Bild: Jan Woitas/dpa

Jürgen Klopp (52) hat sich vor dem Testspiel zwischen dem FC Liverpool und Borussia Dortmund über den BVB und Mats Hummels geäußert.

  • Der BVB hat einen sehr guten Kader.
  • Mats Hummels ist ein Gewinn für Borussia Dortmund.
  • Doch Jürgen Klopp sieht zwei Dinge eher kritisch.

Update, Dienstag (23. Juli), 17.12 Uhr: Lothar Matthäus hat sich über den Hummels-Transfer zum BVB geäußert und gleichzeitig einen Seitenhieb gegen den FC Bayern verteilt.

Erstmeldung, Freitag (19. Juli): Aus der Sicht von Jürgen Klopp, dem ein neuer Mega-Vertrag winkt, ist der Transfer von Mats Hummels (30) vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund eine der größten Storys des Transfersommers. Auch für Deutschlands Fußballer des Jahres Marco Reus hat Klopp viel Lob übrig.

Hummels zum BVB – die große Transfersommer-Story

Hummels, den Karl-Heinz Rummenigge (63) nicht für den besten Innenverteidiger in Deutschland hält, habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass sein Herz weiter für den BVB schlage, so Klopp. Aus der Sicht des ehemaligen Trainers von Borussia Dortmund sollte der Wechsel zu den Bayern gar nicht so kritisch gesehen werden.

+++ Klopp will sich für seine Mutter benehmen: Schiedsrichterin Frappart pfeift UEFA Super Cup +++

Es sei viel mehr eine logische Geschichte, dass man sich in einer so langen Karriere ausklinken und zu dem Verein zurückkehren würde, für den man ursprünglich mal gespielt habe. Zudem sei die Chance, Titel zu gewinnen bei den Bayern ja auch größer. Nun ist er wieder bei Borussia Dortmund. Abdou Diallo (23) aus diesem Grund zu Paris Saint-Germain.

Hummels sei nicht immer pflegeleicht, sagt Klopp

Klopp sieht in Hummels, der Ende Juni 2019 seinen Vertrag in Dortmund unterschrieben hat, den Führungsspieler, den der BVB brauche. Dennoch legt er den Finger auch in die Wunde und spricht vermeintliche Nachteile des 30-Jährigen an: Hummels sei nicht pflegeleicht.

Er sei allerdings dennoch der richtige Spieler für den BVB, der aus Klopps Sicht einen richtig guten Kader in dieser Saison auf das Feld bringt. Das einzige Problem. Aktuell habe Borussia Dortmund zu viele Spieler im Kader. „Es gibt ja nur elf Plätze. Man muss erst mal alle auf den Platz kriegen“, so Klopp.

Ex-BVB-Skandalnudel Dembélé zu Klopp?

Mit seinem eigenen Team ist Jürgen Klopp sehr zufrieden. In letzter Zeit kursierten Gerüchte, ob Philippe Coutinho (27) oder gar Ex-BVB-Skandalnudel Ousmane Dembélé (22) zum FC Liverpool wechseln könnten. Klopp äußerte sich über mögliche LFC-Transfers: „Wir können nicht jedes Jahr so viel ausgeben.“ In der Nacht zum Sonntag trifft Klopp auf Borussia Dortmund. DAZN zeigt das Testspiel BVB – Liverpool live im Stream.