Wechselgerüchte bei Borussia Dortmund

Jadon Sancho: Spektakulärer Tausch des BVB-Star möglich – ein Top-Klub winkt aber deutlich ab

Geht der BVB für Jadon Sancho etwa ein spektakuläres Tausch-Geschäft mit dem FC Barcelona ein? Derweil winkt Pep Guardiola deutlich für Manchester City ab.

  • Jadon Sancho soll weiterhin bei Manchester United ganz oben auf der Wunschliste stehen.
  • Es gibt aber nun einen zweiten Interessenten für den Spieler von Borussia Dortmund.
  • Der Trainer des Spitzenklubs hat bekannt gegeben, den BVB-Akteur nicht holen zu wollen.

Dortmund - Die Wechselgerüchte um Jadon Sancho von Borussia Dortmund halten sich weiter hartnäckig. Der mit jeweils 17 Toren und Vorlagen beste Offensivspieler des BVB in der Saison 2019/20 könnte den Bundesligisten in der Sommerpause verlassen.

Name

Jadon Sancho

Geboren

25. März 2000 (Alter 20 Jahre), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich

Größe

1,80 Meter

Gewicht

76 Kilogramm

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund (#7), Englische Fußballnationalmannschaft (#19)

Beitrittsdaten

2007 (FC Watford), 2015 (Manchester City), 2017 (Borussia Dortmund)

Der FC Barcelona erneuert sein Interesse an BVB-Spieler Jadon Sancho

Allerdings stellte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (62) bereits zuletzt klar, dass es für an Sancho interessierte Klubs "auch keinen einzigen Cent Corona-Rabatt" geben werde. Laut übereinstimmenden Medienberichten ruft der BVB eine Ablösesumme von über 100 Millionen Euro auf. Borussia Dortmund hat auch schon Pläne, was mit der hohen Ablöse für Jadon Sancho getan werden soll.

Bislang galt der englische Topklub Manchester United als Favorit auf eine Verpflichtung von Jadon Sancho, der von BVB-Torhüter Roman Bürki in einem Interview scharf kritisiert wurde. Doch nun könnte noch ein weiterer Interessent dazu kommen, während ein anderer Spitzenklub von einem Kauf absieht.

Der aktuelle Tabellenzweite der spanischen "LaLiga", der FC Barcelona, soll sein Interesse an Jadon Sancho laut Informationen von Sport.de erneuert haben. Bereits vor einigen Monaten berichteten einige Medien vom Interesse der Katalanen an dem 20-jährigen Offensivspieler von Borussia Dortmund.

Dem FC Barcelona schweben wohl zwei verschiedene Modelle für eine Verpflichtung von Jadon Sancho vor. Zum einen wäre das ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption, so wie es die Katalanen bereits im Fall von Philippe Coutinho und dem FC Bayern München gehandhabt haben. Die Münchener ließen die Kaufoption allerdings verstreichen.

Jadon Sancho: Tauschmodell zwischen dem BVB und dem FC Barcelona?

Zum anderen schwebt dem FC Barcelona ein Tauschmodell vor, ähnlich wie sie es aktuell im Fall des Brasilianers Arthur und dem Bosnier Miralem Pjanić gemacht haben. Arthur wechselt für 70 Millionen Euro zum italienischen Spitzenklub Juventus Turin, während Miralem Pjanić die Turiner für 60 Millionen Euro in Richtung Barcelona verlässt.

Spielen Axel Witsel (l.), Thomas Delaney (r.) und Ansu Fati künftig zusammen im BVB-Trikot?

Ein potenzieller Tauschkandidat aufseiten des FC Barcelona wäre der erst 17-jährige Ansu Fati, der in 20 Ligaspielen in dieser Saison fünf Tore erzielte. Borussia Dortmund (hier alle BVB-Artikel auf RUHR24.de lesen) zeigte vor einiger Zeit bereits sein Interesse an dem Talent der Katalanen. Laut Sport.de wolle der FC Barcelona den Offensivspieler allerdings nicht ziehen lassen.

Das Gerücht um einen dritten Klub im Transferkampf um Jadon Sancho, für den der BVB 120 Millionen Euro Ablöse verlangt, hält sich zudem weiter hartnäckig. Es handelt sich um den Ex-Verein des Engländers, Manchester City. Der Klub um Trainer Pep Guardiola besitzt laut übereinstimmenden Medienberichten ein sogenanntes "Matching Right".

BVB: Manchester City hat kein Interesse an Jadon Sancho

Bei diesem Erstverhandlungsrecht muss der BVB die Engländer über jedes eingegangene Angebot für den Spieler informieren und Manchester City genug Zeit einräumen, selbst ein Angebot abzugeben. Allerdings wolle der Scheichklub dieses Recht wohl nicht wahrnehmen. "Nein, nein, nein! Er hat sich dazu entschieden, uns zu verlassen. Warum sollte er jetzt zurückkehren?", sagte City-Coach Pep Guardiola am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Laut Pep Guardiola habe sich Jadon Sancho bewusst dazu entschieden, den Verein zu verlassen, so wie es Leroy Sané, der zum FC Bayern München wechseln wird, ebenfalls getan hat. "Als er nach Dortmund gewechselt ist, hat er das nicht getan, um nur ein Jahr später wieder zurückzukommen. Er wollte nicht hier sein. Deswegen glaube ich, dass er auch nicht hierher zurückkommen will", so Pep Guardiola.

Der Transferpoker um Jadon Sancho könnte sich noch etwas hinziehen. Allerdings hat der BVB dem Engländer eine Frist gesetzt. Bis zum Beginn der Saison 2020/21 solle es Klarheit über die Zukunft von Jadon Sancho geben.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa