Mehrere Ex-Bundeslga-Trainer im Fokus

Nach Kritik an Lucien Favre: Wird Daniel Farke jetzt Trainer des BVB?

Die Zeit von Lucien Favre beim BVB neigt sich wohl dem Ende zu. Intern diskutiert man offenbar über Daniel Farke als neuen Trainer.

  • Trainer Lucien Favre könnte beim BVB schon bald entlassen werden.
  • Vorher müssten die Bosse von Borussia Dortmund aber noch einen passenden Nachfolger finden.
  • Intern wird offenbar auch über Daniel Farke diskutiert.

Update, Freitag (6. Dezember), 17.10 Uhr: Mit dem 2:1-Sieg gegen Hertha BSC gelang Lucien Favre ein wichtiger Erfolg. Gegen Fortuna Düsseldorf möchte der BVB nun nachlegen (wir berichten im Live-Ticker)

Ex-U23-Coach Farke ein Trainerkandidat beim BVB?  

Update, Donnerstag (28. November), 20.15 Uhr: Wie die Süddeutsche Zeitung online berichtet, beschäftigt sich der BVB intern mit Daniel Farke (43) als möglichen Favre-Nachfolger. Farke trainiert aktuell Norwich City, mit denen er im Sommer in die Premierleague aufstieg. Bis 2017 war er Coach der U23 des BVB. Fraglich ist allerdings, ob Farke kurzfristig verfügbar wäre. In Norwich ist der Coach spätestens seit dem Aufstieg enorm beliebt und sitzt trotz dem letzten Tabellenplatz fest im Sattel. Ein Wechsel zum BVB wäre wohl erst im Sommer möglich.

Zunächst steht für Lucien Favre und den BVB die Partie gegen Hertha BSC an - wir berichten im Live-Ticker.

BVB-Coach Lucien Favre immer mehr in der Kritik: Wer könnte sein Nachfolger werden?

Update, Sonntag (24. November), 12 Uhr: Heute um 12 Uhr wird die Rede von Hans-Joachim Watzke auf der Jahreshauptversammlung beim BVB erwartet. 

Nach dem 3:3 (0:3) des BVB gegen den SC Paderborn (der Ticker zum Nachlesen) gerät Trainer Lucien Favre (62) immer mehr in die Kritik. Im Anschluss an das Heimspiel am Freitagabend (22. November) gab es laut Bild.de noch in der Nacht eine Krisensitzung (Bezahlschranke). Angeblich ist das Champions League-Duell beim FC Barcelona schon ein Endspiel für den Schweizer. 

Sollte der BVB sich zeitnah von dem 62-Jährigen trennen wollen, braucht es einen geeigneten Nachfolger. Passende Kandidaten gibt es einige, die wenigsten davon sind allerdings aktuell ohne Vertrag.

Mögliche Nachfolger für Lucien Favre bei BVB: Niko Kovac, Roger Schmidt und Ralph Hasenhüttel

Ein realistischer Kandidat wäre sicherlich Nico Kovac (48). Der ehemalige Trainer des FC Bayern München genießt hohes Ansehen bei den BVB-Bossen. Vor einiger Zeit hospitierte er schon auf dem Vereinsgelände von Borussia Dortmund. Sein Bruder und Co-Trainer Robert Kovac spielte unter Thomas Doll für die Schwarzgelben

In Frankfurt erreichte der 48-Jährige mit überschaubaren Mitteln zweimal das DFB-Pokal-Finale. Im Jahr 2018 gelang dabei sogar der Titelgewinn. Zudem führte der gebürtige Berliner die Eintracht zurück in den Europapokal. Ein weiteres Plus stellt die Tatsache dar, dass der Ex-Trainer der kroatischen Nationalmannschaft sofort verfügbar wäre.

Wird Roger Schmidt beim BVB Nachfolger von Lucien Favre?

Auch Roger Schmidt (52) könnte ein Nachfolger für Lucien Favre, der beim BVB offenbar kein Mitspracherecht mehr haben soll, sein. Der Fußballehrer steht für attraktiven Offensivfußball und kennt die Bundesliga aus seiner Zeit bei Bayer Leverkusen. Bis zum 31. Juli diesen Jahres trainierte der 52-Jährige den chinesischen Erstligisten Beijing Sinobo Guoan. Zuletzt äußerte er mehrfach das Interesse an eine Rückkehr in die Bundesliga

Als weiterer Kandidat kann zudem Ralph Hasenhüttl (52) genannt werden. Der Österreicher steht derzeit noch beim FC Southampton in der Premier League unter Vertrag. Seine Fußball-Philosophie würde perfekt zum BVB passen. In Deutschland machte sich der Trainer durch seine Erfolge mit dem FC Ingolstadt und RB Leipzig einen Namen.

Weitere Nachfolge-Kandidaten beim BVB für Lucien Favre: Daniel Farke, Mauricio Pochettino und Florian Kohfeldt

Bereits bei Borussia Dortmund gearbeitet hat Daniel Farke (43). Der Coach von Premier League-Aufsteiger Norwich City wird beim BVB sehr geschätzt. Von 2015 bis 2017 war er Trainer der zweiten Mannschaft der Schwarz-Gelben. Allerdings erscheint es fraglich, ob er sein Amt bei den „Canaries“ aktuell aufgeben würde. 

Als fünfter Kandidat für die Nachfolge von Lucien Favre, dem TV-Experte Marcel Reif (70) kein gutes Ende beim BVB prophezeit, käme sicherlich auch Mauricio Pochettino (47) in Frage. Bei Tottenham Hotspur leistete er über viele Jahre herausragende Arbeit. Unter seiner Führung entwickelten sich die „Spurs“ zu einem Top-Team in England. Gekrönt wurde die Amtszeit durch das Erreichen des diesjährigen Champions League-Endspiels. Angesichts namhafter Konkurrenz dürfte der BVB hier aber nur Außenseiterchancen besitzen.

Schließlich darf auch Trainer Florian Kohfeldt (38) von Werder Bremen in dieser Auflistung nicht fehlen. Auch wenn es für die Grün-Weißen im Moment nicht gut läuft, haben die BVB-Bosse den 38-Jährigen auf dem Zettel. Mit seiner emotionalen Art würde der Trainer gut zum nach Dortmund passen. Bisher dementierte er aber alle Gerüchte mit energischer Vehemenz. Schwer vorstellbar, dass der gebürtige Sauerländer in naher Zukunft dem Klub von der Weser den Rücken kehrt.

Champions League: Mögliches Endspiel für Lucien Favre mit dem BVB beim FC Barcelona

So oder so ist die Situation beim BVB sehr angespannt. Vielleicht sehen die Fans von Borussia Dortmund Lucien Favre gegen den FC Barcelona zum letzten Mal auf der Trainerbank. Das Spiel in der katalanischen Metropole findet am Mittwoch (27. November, 21 Uhr) statt. 

Wir berichten im Live-Ticker vom Spiel des BVB gegen FC Barcelona. Außerdem könnt ihr die Partie von Borussia Dortmund live im TV und im Live-Stream verfolgen.

Rubriklistenbild: © dpa