Miserabler Auftritt gegen Zenit

Julian Brandt beim BVB im großen Leistungsloch – was ihm in Dortmund noch fehlt

Statt Gefahr strahlt Julian Brandt zurzeit nur Ideenlosigkeit aus. Das BVB-Talent hat sich verbuddelt – ganz tief im Leistungsloch.

Dortmund – Eigentlich hat Borussia Dortmund Grund zur Freude: Gegen Zenit St. Petersburg (2:1) konnte der BVB den Gruppensieg in der Champions League einfahren. Doch souverän war der Auftritt nicht. Insbesondere Julian Brandt (24) ist momentan ein Wackelkandidat bei den Schwarz-Gelben.

SpielerJulian Brandt
Geboren2. Mai 1996 (Alter 24 Jahre)
VereinBorussia Dortmund
Größe1,84 Meter

Julian Brandt (BVB): Mittelfeldstratege kam als Allrounder zu Borussia Dortmund

Er kam als Allrounder zum BVB. Als Schlüsselspieler bei Bayer 04 Leverkusen bildete Julian Brandt zusammen mit Kai Havertz (21) das Herz des Bayer-Spiels. Und auch in Dortmund stellte der Mittelfeldstratege sein Können schon unter Beweis.

Bei seinem ersten Einsatz am 1. Spieltag der Saison 2019/20 schoss er beim 5:1-Erfolgs von Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg sein erstes Tor für Borussia Dortmund. Er etablierte sich und wurde schnell fester Bestandteil der Startelf von BVB-Trainer Lucien Favre (63).

Julian Brandt beim BVB: Star von Borussia Dortmund mit vielen Anlagen

Julian Brandt sammelte in der Spielzeit 20 Scorer-Punkte, kam auf 33 Einsätze in der Bundesliga und wurde mit dem BVB Vizemeister. Er war bekannt für Unberechenbarkeit, geniale Momente und Kreativität im Angriff.

Er ist dribbelstark, ein fußballerischer Feinfuß und hat eine starke Schusstechnik. Kurzum: Julian Brandt ist ein extrem veranlagter Spieler. Aktuell zeigt er allerdings zu wenig von seiner Begabung.

Julian Brandt durchläuft beim BVB ein Formtief. Dabei gilt der Mittelfeldstratege als extrem veranlagt.

Borussia Dortmund: Julian Brandt durchläuft beim BVB ein Formtief

In der laufenden Saison lässt die Brandt-Bilanz sehr zu wünschen übrig. Der 24-Jährige spielte erst zweimal über 90 Minuten. Julian Brandt traf weder in der Bundesliga, noch im DFB-Pokal oder in der Champions League und lieferte insgesamt erst einen Assist.

Sein persönlicher Tiefpunkt war beim 2:1-Sieg des BVB gegen Zenit St. Petersburg. Er war der Schwachpunkt des BVB, spielte unkonzentriert und ideenlos im Mittelfeld. Der Mittelfeld-Star von Borussia Dortmund durchläuft ein Formtief.

Julian Brandt (Borussia Dortmund): BVB-Trainer Lucien Favre nimmt ihn gegen Zenit früh vom Platz

In der 58. Minute nahm ihn Trainer Lucien Favre schließlich vom Platz. Stattdessen kam Youngster Youssoufa Moukoko (16), mit dem der BVB das Spiel drehen konnte, wenngleich er keine direkte Torbeteiligung hatte.

Der Mittelfeldspieler wurde nach seiner desolaten Leistung also früh ausgewechselt. BVB-Angreifer Julian Brandt kassierte in der Einzelkritik in verschiedenen Medien die Note 6 nach der Champions-League-Partie. Während die Leistungskurven von BVB-Teamkollegen Erling Haaland, Giovanni Reyna und Jude Bellingham steigen, sinkt die von Julian Brandt beständig.

Julian Brandt wackelt nicht nur beim BVB: Jogi Löw übt Kritik am Talent von Borussia Dortmund

Nicht nur beim BVB ist der eigentlich talentierte Spieler ein Wackelkandidat. Nach dem knappen 1:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Tschechien (11. November) sagte Bundestrainer Jogi Löw (60) bei RTL: „Sein Potenzial ist sehr, sehr groß. Was ihm noch so ein bisschen fehlt, ist die Konstanz über längere Zeit.“

Jetzt ist die Frage, ob sich der Mittelfeldakteur aus dem Leistungsloch wieder herauskämpfen kann. Ob Julian Brandt sein altes Können wieder auf den Platz bringen kann und das Formtief überwindet.

Auch Nationaltrainer Jogi Löw kritisiert die Unbeständigkeit des BVB-Talents Julian Brandt.

Wünschenswert wäre es jedenfalls. Denn der 24-Jährige mit dem Zauberfuß beeindruckte in seiner Hochphase nicht nur die Fans von Borussia Dortmund oder Bayer 04 Leverkusen. Angeblich nahm sogar Real Madrid BVB-Talent Julian Brandt ins Visier.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema