Bild: Federico Gambarini /dpa

Julian Brandt steht ganz oben auf der Wunschliste des BVB. Sollte sich der 23-Jährige für einen Wechsel entscheiden, haben die Schwarzgelben wohl gute Karten. Entscheidend könnte sein, ob er mit Bayer Leverkusen die Champions League-Qualifikation schafft.

Es ist das nicht erste Mal, dass der BVB um die Dienste von Julian Brandt buhlt. Bereits vor seinem Wechsel nach Leverkusen bemühten sich die Schwarzgelben intensiv um den Mittelfeldspieler.

Nun starteten die Verantwortlichen einen neuen Versuch, den deutschen Nationalspieler nach Dortmund zu locken. Bereits vor Wochen soll es zu einem Treffen zwischen BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Brandts Vater gekommen sein.

Champions League wichtig für Brandt

Ob das Werben diesmal erfolgreich sein wird, dürfte auch vom Ausgang des letzten Spieltags in der Bundesliga abhängen. Sollte die Werkself erneut außerhalb der Champions League-Ränge landen, könnte Julian Brandt den Verein verlassen wollen.

„Natürlich ist die Champions League ein gewichtiger Grund“, sagte Brandt gegenüber der Bild am Sonntag nach dem Heimspiel gegen Schalke 04. Durch das 1:1 rutschte Leverkusen in der Tabelle hinter Gladbach zurück. Frankfurt kann mit einem Sieg gegen Mainz am Sonntag ebenfalls vorbeiziehen.

Bis endgültig Klarheit über den abschließenden Tabellenplatz von Bayer herrscht, hält sich Julian Brandt alle Optionen offen. In Interviews weicht er deswegen auch einer eindeutigen Aussage nach seiner Zukunft aus. „Stand jetzt bin ich zu 100 Prozent auch in der nächsten Saison hier“, zitiert ihn die Bild am Sonntag. Ähnliches sagte er bereits vergangene Woche („Stand jetzt bleibe ich“).

Aktuelle BVB-Themen:

ESPN: Liverpool oder BVB die wahrscheinlichsten Ziele

Im Falle eines Wechsel-Wunsches besitzt Dortmund aber offenbar gute Karten auf eine Verpflichtung von Brandt. Wie der renommierte Journalist Raphael Honigstein bei ESPN schreibt, seien in diesem Fall der FC Liverpool oder der BVB die wahrscheinlichsten Ziele des 23-Jährigen. Zuletzt wurde auch Paris Saint-Germain als Interessent gehandelt.