Bild: dpa

Hinter Bayern München, RB Leipzig und Bayer Leverkusen belegte der BVB nur Rang vier der Bundesliga-Rückrundentabelle. In der kicker-Rangliste kommen einige Spieler von Borussia Dortmund entsprechend schlecht weg.

  • Mit der kicker-Rangliste bewertet das Fachmagazin die Rückrundenleistungen der Bundesliga-Spieler.
  • BVB-Akteuere erhalten ein durchwachsenes Zeugnis.
  • Einzig Neuzugang Mats Hummels ist top auf seiner Position.

In jedem Halbjahr kürt der kicker die besten Bundesliga-Spieler auf ihrer jeweiligen Position. Diese werden anhand ihrer Leistungen in die Kategorien „Weltklasse“, „internationale Klasse“, „im weiteren Kreis“ und „Blickfeld“ eingeteilt. Während die BVB-Spieler in der Hinrunde noch abräumten, mussten sie nun Federn lassen. Hier das Ergebnis:

kicker-Rangliste: BVB-Keeper Roman Bürki rutscht von eins auf fünf

Nach einer überragenden Hinrunde grüßte Roman Bürki noch von der Spitze der kicker-Rangliste. Mittlerweile ist der BVB-Keeper auf Rang fünf abgerutscht. Vor allem den folgenschweren Patzer beim 2:2 in Bremen nahm das Fachmagazin dem 28-Jährigen übel. Reflexe, Ausstrahlung und fußballerische Fähigkeiten seien aber immer noch gut genug für das Prädikat „internationale Klasse“.

Die Spitzenposition im Tor belegt Leipzigs Peter Gulacsi. Es folgen Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach und der Bremer Jiri Palvenka. Immerhin: Zumindest Bayerns Torwart Manuel Neuer konnte Bürki hinter sich lassen. Dieser landete nur „im weiteren Kreis“ auf Platz sieben.

Innenverteidigung: Mats Hummels toppt alle

Auf der Innenverteidiger-Position ist BVB-Neuzugang Mats Hummels die klare Nummer eins. Reichte es in der Hinrunde noch nur zu Rang sechs und dem „weiteren Kreis“, stuft das Fachmagazin den 30-Jährigen nun in die internationale Klasse ein.

Julian Weigl taucht neu in der kicker-Rangliste auf. Als er durch Verletzungen seiner Mitspieler notgedrungen in die Innenverteidigung rücken musste, erledigte er seine Sache ordentlich. Das reicht demnach zu einem elften Rang. Die beiden nominellen Innenverteidiger Manuel Akanji und Dan-Axel Zagadou finden keine Erwähnung. Begründung: Nach einer starken Hinserie hätten beide in den wichtigen Spielen nicht überzeugen können

Außenbahn defensiv: Nur Neuzugang Nico Schulz ist in der kicker-Rangliste dabei

Bayern-Star Joshua Kimmich ist für die kicker-Redakteure der beste Außenverteidiger der Rückrunde. BVB-Neuzugang Nico Schulz verliert im Vergleich zur Hinserie drei Plätze und landet auf Rang fünf in der „internationalen Klasse“.

Dennoch attestiert der kicker ihm eine starke Saison und weist darauf hin, dass noch mehr als ein Tor und vier Vorlagen möglich gewesen wären, hätten die Hoffenheimer Mitspieler seine Zuspiele besser verwertet.

Lukasz Piszczek, Abdou Diallo und Achraf Hakimi fehlen wegen Verletzungen oder ungenügenden Leistungen in der kicker-Rangliste.

Mittelfeld defensiv: Witsel und Delaney rutschen ab

Nach dem ersten Bundesliga-Halbjahr hatten die BVB-Spieler Axel Witsel (1.) und Thomas Delaney (3.) die kicker-Rangliste im defensiven Mittelfeld noch dominiert. Jetzt reicht es für das Duo nur noch für die Plätze acht und zehn „im weiteren Kreis“. FCB-Regisseur Thiago steht an der Spitze, Leihspieler Sebastian Rode erkämpfte sich Rang drei.

Mittelfeld offensiv: Bayer-Star toppt Brandt und Reus

Nach der Hinrunde hatte Marco Reus noch den Spitzenplatz belegt. Durch Verletzung und Platzverweis büßt er zwei Positionen ein. In der „internationalen Klasse“ ist er dritter hinter seinem neuen BVB-Mannschaftskollegen Julian Brandt und dem Leverkusener Kai Havertz.

Über Brandt schreibt der kicker: „Im Herzen des Spiels paarte Brandt seine Kreativkünste mit einer außergewöhnlichen Effizienz. Heraus kam die stärkste und konstanteste Halbserie seiner Karriere.“

Außenbahn offensiv: Gnabry laut kicker besser als Jadon Sancho

Wie auch in der letzten kicker-Rangliste, belegt Jadon Sancho Rang zwei der „internationalen Klasse“. Sancho sei zwar noch immer eine der größten Attraktionen der Bundesliga und wusste auch nach Weihnachten mit 15 Scorerpunkten zu überzeugen. Er sei aber in der Rückrunde nicht mehr ganz so spektakulär und dominant aufgetreten.

Der 19-jährige Dribbelkünstler muss Serge Gnabry vom FC Bayern den Vorttritt lassen. Dieser habe unter anderem auch in den Länderspielen mit der deutschen Nationalmannschaft gefallen.

Das BVB-Abschneiden komplettiert Raphael Guerrerio als Sechstplatzierter im weiteren Kreis. Der Portugiese sei fußballerisch über jeden Zweifel erhaben. An der Quote müsse er mit lediglich zwei Toren und drei Vorlagen jedoch noch arbeiten. Neuzugang Thorgan Hazard konnte nicht an seine herausragenden Leistungen der Hinrunde anknüpfen und bleibt daher ungenannt.

Sturm: BVB-Angreifer Alcácer nur im Blickfeld der kicker-Rangliste

Vor der Winterpause noch auf Rang zwei in der „internationalen Klasse“, jetzt als 15. im Blickfeld. Paco Alcácer ist für den kicker zuletzt nicht mehr der geniale Knipser gewesen. Auch Mario Götze („im weiteren Kreis“) schaffte es nur auf Platz neun. Ihm fehle es an Tempo und Explosivität für eine bessere Bewertung.

Bayern-Angreifer Robert Lewandowski führt die Kategorie an. Ihm folgen Kevin Volland von Bayer Leverkusen und Max Kruse (Werder Bremen).

Bemerkenswert: Kein einziger Bundesliga-Spieler erreichte in dieser kicker-Rangliste das Prädikat „Weltklasse“.