BVB: Mandzukic vor Wechsel? - Entscheidung über Juve-Abschied steht offenbar kurz bevor

+
Steht Mario Mandzukic vor einem Wechsel zum BVB? Foto: EPA/ALESSANDRO DI MARCO/dpa

Die Spekulationen um einen Wechsel von Mario Mandzukic zum BVB reißen nicht ab. Der Stürmer soll über einen Vereinswechsel nachdenken. Hier mehr erfahren.

Die Spekulationen um einen Wechsel von Mario Mandzukic (33) zum BVB reißen nicht ab. Der Stürmer soll intensiv über einen Vereinswechsel nachdenken, Borussia Dortmund ist offenbar nicht abgeneigt.

  • Der BVB hatte Mario Mandzukic bereits vergangenes Jahr auf dem Zettel.
  • Der Stürmer könnte den BVB 15 bis 20 Millionen Euro Ablöse kosten.
  • Die Kopfballstärke des Kroaten könnte der Dortmunder Offensive Alternativen bieten.

Für die kommende Saison hat der BVB bereits mächtig aufgerüstet. Mit den Neuzugängen Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz könnten die Dortmunder deutlich mutiger spielen.

Mandzukic denkt intensiv über Vereinswechsel nach

Und obwohl Borussia Dortmund bereits satte 127,5 Millionen Euro in neue Spieler investiert hat, ist die Verpflichtung eines Angreifers nicht ausgeschlossen. In diesem Zusammenhang fiel in den vergangenen Wochen immer wieder der Name Mario Mandzukic. Der Kroate hat bei Juventus Turin einen Vertrag bis 2021, denke derzeit jedoch intensiv über einen Vereinswechsel nach. Das berichtet die Sport Bild.

An dieser Stelle kommt der BVB ins Spiel. Der Verein soll sich bereits im vergangenen Sommer mit dem Mittelstürmer beschäftigt haben. Wie die Sport Bild berichtet, hatte sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc im April 2018 bei Mandzukics Management nach einem Transfer erkundigt. Demnach kassierten die Schwarz-Gelben jedoch eine Absage.

Steht Mandzukic nun vor einer Rückkehr in die Bundesliga? Der 33-Jährige stand in der Vergangenheit bereits beim VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München unter Vertrag. Die Münchner sollen im Poker um den Kroaten aktuell ebenfalls ihre Finger mit im Spiel haben.

Keine konkreten Verhandlungen mit dem BVB

Ob es tatsächlich zu einem Juve-Abschied kommt, soll sich offenbar noch diese Woche entscheiden. Der BVB hat den Spieler weiter im Blick, zu konkreten Verhandlungen kam es aber bislang nicht, berichtet die Sport Bild.

Für Mandzukic würde eine Ablöse zwischen 15 und 20 Millionen Euro fällig. Geld, das Borussia Dortmund, unter anderem durch den Verkauf von Abdou Diallo für 32 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain, zur Verfügung steht. Intern gilt besonders Matthias Sammer als Befürworter einer Verpflichtung des Kroaten. Dortmunds Berater arbeitete von 2012 bis 2014 schon bei Bayern mit Mandzukic zusammen.

Für den 33-Jährigen spricht, dass er kein reiner Strafraumspieler ist und für den BVB so flexibel einsetzbar wäre. In Turin agierte Mandzukic zuletzt oft auf den Flügeln. Seine Kopfballstärke könnte dem Offensivspiel der Dortmunder ebenfalls neue Akzente bieten. Nach Übereinstimmenden Medienberichten hat der BVB aber gar kein Interesse an einer Verpflichtung von Mandzukic.

Watzke: "Im Fußball ist nichts ausgeschlossen"

Angesprochen auf die Personalie Mandzukic machte BVB-Boss Hanz-Joachim Watzke bereits im Mai deutlich, dass im Fußball nie etwas ausgeschlossen sei. Gleichzeitig sagte er aber auch: "Alle Stürmer – wir haben auf dieser Position ja Mario Götze und Paco Alcácer – bekommen noch weniger Spielzeit. Das muss man genau abwägen."

Ein anderer Stürmer, der beim BVB ebenfalls im Gespräch war, ist Timo Werner von RB Leipzig. Laut Informationen der Sport Bild sollen die Dortmunder bereits im März an einem Transfer des 23-Jährigen interessiert gewesen sein.

Werner habe Borussia Dortmund jedoch eine Absage erteilt und machte deutlich, dass für ihn nur ein Wechsel zum FC Bayern in Frage kommt.