Transfernews

Rolle rückwärts? BVB laut Medienbericht doch nicht an Lukas Klostermann interessiert

+
Der BVB will Lukas Klostermann von RB Leipzig. 

Der BVB befindet sich angeblich in Gesprächen mit Lukas Klostermann. Der Rechtsverteidiger von RB Leipzig hat das Interesse von Borussia Dortmund geweckt. 

  • Mit Achraf Hakimi könnten ein Leistungsträger auf rechts den Klub verlassen.
  • Mit Lukas Piszczek gibt es einen Spieler bei Borussia Dortmund, der kurz vor Karriereende steht
  • Lukas Klostermann von RB Leipzig soll in den Fokus der BVB-Verantwortlichen geraten sein. 

Update, Montag (13. Januar), 16.33 Uhr: Das Kicker-Sportmagazin widerspricht den Berichten der Bild-Zeitung. Ihren Informationen zufolge gehört Lukas Klostermann nicht zum Kandidatenkreis für den Posten als Rechtsverteidiger beim BVB. Die Verantwortlichen versuchen vielmehr Achraf Hakimi von einem Verbleib in Dortmund zu überzeugen. 

BVB: Möglicher Transfer von Lukas Klostermann hängt an Achraf Hakimi

Sollte der BVB, dessen Spiel gegen den FC Augsburg live im TV und im Live-Stream zu sehen ist, den Marokkaner fest verpflichten, wäre ein weiterer kostspieliger Transfer, wie der von Lukas Klostermann wohl vom Tisch, solange die Borussia keine großen Transfereinnahmen erzielt. 

Update, Freitag (10. Januar), 23 Uhr: Dortmund - Angeblich intensiviert Borussia Dortmund, dessen Spiele gegen Köln und Eintracht Frankfurt ihr dank Amazon Prime kostenlos sehen könnt - seine Bemühungen um Lukas Klostermann von RB Leipzig. Sportdirektor Michael Zorc (57) soll schon Kontakt gehabt haben. BVB-Trainer Lucien Favre (62) ist wohl ein großer Fan von dem Spieler, der flexibel sowohl auf der Position rechter Verteidiger als auch Innenverteidiger spielen kann. Das berichtet die Bild.

Allerdings gibt es Konkurrenz. So will sein Klub RB Leipzig im Februar noch einmal mit dem Spieler ins Gespräch gehen. Der Rechtsverteidiger soll bleiben. Betrachtet man die Leistung von Lukasz Piszczek beim 5:3 gegen Augsburg (hier geht es zur BVB-Einzelkritik), benötigt Dortmund aber dringend Verstärkung in der Defensive.

BVB will Lukas Klostermann: Borussia Dortmund hat große Konkurrenz

Neben dem BVB, der zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde gegen den FC Augsburg antritt (wir berichten im Live-Ticker), gibt es auch einen Klub aus Spanien, der Interesse an Lukas Klostermann angemeldet hat. Laut spanischer Medien sei der FC Barcelona ebenfalls interessiert. 

Der größte Vorteil für den BVB: Lukas Klostermann ist in Herdecke im Ruhrgebiet aufgewachsen und hat von sich selber gesagt, dass er früher Fan von Borussia Dortmund gewesen ist. 

Erstmeldung, Dienstag (7. Januar): Während sich die Spieler von Borussia Dortmund im spanischen Marbella auf die Rückserie vorbereiten und zum finalen Test gegen den FSV Mainz 05 antreten (wir berichten im Live-Ticker vom BVB-Spiel), läuft im Hintergrund bereits die Kaderplanung für die kommende Saison. Die Verantwortlichen des BVB müssen dabei einige Baustellen abarbeiten. 

