

Torwart Roman Bürki lobte Schmelzer in einer Ausgabe des BVB-Feiertagsmagazin mit den Worten: „Er ist enorm wichtig für mich und auch für das ganze Team. Ihm ist nicht alles egal, weil er nicht spielt, sondern er versucht immer alles, um der Mannschaft zu helfen.“

Auch bei den Fans ist er sehr beliebt. Zu seinem 250. Bundesligaspiel feierte ihn die Südtribüne mit einem eigenen Plakat.

+++ André Schürrle (28) offenbar für Mini-Ablöse zu haben +++

Laut kicker sei ein Abschied Schmelzers derzeit „äußerst unwahrscheinlich.“ Lediglich „ein sportlich wie persönlich außergewöhnliches Abenteuer im fernen Ausland“, wie z.B. den USA, könnte ihn noch zum Nachdenken bringen.