Bild: dpa

Wechselt Mario Mandzukic (33) zu Borussia Dortmund? Der BVB soll am kroatischen Stürmer von Juventus Turin interessiert sein. Doch ein Transfer ist eher unwahrscheinlich.

  • Mario Mandzukic wird mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht.
  • Es soll Interesse vom BVB und aus China geben.
  • Laut italienischer Medien will sich der 33-Jährige zunächst weiter bei Juventus Turin durchsetzen.

Update, Mittwoch (10. Juli), 13.30 Uhr: Laut Sport Bild steigt neben dem BVB auch der FC Bayern München in den Poker um Mario Mandzukic ein.

Update, Sonntag (7. Juli), 21.00 Uhr: Laut Informationen der italienischen Sportzeitung Tuttosport sei der BVB der Favorit auf eine Verpflichtung von Mario Mandzukic. Auch Atletico Madrid soll demnach an dem Kroaten interessiert sein. Zwar gebe es finanziell lukrativere Angebote aus China und den USA. Doch Mandzukic möchte wohl in Europa bleiben.

Update, Samstag (6. Juli), 17.58 Uhr: Wie das italienische Portal calciomercato berichtet, plant Juventus Turin ohne Mario Mandzukic. Demnach habe Trainer Maurizio Sarri Superstar Cristiano Ronaldo zugesichert, dass dieser als alleinige Spitze im Sturm der „Alten Dame“ vorgesehen sei.

Mandzukic würde in diesem Fall aufs Abstellgleis geraten und könnte über einen Vereinswechsel nachdenken. China und der BVB seien Optionen, so calciomercato weiter.

Erstmeldung, Donnerstag (4. Juli), 17.31 Uhr): Denkt Borussia Dortmund wirklich über eine Verpflichtung von Mario Mandzukic nach? Das Gerücht hält sich nun schon seit einiger Zeit.

Mario Mandzukic von Juventus Turin würde dem BVB definitiv weiterhelfen

Laut Bild soll BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (60) ein großer Fan des kroatischen Stürmers sein. Kein Wunder – denn Mandzukic verkörpert Kampf, Wille, Leistungsbereitschaft und verbindet das mit einem großen Potenzial. Das musste der BVB, als der Kroate bei den Bayern spielte, häufig erfahren.

Mandzukic würde zum BVB passen. Keine Frage. Nach Informationen der italienischen Sportzeitung La Gazzetta dello Sport wird sich der Kroate nicht mit einem Platz auf der Bank bei Juventus Turin zufrieden geben.

In der kostenlosen Buzz09-App gibt es alle Infos über Borussia Dortmund auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz09-App gibt es alle Infos über Borussia Dortmund auf dein Smartphone.

Es könnte in diesem Transfersommer einen Wechsel geben. Doch auf der anderen Seite gibt es auch Mutmaßungen, dass der 33-Jährige im System des neuen Trainers Maurizio Sarri (60) eigentlich sehr nützlich sein könnte.

Was plant Juventus Turins neuer Trainer Maurizio Sarri mit Mandzukic?

Mandzukic soll laut calciomercato.com von den ersten Sondierungen nicht überzeugt sein. Zudem habe er seinen Vertrag erst im April bis in das Jahr 2021 verlängert.

Mario Mandzukic. Foto: Ivica Galovic/dpa
Mario Mandzukic. Foto: Ivica Galovic/dpa

Das Juventus Turin nahestehende Portal Il Bianco Nero geht sogar soweit zu behaupten, dass Mandzukic den Verein überhaupt nicht verlassen will. Er wolle Sarri zunächst von seinen Qualitäten überzeugen. Das Portal schreibt aber auch, dass der Kroate grundsätzlich von dem Interesse von Borussia Dortmund angetan sei.

Eigentlich spielt Borussia Dortmund ohne einen Stoßstürmer

Ein Blick nach Dortmund: Braucht der BVB eigentlich eine Stoßstürmer? In der vergangenen Saison agierte Mario Götze (26) im System von Lucien Favre (61) als falsche Neun. Ansonsten spielte mit Paco Alcácer (25) ein komplett anderer Stürmer – eine klassische Neun, doch kein Stoßstürmer wie Mandzukic.

Neben dem Gerücht um den ehemaligen Spieler vom FC Bayern München, gibt es aktuell auch noch die Personalie Patrik Schick (23) von der AS Rom, die mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wird.

+++ Der BVB-Transferticker – Alle Gerüchte und Wechsel – von Buzz09 und RUHR24 +++

+++ André Schürrle (28) offenbar für Mini-Ablöse zu haben +++

Bevor ein weiterer Spieler kommt, müssen einige Akteure den Verein zunächst verlassen. Raphael Guerreiro (25) steht kurz vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Abdou Diallo (23) will aufgrund des Wechsels von Mats Hummes (30) den Verein ebenfalls verlassen.

BVB-Spieler Paco Alcácer. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
BVB-Spieler Paco Alcácer. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ansonsten gibt es auch weitere Spieler, die sich aktuell in der Schwebe befinden. So ist die Zukunft von Sebastian Rode (28), Maximilian Philipp (25), Shinji Kagawa (30) und André Schürrle (28) keineswegs geklärt.

Mandzukic könnte dem BVB mit Sicherheit weiterhelfen. Doch aktuell sieht es eher nicht nach einem weiteren „Sensationstransfer“ in Dortmund aus.