Lukas Klostermann: BVB droht Verlust von mehreren Leistungsträgern

Zunächst einmal stehen wichtige Vertragsverhandlungen an. Unter anderem auch mit Weltmeister Mario Götze (27), bei dem momentan vieles dafür spricht, dass er den Klub im Sommer verlässt. Darüber hinaus müssen sich Michael Zorc (57) und Co. auch auf die Abgänge Jadon Sancho (19) und Achraf Hakimi (21) einstellen. 

Jadon Sancho könnte es nach seinen überragenden Leistungen schon in diesem Jahr zurück in die Premier-League, wo Ex-BVB-Star Pierre Emerick Aubameyang den Ex-Schalke-Profi Max Mexer vom Platz gegrätscht hat, ziehen. Der Youngster steht dort bei einigen Top-Klubs hoch im Kurs. Bei Achraf Hakimi, der seine Zukunft noch offen lässt, endet das auf zwei Jahre angelegte Leihgeschäft zwischen dem BVB und Real Madrid. Seine Zukunft ist allerdings weiterhin offen. In Dortmund hofft man darauf, den Marokkaner fest zu verpflichten. Ausgerechnet der FC Bayern könnte den Schwarzgelben bei Hakimi aber einen Strich durch die Rechnung machen. 

Lukas Klostermann als Ersatz für Achraf Hakimi zum BVB? 

Für den Fall, dass der BVB Achraf Hakimi nicht in Dortmund halten kann, braucht der Vizemeister Ersatz. Zumal vermutlich auch Lukasz Piszczek (34) nächste Saison nicht mehr Teil des Kaders sein wird. In der Gerüchteküche tauchte daher zuletzt immer wieder der Name Lukas Klostermann (zudem soll der BVB an Max Aarons von Norwich City interessiert sein) auf. 

Der Defensivmann hat sich in den vergangenen Jahren prächtig entwickelt und wurde bei RB Leipzig zur Stammkraft auf der rechten Verteidiger-Position. Sogar den Sprung in die Nationalmannschaft schaffte der 23-Jährige. Kein Wunder also, dass neben dem BVB auch der FC Bayern auf ihn aufmerksam wurde. 

Lukas Klostermann: BVB im Vorteil? FC Bayern wohl aus dem Rennen 

Vieles deutete darauf hin, dass es ein Tauziehen zwischen dem BVB und dem FCB um Lukas Klostermann, der sich im kicker-Ranking knapp hinter BVB-Leihgabe Achraf Hakimi einreihen musste, geben würde. Neusten Informationen zufolge ist der Rekordmeister aber gar nicht an einem Transfer des Leipzigers interessiert. Auf der Wunschliste von Sportdirektor Hasan  Salihamidžić (43) soll demnach João Cancelo (25) von Manchester City als Rechtsverteidiger aufgeführt sein.

Nun spricht vieles dafür, dass Lukas Klostermann bald beim BVB aufschlägt, der Norbert Dickel im Netradio dank einer Haaland-Show zur Extase brachte. Sein Vertrag bei den roten Bullen läuft im Sommer 2021 aus und Gespräche über eine Verlängerung des Arbeitspapiers sind ins Stocken geraten. 

BVB: Lukas Klostermann  immer wahrscheinlicher

Zudem stammt Lukas Klostermann aus Herdecke, einer Kleinstadt wenige Autominuten von Dortmund entfernt. Seine Jugend verbrachte er bei den Hagener Amateurklubs FSV Gevelsberg und SSV Hagen sowie dem VfL Bochum, ehe er den Schritt nach Leipzig wagte und zum Profi aufstieg. 

Video: Lukas Kostermann wurde ins Teams der UEFA U21-Europameisterschaft gewählt

Lukas Klostermann, dessen Marktwert laut Transfermarkt.de mit 35 Millionen Euro beziffert wird, äußerte sich bereits 2016 gegenüber Funke Sport über den BVB: "Als Junge war ich - das darf ich glaube ich sagen - schon BVB-Sympathisant. Ich habe mit dem Verein mitgefiebert. Ich komme aus der Region."

Mehr zum Thema