Falls Lucien Favre bald geht...

BVB hat Wunschtrainer wohl noch nicht aufgegeben - zwei weitere Kandidaten sind im Gespräch 

Beschäftigt sich der BVB aktuell schon mit Nachfolgern für Lucien Favre? 
+
Beschäftigt sich der BVB aktuell schon mit Nachfolgern für Lucien Favre? 

Lucien Favre und der BVB könnten bald getrennte Wege gehen. Ist Julian Nagelsmann bei Borussia Dortmund weiterhin ein Thema? Zwei weitere Kandidaten sind im Gespräch.

  • Der BVB und Lucien Favre könnten nach der Saison getrennte Wege gehen. 
  • Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc haben angeblich drei Trainer auf dem Zettel. 
  • Jedoch erschweren Skepsis der Bosse und eine eindeutige Vertragssituation die Lösung. 

Dortmund - Wie geht es in Zukunft beim BVB mit Lucien Favre (62) weiter? Wagen die Bosse von Borussia Dortmund eine weitere Saison mit dem Schweizer? Oder kommt es zum Schnitt nach der aktuell laufenden Spielzeit?

BVB: Nachfolger von Lucien Favre bei Borussia Dortmund - Erik ten Hag, Niko Kovac oder doch Julian Nagelsmann?

Zwischen dem BVB und Lucien Favre hat sich keine Liebesbeziehung entwickelt. Zwar spielt Borussia Dortmund hin und wieder überragenden Fußball. Aber gerade in den entscheidenden Partien, wie gegen Werder Bremen im Pokal und Paris Saint-Germain in der Champions League, fehlte der letzte Wille. 

Holt Borussia Dortmund mit Lucien Favre einen Titel? Es gibt viele, die daran nicht mehr glauben. Die Zweifel beim BVB an Trainer Lucien Favre verfestigen sich und es ist gut möglich, dass nur noch die Meisterschaft am Ende der Saison 2019/2020 ihm eine Jobgarantie geben kann.

BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc: Haben sie weiterhin Julian Nagelsmann im Kopf?

Die BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke (60) und Michael Zorc (57) beschäftigten sich mit einigen potenziellen Nachfolgern für Trainer Lucien Favre, wie es in der aktuellen Ausgabe der Sport Bild (18. März) geschrieben steht. 

Mauricio Pochettino (48) soll in den Gedankenspielen der Bosse von Borussia Dortmund, die trotz des Interesses aus der Premier League auf einen Verbleib von Jadon Sancho beim BVB hoffen, keine Rolle mehr spielen. Der Argentinier spricht kein Deutsch. Zudem würde der ehemalige Tottenham-Trainer wohl ein zu hohes Gehalt fordern. 

BVB: Erik ten Hag und Niko Kovac - droht die Skepsis der Bosse die Lösung zu erschweren?

Erik ten Hag (50) und Niko Kovac (48) gehören zu den Trainern, die beim BVB, wo wegen des Coronavirus in puncto Transfers auf die Bremse getreten werden muss, die Nachfolge vom Schweizer Lucien Favre, der BVB-Trainer soll das Interesse von Newcastle United geweckt haben, antreten könnten. Beide Übungsleiter haben bewiesen, dass sie erfolgreich arbeiten können.

Der Niederländer Erik ten Hag katapultierte Ajax Amsterdam in der vergangenen Saison ins Halbfinale der Champions League und formte Jungstars wie Frenkie de Jong (22) und Matthijs de Ligt (20). 

BVB: Was muss der Nachfolger von Lucien Favre mitbringen? 

Dennoch gibt es laut Sport Bild angeblich Vorbehalte gegenüber dem Niederländer. Im Detail soll das bevorzugte Spielsystem 4-3-3 Skepsis aufkommen lassen. Ist der BVB-Kader darauf ausgerichtet? Aktuell wohl eher nicht. 

Mit Niko Kovac haben sich Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc angeblich intensiver auseinandergesetzt. Dennoch gibt es auch beim Kroaten kritische Überlegungen. Ist der Ex-Bayern-Trainer in der Lage, einen Kader auch über einen längeren Zeitraum erfolgreich zu führen? 

Julian Nagelsmann zum BVB? Aktuell wohl eher eine Option für die Zukunft 

Julian Nagelsmann (32) war im Jahr 2018 eigentlich der Wunschtrainer beim BVB. Und auch zwei Jahre später geistert der Name des aktuellen RB-Leipzig-Trainers noch immer durch das Westfalenstadion. Fakt ist, dass der 32-Jährige aktuell einen Vertrag ohne Ausstiegsklausel bei RB Leipzig hat.

RB Leipzig - Tottenham Hotspur

Laut Sport Bild würden Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc aber weiterhin sehr viel von dem jungen Trainer halten und seine Arbeit genau beobachten. Ein Engagement beim BVB von Julian Nagelsmann ist in der Zukunft nicht ausgeschlossen. Es ist allerdings höchst unwahrscheinlich, dass der 32-Jährige schon nach der abgelaufenen Spielzeit als Nachfolger von Lucien Favre kommt.