BVB verpflichtet Top-Talent

Nach Wechsel zum BVB: Birmingham City macht Jude Bellingham zur Klublegende und überrascht mit großer Geste

Jude Bellingham wechselt zu Borussia Dortmund. Der BVB-Neuzugang darf sich dennoch auch bei Birmingham City über eine Besonderheit freuen.

  • Borussia Dortmund hat Jude Bellingham von Birmingham City verpflichtet.
  • Der BVB-Neuzugang absolvierte am Mittwoch (22. Juli) sein letztes Spiel für den englischen Zweitligisten.
  • Sein Abschied wurde mit einer besonderen Geste versüßt.

Update, Donnerstag (23. Juli), 18.39 Uhr: Dortmund - Jude Bellingham (17) verabschiedete sich am Mittwoch (22. Juli) trotz 1:3-Niederlage gegen Derby County mit dem Klassenerhalt aus Birmingham. Den Abschied versüßte der englische Zweitligist dem 17-Jährigen noch mit einer besonderen Geste. 

Borussia Dortmund: Birmingham City vergibt Rückennummer von Jude Bellingham nicht mehr

Denn Birmingham City wird die Rückennummer 22 künftig nicht mehr vergeben. Die Begründung des englischen Zweitligisten zeigt, wie eng der Verein auch nach dem Transfer von Jude Bellingham zum BVB mit dem Spieler verbunden bleibt. 

"Jude ist in bemerkenswert kurzer Zeit zu einer ikonischen Figur bei den Blues gereift. Er hat gezeigt, was man mit Talent, harter Arbeit und Hingabe alles erreichen kann", schreibt Birmingham City auf seiner vereinseigenen Homepage.

BVB: "Trikot mit der Nummer 22 ist ein Synonym für Jude Bellingham"

"Seine kümmernde, bescheidene und engagierte Haltung abseits des Platzes haben ihn zudem zu einem beeindruckenden Vorbild reifen lassen. Das Trikot mit der Nummer 22 ist zu einem Synonym für Jude und seinem Aufstieg in die erste Mannschaft im Alter von lediglich 16 Jahren und 38 Tagen und den genannten Qualitäten geworden", führen die "Blues" fort. 

Die Fans von Birmingham City finden die Aktion für Jude Bellingham mit der Trikotnummer 22 allerdings gar nicht gut, wie die Ruhr Nachrichten berichten.

Update, Montag (20. Juli), 11.45 Uhr: Nun ist es offiziell, Jude Bellingham wechselt zu Borussia Dortmund. Bellingham wird am 30. Juli mit dem BVB in die Vorbereitung einsteigen. Er wird bei Borussia Dortmund die Rückennummer 22 tragen.

"Der Weg des BVB, aber insbesondere wie sie jungen Spielern dabei helfen, besser zu werden, hat mir persönlich und auch meiner ganzen Familie die Entscheidung sehr einfach gemacht. Ich kann es kaum erwarten, in einem der schönsten Stadien der Welt zu spielen, hoffentlich so bald wie möglich auch wieder vor über 80.000 Zuschauern", sagt der 17-Jährige zu seinem Wechsel auf der BVB-Homepage.

Auch Sportdirektor Michael Zorc ist glücklich: "Er hat ein enormes Potenzial, das wir gemeinsam mit ihm in den kommenden Jahren weiterentwickeln wollen. Schon jetzt verfügt er über erstaunlich viel Qualität im eigenen Ballbesitz genauso wie gegen den Ball, obendrein zeichnet den Spieler auch eine starke Mentalität aus." In der BVB-Aufstellung dürfte Jude Bellingham vorerst als Back-Up von Julian Brandt vorgesehen sein.

Erstmeldung, Freitag (17. Juli), 12 Uhr: Dass Jude Bellingham (17) in der kommenden Saison für Borussia Dortmund spielt, bezweifelt niemand mehr. Doch auf die offizielle Verkündung müssen die Fans des deutschen Vizemeisters trotz bestandenem Medizincheck und Vertragsunterschrift noch warten. 

Name

Jude Bellingham

Geboren

29. Juni 2003 (Alter 17 Jahre), Stourbridge, Vereinigtes Königreich

Größe

1,80 Meter

Beitrittsdatum

Birmingham City (2019)

Aktuelle Teams

Birmingham City (#22 / Mittelfeld), Englische U17-Nationalmannschaft

Jude Bellingham unterschreibt Vertrag und absolviert Medizincheck beim BVB

Am Donnerstag (16. Juli) verweilte Jude Bellingham bereits für sechseinhalb Stunden bei seinem neuen Arbeitgeber Borussia Dortmund (alle BVB-Artikel bei RUHR24.de). Auf dem Programm standen neben dem obligatorischen Medizincheck wohl auch die Vertragsunterschrift. 

Nach Sport1-Informationen kehrte BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) für die Finalisierung des Transfers extra aus dem Urlaub zurück. Angesichts der Tatsache, dass der englische Juniorennationalspieler bereits seit mehr als zwei Jahren im Fokus der "Schwarz-Gelben" stehen soll, ist das wenig verwunderlich. 

Jude Bellingham wechselt zum BVB: Dortmund zahlt bis zu 26 Millionen Euro an Birmingham City

Borussia Dortmund und Jude Bellingham sind sich folglich längst einig. Wie die Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt) berichten, überweisen die Westfalen rund 23 Millionen Euro für die Dienste des 17-Jährigen an Birmingham City. Durch mögliche Nachzahlungen könne die Summer gar auf bis zu 26 Millionen Euro anwachsen. 

Auch die Vertragslaufzeit soll bereits feststehen: Die Nachwuchshoffnung unterschreibt beim BVB vorerst einen bis zum 30. Juni 2023 datierten Arbeitsvertrag. Eine längere Laufzeit ist aufgrund des Alter des Spielers noch nicht möglich. Ein Anschlussvertrag über weitere zwei Jahre soll jedoch mit seinem 18. Geburtstag greifen. 

BVB-Sportdirektor Michael Zorc darf sich über den Transfer von Jude Bellingham freuen.

Borussia Dortmund: Jude Bellingham soll beim BVB die Rückennummer 22 erhalten

Wie Sport1 schreibt, sollen auch Rückennummer und Jahresgehalt bereits feststehen. Demnach wird Jude Bellingham in der kommenden Saison mit der Nummer 22 für Borussia Dortmund auflaufen und rund drei Millionen Euro pro Jahr verdienen. 

Von offizieller Seite hat man diese Details jedoch bislang weder bestätigt noch dementiert. Denn ehe der Transfer offiziell verkündet wird, wolle der Engländer zunächst noch die verbleibenden zwei Championship-Spiele mit Birmingham City über die Bühne bringen, heißt es bei den Ruhr Nachrichten

Borussia Dortmund: Darauf wartet Jude Bellingham vor Verkündung beim BVB

Am Samstag (18. Juli, 16 Uhr) müssen die Blues zum Tabellenneunten Preston North End reisen. Am darauffolgenden Mittwoch (22. Juli, 20.30 Uhr) steht dann der Saisonabschluss gegen Derby County im heimischen St. Andrew’s Stadium auf dem Programm. 

Verläuft alles nach Plan, dann kann sich Jude Bellingham mit dem Klassenerhalt aus Birmingham verabschieden und unvorbelastet sein neues Abenteuer bei Borussia Dortmund antreten. 

Rubriklistenbild: © Borussia Dortmund/dpa