Jürgen Klopp: Wie der Ex-BVB-Trainer mit Rocky Balboa Borussia Dortmund zur Meisterschaft führen wollte

+
Jürgen Klopp versuchte das BVB-Team vor einem Spiel gegen Bayern München mit Rocky Balboa zu motiveren und scheiterte. Foto: dpa / Montage: RUHR24

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp versuchte sein Team vor dem Spiel Bayern München gegen Borussia Dortmund mit Rocky Balboa zu motvieren. Und scheiterte!

Borussia Dortmund holte im Jahr 2011 die Deutsche Meisterschaft. Jürgen Klopp hat im Players Tribune eine kuriose und gleichzeitig lustige Story erzählt. Mit Rocky Balboa hat der Ex-BVB-Trainer versucht, die Mannschaft vor dem Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München zu motivieren.

  • 2011 versuchte Jürgen Klopp das Team vom BVB mit Rocky Balboa zu motivieren.
  • Vor dem Spiel im Februar auswärts beim FC Bayern München zeigte der Ex-BVB-Trainer Filmausschnitte.
  • Nur zwei Spieler kannten Rocky - Borussia Dortmund gewann trotzdem mit 3:1 in München.

Klopp erzählt kuriose Story aus dem Jahr 2011 vor dem Spiel in München

Es gehört wohl zu einem der legendärsten Spiele in der ganzen Geschichte vom BVB - der 3:1 Sieg von Borussia Dortmund in München am 26. Februar 2011. Es war der erste Sieg nach 20 Jahren und 18 Spielen in München. Und Rocky Balboa war auch irgendwie mit dabei.

Klopp (52), der eine Rückkehr zum BVB nicht ausschließt, stand an der Seitenlinie. Die Tore erzielten Lucas Barrios (9.), Nuri Sahin (18.) und Mats Hummels (60) sowie Luiz Gustavo (16) zum zwischenzeitlichen 1:1.

Der BVB feierte und holte im Mai die Meisterschaft. Im Jahr 2012 gewann Klopp mit Borussia Dortmund das Double. 2013 stürmte die Mannschaft ins Finale der Champions League und unterlag dem FC Bayern München.

Klopp und der BVB - eine legendäre Reise durch die Fußballwelt

Klopp holte, leider erst mit dem FC Liverpool, den Sieg in der Champions League nach und wurde kürzlich bei den Fifa Football Awards 2019 zum besten Trainer gewählt. Im Zuge der Preisverleihung und der zahlreichen Interviews im Nachgang erzählte der Ex-BVB-Trainer eine kuriose und lustige Story, die sich vor dem Spiel im Februar 2011 in München abgespielt hat.

"Ich muss mit einer eher peinlichen Story beginnen", schreibt Klopp im Players Tribune. "Die Wahrheit ist, dass wir häufig scheitern, stetig. Und als junger Trainer bin ich häufig gescheitert", so Klopp.

BVB ist Rocky, der FC Bayern Drago

Klopp erzählt, dass sich die Story vor dem Spiel am 26. Februar 2011 in München abgespielt haben muss. Er habe vor der Partie nach Inspiration gesucht und dachte häufig an Rocky Balboa. "Wenn du diese Filme schaust und danach nicht auf einen Berg klettern willst, stimmt irgendwas nicht mir dir", so der Ex-BVB-Trainer.

Die gesamte Mannschaft vom BVB hat sich am Vorabend des Spiels versammelt. "Das letzte Mal, dass Dortmund in München gewonnen hat, habt ihr noch Pampers getragen (1991, 0:3 für den BVB, Anm. d. Red.)", so Klopp. Danach hat er Filmausschnitte aus Rocky Balboa gezeigt.

Klopp hat Drago, den sowjetische Gegenpart zu Rocky Balboa, mit dem FC Bayern verglichen. Rocky, so der Ex-BVB-Trainer, sei Borussia Dortmund gewesen. "Seht ihr das. Wir sind Rocky. Wir sind kleiner, ja. Aber wir haben die Leidenschaft. Wir haben das Herz eines Champions. Wir können das Unmögliche schaffen", schreibt der 52-Jährige im Players Tribune.

Nur Sebastian Kehl und Patrick Owomoyela konnten etwas mit Rocky anfangen

Das Problem: Nur zwei Spieler - Sebastian Kehl (39) und Patrick Owomoyela (39) kannten Rocky und konnten etwas mit den Motivationsreden des Trainers anfangen. Der Rest hatte noch nicht von den Filmen gehört.

"Die ganze Rede war um sonst. Ich musste mir schnell etwas Neues ausdenken", so Klopp. Das, so der Ex-BVB-Trainer, sei die eine echte Geschichte. "Wir denken, dass wir die größte Rede in der Geschichte des Fußballs gehalten haben und wir reden einfach nur Unsinn", schreibt Klopp.

Klopp sei sich nicht ganz sicher, ob sich diese Situation vor dem Bayern-Spiel 2011 abgespielt habe. Aber das würde die Story natürlich besser machen.

Borussia Dortmund gewann mit 3:1. Der BVB wurde Deutscher Meister. Trotz einer missratenen Rede von Jürgen Klopp. Im Oktober wird der Erfolgscoach zumindest kurzzeitig nach Dortmund zurückkehren.