Bild: Uwe Anspach/dpa

Für die kommende Saison ist der BVB auf der Suche nach einem neuen Linksverteidiger. Dies kommunizierte Hans-Joachim Watzke offen bei „Wontorra – der Fußball-Talk“. Doch die Liste der möglichen Kandidaten ist lang. Wir haben die wahrscheinlichsten Gerüchte zusammengefasst.

Ist Marc Cucurella ein Kandidat in Dortmund?

Die WAZ brachte Anfang März den 20-jährigen Marc Cucurella bei Borussia Dortmund ins Gespräch. Der Linksverteidiger ist derzeitig an den spanischen Erstligisten SD Eibar ausgeliehen.

Bei seinem Stammverein, dem FC Barcelona, spiele Cucurella zukünftig keine Rolle mehr. Da sind sich die spanischen Medien einig. Infolgedessen stünden die Chancen auf eine Verpflichtung nicht schlecht.

Einen Haken gibt es jedoch auch: Leih-Klub Eibar besitzt eine Kaufoption in unbekannter Höhe für den Spieler.

Bereits im März war Marc Cucurella als Alternative zu Marcel Schmelzer das Transferziel des BVB.

Der BVB denkt über Routinier Filipe Luis nach

Filipe Luis von Atletico Madrid wird gleich von mehreren Medien mit dem BVB in Verbindung gebracht. So berichtete beispielsweise der kicker am 10. April über das Gerücht. Dass die Dortmunder am 33-Jährigen interessiert sind, daraus macht Hans-Joachim Watzke keinen Hehl.

Was meinen sie, mit wie vielen Leuten wir uns beschäftigen? Wenn du hörst, dass ein Filipe Luis ablösefrei auf den Markt kommt, dann denkst du zumindest mal drüber nach.

Hans-Joachim Watzke bei Wontorra – der Fußball-Talk

Filipe Luis wäre die erfahrenste Lösung auf der Linksverteidigerposition. Gleichzeitig wäre er im Sommer ablösefrei zu haben.

Zu den Stärken des Routiniers gehören neben seiner Dribbelstärke seine Schnelligkeit und seine technische Versiertheit. Darum bekundete Hans Joachim Watzke bereits Interesse.

Philipp Max wird wohl nicht beim BVB landen

Nach Sport Bild-Informationen sollte der 25-jährige Philipp Max vom FC Augsburg beim BVB auf der Wunschliste stehen. Dies berichtete die Sportzeitschrift am 20. März 2019. Der Linksverteidiger sei demzufolge ein möglicher Nachfolger von Marcel Schmelzer, der unter Lucien Favre seit seiner Verletzungspause keine Rolle mehr spielt.

Demgegenüber folgte bereits einen Tag später das Deminti durch einen BVB-Scout in der
Augsburger Allgemeinen. Laut
BVB-Scout Heiner Schumann haben die Dortmunder demgemäß kein Interesse an Max.

Marca bringt Villareal-Außenverteidiger Alfonso Pedraza ins Spiel

Die spanische Sportzeitung Marca berichtet unterdessen, dass der BVB an Alfonso Pedraza interessiert sei. Der 23-Jährige bekleidet die Linksverteidigerposition beim spanischen Erstligisten Villareal.

Pedraza kann auch im linken Mittelfeld eingesetzt werden. Falls man sich mit dem Spanier einig würde, müssten die Dortmunder lediglich eine Ausstiegsklausel bedienen. Diese liegt laut Marca bei 22 Millionen Euro.

BVB mit Interesse an Roussilon vom VfL Wolfsburg

Mit Jérôme Roussillon tauchte am 10. April ein weiterer Linksverteidiger auf der langen Kandidatenliste auf. Der 26-Jährige spielt ebenfalls in der Bundesliga – und zwar beim VfL Wolfsburg. Dorthin wechselte der Franzose erst im vergangenen Sommer (2018).

Laut WAZ-Bericht sei dem BVB die positive Entwicklung von Roussillon nicht entgangen. Auch kicker und Ruhr Nachrichten berichten mittlerweile über das Gerücht.

Unterdessen traut ihm sein Trainer Bruno Labbadia den Sprung zu einem Spitzenclub zu: „Wenn es so wäre, würde mich das nicht überraschen. In ihm schlummert großes Potenzial“, so der 53-Jährige auf der VfL-Pressekonferenz vor dem Spiel gegen RB Leipzig.

Auch Roussillon äußerte sich bereits über einen möglichen Wechsel: „Wenn wir in der Europa League dabei sind, dann ist die Chance groß, dass ich bleibe“. Mit dem Zusatz, dass er jedoch nichts versprechen könne, hielt der VfL-Spieler eine Hintertür auf.

Mit Nico Schulz führte der BVB bereits erste Gespräche

Die Dortmunder haben großes Interesse an Nico Schulz von der TSG Hoffenheim. Dies berichteten die Kollegen der Ruhr Nachrichten bereits am 3. April. Demzufolge haben bereits erste Gespräche mit dem deutschen Nationalspieler stattgefunden.

Der Außenverteidiger besitzt noch einen gültigen Vertrag bis 2021 bei den Kraichgauern. Dessen ungeachtet kokettiert Schulz laut Ruhr Nachrichten mit einem Wechsel. Schließlich möchte er in der Champions League spielen und somit seinen Platz in der Nationalmannschaft dauerhaft behaupten.