Die zahlreichen Ausschreitungen der vergangenen Wochen haben nun Konsequenzen: Legia Warschau nimmt seine Fans zum Champions-League-Spiel nach Dortmund nicht mit. Fan-Reisen sollen vom Verein nicht mehr organisiert werden.

Dortmund – Wie der polnische Meister weiter mitteilte, sei dies eine vorbeugende Maßnahme. Legia reagiert damit auf die Vorkommnisse in Madrid. Vor gut drei Wochen hatten sich rund um das Spiel bei Titelverteidiger Real Madrid Legia-Fans unter anderem mit der Polizei geprügelt.

Legia Warschau musste sich bereits verantworten

Die traurige Bilanz des Abends: Sieben Personen wurden verletzt, 13 polnische Fans festgenommen – und das war nicht das erste Mal, dass der Verein durch seine Anhänger negativ auffiel.

Bereits nach der 0:6-Niederlage vor zwei Monaten im Champions-League-Hinspiel gegen Dortmund musste sich Legia für insgesamt sechs Missachtungen der offiziellen Regularien verantworten. Zudem musste der Verein 80.000 Euro Strafe zahlen. Legia-Fans hatten beleidigende und anzügliche Gesänge angestimmt.

Ultras wollten Dortmunder Block stürmen

Zudem hatten Ultras des polnischen Meisters versucht, den Block mit Dortmunder Zuschauern zu stürmen. Dabei war von den Sicherheitskräften auch Pfefferspray eingesetzt worden.

Das Champions-League-Spiel in Dortmund findet am 22. November 2016 statt. Ob es Anhänger des polnischen Vereins auf anderen Wegen ins Stadion schaffen, bleibt abzuwarten.